Odroid-HC1 von Hardkernel im Test

© Galyna Andrushko, 123RF

Auf Wolke 1

Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

Im Haushalt des Autors erledigt ein Raspberry Pi 3 so gut wie alle Aufgaben eines Heimservers mit Bravour. Es gibt aber einen Anwendungsfall, an dem er scheitert: Selbst mit einem Adapter für Gigabit-Ethernet erzielt er maximal eine Transferrate von 20 MByte/s. Für das Synchronisieren des Home-Laufwerks und selbst für Backups alltäglicher Datenmengen genügt das locker. Solche Aufgaben laufen zudem im Hintergrund und sind nicht zeitkritisch.

Doch schon ein eher kurzer Ausflug mit der Digitalkamera produziert schnell 1 GByte an Dateien auf der Speicherkarte – und diese Dateien auf dem RasPi zu sichern dauert dann fast eine Minute. Das resultierende Verzeichnis auf dem Server per Bildbetrachter durchzublättern fühlt sich ebenfalls recht zäh an. Da kommt der Wunsch nach mehr Durchsatz auf. Hier springt die Alternative Odroid HC1 in die Bresche.

Von gestern

Die Hardware des HC1 basiert auf dem zwei Jahre alten XU4 desselben Herstellers. Mit dem Redesign haben sich aber ein paar Dinge geändert: So gibt es jetzt einen SATA-Anschluss (Abbildung 1), dafür hat Hardkernel den problematischen internen USB-3-Hub abgeschafft. Statt mit einem Lüfter verkauft die Firma das System gleich mit einem massiven Alugehäuse, das als passiver Heatspreader sowie als Träger für eine 2,5-Zoll-Festplatte dient (Abbildung 2).

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.