Feinstaub in Eigenregie messen

© mihtiander, 123RF

Dicke Luft

,

Die Diesel-Affäre hat das Thema Feinstaub ins Zentrum des öffentlichen Interesses katapultiert. Wer fundiert mitreden will, der baut sich einfach für kleines Geld einen eigenen Feinstaubsensor.

In den vergangenen Jahren hat die Sensibilisierung für das Thema Feinstaub quer durch alle Bevölkerungsschichten stark zugenommen. Ganz aktuell wächst durch die Diesel-Affäre der Automobilindustrie das Interesse, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Aus diesem Interesse heraus entstand unter anderem das schwäbische Projekt Luftdaten.info. Wir zeigen, wie Sie auf dessen Basis Ihren eigenen Sensor zur Luftanalyse zusammenbauen, betreiben sowie die darüber erfassten Daten auswerten und öffentlich teilen.

Was ist Feinstaub?

Der mit dem bloßen Auge nicht wahrnehmbare Feinstaub bildet einen Teil des in der Luft hängenden Schwebestaubs. Lediglich bei bestimmten Wetterlagen kann man den Feinstaub in Form einer Dunstglocke wahrnehmen [1]. Er bildet einen über uns schwebenden Cocktail giftiger Substanzen, den wir täglich zu uns nehmen, ohne uns dessen bewusst zu sein.

Die US-amerikanische Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) führte bereits 1987 den Standard "National Air Quality" für Feinstaub (englisch: Particulate Matter, PM) ein. Er definierte das Einwirken von Verunreinigungen der Luft (Immissionen) grundlegend neu: Wurde zuvor lediglich die Gesamtimmission betrachtet, liegt das Augenmerk nun nur noch auf dem tatsächlich eingeatmeten Teil.

Während größere Partikel kaum eine Belastung der Atemwege darstellen, können die Härchen in der Nase sowie die Schleimhäute im Nasen- und Rachenraum sehr feine Partikel nur teilweise zurückhalten. Liegt deren Größe unter 10 Mikrometer (PM10), gelangen sie in die Nasenhöhle. Ab einer Größe von 2,5 Mikrometer (PM2,5) dringen sie auch in die Bronchien und Lungenbläschen vor. Ultrafeine Partikel können sogar bis in das Lungengewebe oder den Blutkreislauf gelangen.

Feinstaub macht krank und kostet Leben: Seine Partikel verursachen unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma und Lungenkrebs [2]. Nach Angabe der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben weltweit jährlich 2 Millionen Menschen an den Folgen der schlechten Luft.

Wie entsteht Feinstaub?

Feinstaub kann sowohl aus natürlichen Quellen stammen als auch vom Menschen verursacht werden. In beiden Fällen unterscheidet man zwischen primären und sekundären Quellen. In ersteren entsteht der Feinstaub direkt, bei den letzteren wandeln chemische Prozesse in der Atmosphäre reaktionsfähige Gase zu Staubteilchen um.

Zu den vom Menschen verursachten primären Quellen von Feinstaub zählen beispielsweise Reifen- und Bremsabrieb, aufgewirbelter Straßenstaub, Abgase, Heizungen und Abfallverbrennungsanlagen, aber auch die Tonerpartikel von Laserdruckern und Kopiergeräten [17]. Als sekundäre Quellen gelten vor allem Gase aus der Landwirtschaft, der chemischen Industrie oder Lösungsmitteln, die durch chemische Prozesse zu Staubteilchen zerfallen.

Als natürliche Primärquellen für Feinstaub kommen unter anderem Wald- und Buschfeuer, Pollenflug und Verwitterungsprozesse infrage. Zu den sekundären Quellen zählen Vulkangase, Nitrat aus den Böden und Gewässern, Methan von Rindern oder Distickstoffoxid durch biologische Aktivitäten im Boden.

Feinstaubmessung

Eine Feinstaubmessung erfasst alle Partikel in der Luft, deren Durchmesser unter 10 Mikrometer liegt und die damit eine Gefahr für die Atemwege darstellen. Zur Verbesserung der Luftqualität hat die EU zwar Grenzwerte festgelegt, diese übersteigen die von der WHO empfohlenen Werte aber deutlich. Sie sollen jedoch genügen, um die Feinstaubbelastung bis zum Jahr 2030 auf die Hälfte des Werts von 2005 zu verringern. Die Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen zeigen bereits erste Erfolge [3], insbesondere eine deutlich sauberere Luft an Tagen mit weniger Autoverkehr [4].

In einer Luftqualitätsdatenbank [5] sammelt die WHO Informationen zum Luftzustand in rund 3000 Städten aus 103 Ländern. In 80 Prozent der erfassten Metropolen werden die Grenzwerte regelmäßig überschritten. Das trifft insbesondere Schwellenländer wie China und Indien. In den Industriestaaten überschreitet die Luftbelastung in Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern in 56 Prozent aller Fälle die Grenzwerte, in einkommensschwächeren Ländern liegt die Rate dagegen bei 98 Prozent. Eine interaktive Karte [6] gibt einen Überblick, wie die Belastung weltweit aussieht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.