Workshop: RISC OS auf dem RasPi (Teil 2)

Das Applikationsverzeichnis

RISC OS legt eine Applikation zusammen mit ihren Resource-Files in einem speziellen Verzeichnis ab. Dieses nennt sich Applikationsverzeichnis, der Name beginnt mit dem Präfix ! (dem "Pling"-Symbol). Zu solchen Applikationsverzeichnissen zählen beispielsweise !Edit und !Draw. Ein Doppelklick auf ein solches Verzeichnis startet die Anwendung. Halten Sie während des Doppelklicks die Umschalttaste gedrückt, öffnet sich ein File-Fenster mit dem Verzeichnisinhalt. Versuchen Sie es einmal für die Applikation !SwiftJPEG aus dem Verzeichnis SDFS::RISCOSPi.$.Utilities.

Ein Applikationverzeichnis setzt sich aus unterschiedlichen Dateien zusammen – ein Beispiel dafür zeigt das obere Fenster in Abbildung 10. Einige dieser Files haben aus RISC-OS-Sicht eine besondere Bedeutung. So wird ein !Boot-File (vom Dateityp Obey/FEB) automatisch ausgeführt, sobald der Filer es zum ersten Mal sieht (engl.: "obey", gehorchen) – etwa dann, wenn Sie ein Verzeichnis öffnen, in dem das Applikationsverzeichnis liegt. Ein Obey-File entspricht somit quasi einem ausführbaren Skript. Das !Boot-File registriert Sprites für Anwendungs-Icons sowie Pfade oder Dateitypen der Applikation.

Abbildung 10: Das Applikationsverzeichnis enthält alle für das jeweilige Objekt relevanten Dateien, inklusive der darunter geöffneten Obey-Files "!Boot" und "!Run".

Das !Run-File, ebenfalls ein Obey-File, enthält das Skript, das beim Doppelklick auf das Applikationsverzeichnis startet. Es umfasst meist weitere Pfade und stellt sicher, dass das System alle Module für die Applikation lädt und die nötige Speichermenge reserviert (WimpSlot). Zudem startet mit dem Kommando Run das !RunImage der Applikation, das die eigentliche Anwendung darstellt. Der Dateityp des Run-Images variiert – je nachdem, ob es sich um ein Binärprogramm (File-Type Absolute), ein Basic-Programm (File-Type BASIC) oder ein anderes ausführbares Programm handelt.

Im File !Sprites (Dateityp Sprite) befinden sich die Sprites der Applikation. Es handelt sich um File-Icons sowie Applikations-Icons für das Verzeichnis oder die Iconbar. Es gibt oft verschiedene Sprite-Files für unterschiedliche Bildschirmauflösungen oder RISC-OS-Versionen. Bei Sprite handelt es sich um das Standard-Pixelgrafikformat des Systems, das Sie in der Applikation !Paint bearbeiten.

Das !Help-File (Text, HTML, aber auch Obey) enthält in der Regel Hinweise oder Anleitungen zur Applikation. Diese erscheinen, wenn Sie Help im File-Untermenü aufrufen. In !Messages-File (Text) befinden sich anwendungsspezifische Meldungen für Fenster, Dialogboxen und Menüs. Das erleichtert gegebenenfalls Anpassungen, zum Beispiel bei mehrsprachigen Anwendungen. Message-Files lädt das System automatisch in den Speicher, wo die Applikation sie bei Bedarf abruft. Templates-Dateien (File-Type Templates) oder RES-Files (Dateityp Ressource) enthalten Fensterdefinitionen für die Anwendung.

Um den Inhalt der genannten Obey-Files zu öffnen, halten Sie beim Anklicken die Umschalttaste gedrückt. Dieses Verhalten ist im jeweiligen Alias$@LoadType_XYZ hinterlegt. Dem können Sie bei Interesse im Task-Fenster und mit dem Filer auf den Grund gehen.

Ausblick

In der nächsten Folge unserer RISC-OS-Serie nehmen wir die Obey-Files genauer unter die Lupe und beschäftigen uns eingehender mit der Kommandozeile sowie den bereits erwähnten Star-Commands. Außerdem bieten wir einen tieferen Einblick in den Aufbau des Betriebssystems, sodass Sie anschließend in der Lage sein werden, erste kleine Programme zu schreiben. 

Interessante Links rund um RISC OS

Die RISC OS Open Ltd. (http://www.riscosopen.org) wurde von der Castle Technology mit der Pflege der Quellen von RISC OS beauftragt. Im RISCOsitory (http://www.riscository.com) finden Sie aktuelle Neuigkeiten zum System.

Die Archive von "RISC World", dem ehemaligen CD-Magazin für RISC OS, finden Sie unter http://www.apdl.co.uk/riscworld. Zahlreiche Ausgaben des "Acorn User Magazine", eines heute nicht mehr existierenden Print-Magazins aus Großbritannien, stehen unter http://www.8bs.com/aumags.htm noch als PDF zum Download bereit.

Die German Archimedes User Group (GAG) , eine Interessengemeinschaft deutscher RISC-OS-Anwender, veröffentlicht seit 1992 regelmäßig die GAG-News. Für wenig Geld lassen sich via http://www.gag.de alle bisherigen Ausgaben der GAG-News beziehen. Die deutschsprachige Webseite ArcSite (http://www.arcsite.de) bietet einen reichhaltigen Informationsfundus rund um RISC OS.

Die Autoren

Volkert Barr hat seinen ersten Acorn A5000 während seines Informatikstudiums gekauft. Schnell folgte ein Risc PC. Von Anfang an war er von der effizienten ARM-Architektur und dem rasend schnellen RISC OS angetan. Durch den Raspberry Pi kehrte er nach 15 Jahren Abstinenz zu RISC OS zurück.

Raik Fischer legte sich im Zuge seines Maschinenbaustudiums seinen A5000 zu und verblüffte mehrfach Professoren und Kommilitonen mit Techwriter-Dokumenten und WorraCAD-Konstruktionen. Er blieb RISC OS stets treu, sein Weg führte über Risc PC, A9home, Beagleboard, Pandaboard und Pandora schließlich zum RasPi.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.