Feinstaub in Eigenregie messen

© mihtiander, 123RF

Dicke Luft

,

Die Diesel-Affäre hat das Thema Feinstaub ins Zentrum des öffentlichen Interesses katapultiert. Wer fundiert mitreden will, der baut sich einfach für kleines Geld einen eigenen Feinstaubsensor.

In den vergangenen Jahren hat die Sensibilisierung für das Thema Feinstaub quer durch alle Bevölkerungsschichten stark zugenommen. Ganz aktuell wächst durch die Diesel-Affäre der Automobilindustrie das Interesse, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Aus diesem Interesse heraus entstand unter anderem das schwäbische Projekt Luftdaten.info. Wir zeigen, wie Sie auf dessen Basis Ihren eigenen Sensor zur Luftanalyse zusammenbauen, betreiben sowie die darüber erfassten Daten auswerten und öffentlich teilen.

Was ist Feinstaub?

Der mit dem bloßen Auge nicht wahrnehmbare Feinstaub bildet einen Teil des in der Luft hängenden Schwebestaubs. Lediglich bei bestimmten Wetterlagen kann man den Feinstaub in Form einer Dunstglocke wahrnehmen [1]. Er bildet einen über uns schwebenden Cocktail giftiger Substanzen, den wir täglich zu uns nehmen, ohne uns dessen bewusst zu sein.

Die US-amerikanische Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) führte bereits 1987 den Standard "National Air Quality" für Feinstaub (englisch: Particulate Matter, PM) ein. Er definierte das Einwirken von Verunreinigungen der Luft (Immissionen) grundlegend neu: Wurde zuvor lediglich die Gesamtimmission betrachtet, liegt das Augenmerk nun nur noch auf dem tatsächlich eingeatmeten Teil.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.