Workshop: RISC OS auf dem RasPi (Teil 2)

Das Applikationsverzeichnis

RISC OS legt eine Applikation zusammen mit ihren Resource-Files in einem speziellen Verzeichnis ab. Dieses nennt sich Applikationsverzeichnis, der Name beginnt mit dem Präfix ! (dem "Pling"-Symbol). Zu solchen Applikationsverzeichnissen zählen beispielsweise !Edit und !Draw. Ein Doppelklick auf ein solches Verzeichnis startet die Anwendung. Halten Sie während des Doppelklicks die Umschalttaste gedrückt, öffnet sich ein File-Fenster mit dem Verzeichnisinhalt. Versuchen Sie es einmal für die Applikation !SwiftJPEG aus dem Verzeichnis SDFS::RISCOSPi.$.Utilities.

Ein Applikationverzeichnis setzt sich aus unterschiedlichen Dateien zusammen – ein Beispiel dafür zeigt das obere Fenster in Abbildung 10. Einige dieser Files haben aus RISC-OS-Sicht eine besondere Bedeutung. So wird ein !Boot-File (vom Dateityp Obey/FEB) automatisch ausgeführt, sobald der Filer es zum ersten Mal sieht (engl.: "obey", gehorchen) – etwa dann, wenn Sie ein Verzeichnis öffnen, in dem das Applikationsverzeichnis liegt. Ein Obey-File entspricht somit quasi einem ausführbaren Skript. Das !Boot-File registriert Sprites für Anwendungs-Icons sowie Pfade oder Dateitypen der Applikation.

Abbildung 10: Das Applikationsverzeichnis enthält alle für das jeweilige Objekt relevanten Dateien, inklusive der darunter geöffneten Obey-Files "!Boot" und "!Run".

Das !Run-File, ebenfalls ein Obey-File, enthält das Skript, das beim Doppelklick auf das Applikationsverzeichnis startet. Es umfasst meist weitere Pfade und stellt sicher, dass das System alle Module für die Applikation lädt und die nötige Speichermenge reserviert (WimpSlot). Zudem startet mit dem Kommando Run das !RunImage der Applikation, das die eigentliche Anwendung darstellt. Der Dateityp des Run-Images variiert – je nachdem, ob es sich um ein Binärprogramm (File-Type Absolute), ein Basic-Programm (File-Type BASIC) oder ein anderes ausführbares Programm handelt.

Im File !Sprites (Dateityp Sprite) befinden sich die Sprites der Applikation. Es handelt sich um File-Icons sowie Applikations-Icons für das Verzeichnis oder die Iconbar. Es gibt oft verschiedene Sprite-Files für unterschiedliche Bildschirmauflösungen oder RISC-OS-Versionen. Bei Sprite handelt es sich um das Standard-Pixelgrafikformat des Systems, das Sie in der Applikation !Paint bearbeiten.

Das !Help-File (Text, HTML, aber auch Obey) enthält in der Regel Hinweise oder Anleitungen zur Applikation. Diese erscheinen, wenn Sie Help im File-Untermenü aufrufen. In !Messages-File (Text) befinden sich anwendungsspezifische Meldungen für Fenster, Dialogboxen und Menüs. Das erleichtert gegebenenfalls Anpassungen, zum Beispiel bei mehrsprachigen Anwendungen. Message-Files lädt das System automatisch in den Speicher, wo die Applikation sie bei Bedarf abruft. Templates-Dateien (File-Type Templates) oder RES-Files (Dateityp Ressource) enthalten Fensterdefinitionen für die Anwendung.

Um den Inhalt der genannten Obey-Files zu öffnen, halten Sie beim Anklicken die Umschalttaste gedrückt. Dieses Verhalten ist im jeweiligen Alias$@LoadType_XYZ hinterlegt. Dem können Sie bei Interesse im Task-Fenster und mit dem Filer auf den Grund gehen.

Ausblick

In der nächsten Folge unserer RISC-OS-Serie nehmen wir die Obey-Files genauer unter die Lupe und beschäftigen uns eingehender mit der Kommandozeile sowie den bereits erwähnten Star-Commands. Außerdem bieten wir einen tieferen Einblick in den Aufbau des Betriebssystems, sodass Sie anschließend in der Lage sein werden, erste kleine Programme zu schreiben. 

Interessante Links rund um RISC OS

Die RISC OS Open Ltd. (http://www.riscosopen.org) wurde von der Castle Technology mit der Pflege der Quellen von RISC OS beauftragt. Im RISCOsitory (http://www.riscository.com) finden Sie aktuelle Neuigkeiten zum System.

Die Archive von "RISC World", dem ehemaligen CD-Magazin für RISC OS, finden Sie unter http://www.apdl.co.uk/riscworld. Zahlreiche Ausgaben des "Acorn User Magazine", eines heute nicht mehr existierenden Print-Magazins aus Großbritannien, stehen unter http://www.8bs.com/aumags.htm noch als PDF zum Download bereit.

Die German Archimedes User Group (GAG) , eine Interessengemeinschaft deutscher RISC-OS-Anwender, veröffentlicht seit 1992 regelmäßig die GAG-News. Für wenig Geld lassen sich via http://www.gag.de alle bisherigen Ausgaben der GAG-News beziehen. Die deutschsprachige Webseite ArcSite (http://www.arcsite.de) bietet einen reichhaltigen Informationsfundus rund um RISC OS.

Die Autoren

Volkert Barr hat seinen ersten Acorn A5000 während seines Informatikstudiums gekauft. Schnell folgte ein Risc PC. Von Anfang an war er von der effizienten ARM-Architektur und dem rasend schnellen RISC OS angetan. Durch den Raspberry Pi kehrte er nach 15 Jahren Abstinenz zu RISC OS zurück.

Raik Fischer legte sich im Zuge seines Maschinenbaustudiums seinen A5000 zu und verblüffte mehrfach Professoren und Kommilitonen mit Techwriter-Dokumenten und WorraCAD-Konstruktionen. Er blieb RISC OS stets treu, sein Weg führte über Risc PC, A9home, Beagleboard, Pandaboard und Pandora schließlich zum RasPi.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.