Der Ionas-Server auf Basis eines Raspberry Pi

© Buchachon_Petthanya, 123RF

Home-Cloud mit Support

Mit dem Raspberry Pi lässt sich schnell ein günstiger und stromsparender Server aufbauen. Scheuen Sie den Aufwand oder trauen Sie sich das Aufsetzen von Server und Clients nicht zu, dann bekommen Sie mit dem Ionas-Server Hardware und Support aus einer Hand.

Mit dem Pi hat die Raspberry Pi Foundation eine kleine eierlegende Wollmilchsau erfunden, die unter anderem als Mediacenter, aktualisiertes Gehirn eines Game Boys oder gar als Steuerzentrale eines Gartenhauses dient. Ganz klassisch fungiert der RasPi bei vielen Anwendern als günstiger und stromsparender Fileserver für zu Hause – angesichts zunehmender Skepsis gegen Cloudspeicher-Dienste ein immer beliebteres Einsatzgebiet.

Doch nicht jeder Anwender ist so versiert, dass er einen Raspberry Pi mitsamt der dafür benötigten Server-Dienste wie Samba, OpenVPN oder MiniDLNA (oder inzwischen ReadyMedia) einrichten könnte. Wer einfach nur eine Schachtel auspacken und sofort loslegen möchte, der benötigt Hilfe. Diese bieten die Online-Assistenten von Ionas per Telefon und Teamviewer. Die individuelle Einrichtung des auf dem RasPi basierenden Ionas-Server [1] mitsamt damit vernetzten Desktop-Rechnern ist im Kaufpreis enthalten.

Raspberry-Pi-Server

Der Ionas-Server besteht aus einem bereits in einem Gehäuse eingebetteten Raspberry Pi B+ mit Gehäuse und einer externen 1 TByte Festplatte im 2,5-Zoll-Format mit USB-3.0-Anschluss (Abbildung 1). Im von Ionas ausgelieferten Paket liegt auch ein passendes USB-Netzteil sowie ein Netzwerkkabel zum Anschluss an einen Router bei. Eine gedruckte Einrichtungsanleitung hilft beim Verbinden der einzelnen Komponenten. Das auf Raspbian basierende Betriebssystem des Ionas-Servers steckt vorkonfiguriert auf einer 8 GByte großen SD-Speicherkarte.

Abbildung 1: Der Ionas-Server auf Basis eines Raspberry Pi mit untergeschnallter 2,5-Zoll-Festplatte und 1 TByte Speicherplatz.

Nun erscheinen die Kosten für den Ionas-Server auf den ersten Blick sehr hoch: Für das Gerät gilt es, aktuell 249 Euro auf den virtuellen Ladentisch zu legen. Kaufen Sie die entsprechenden Hardware-Komponenten selbst, müssten Sie im Moment (Stand: Januar 2015) nur etwa 125 Euro bezahlen. Allerdings verfügen Sie dann bloß über die nackte Hardware und müssen den Fileserver noch einrichten und konfigurieren – gut für alle, die sich mit Linux auskennen, schlecht für weniger versierte Anwender.

Ionas rechtfertigt die Preisdifferenz in seinen häufig gestellten Fragen [2] mit den Kosten, die beim Support entstehen. Der Hersteller lässt Sie beim Einrichten nämlich nicht alleine – egal, ob es gilt, den Server bei der Ersteinrichtung zu konfigurieren, Ihre Desktop-Rechner und Notebooks als Clients einzurichten, oder Einstellungen Ihres Internet-Routers zu ändern. Per Telefon und Fernwartungssoftware nimmt Ionas die Käufer seines Servers persönlich an die Hand – die Kosten für die Ersteinrichtung sind im Kaufpreis enthalten.

Server mit Support

Nachdem Sie die einzelnen Komponenten des Ionas-Servers verbunden und das Gerät mit dem beiliegenden Netzwerkkabel an Ihren Router angeschlossen haben, müssen Sie bei der Ionas-Hotline anrufen. Die Nummer aus dem deutschen Festnetz finden Sie auf dem Gehäuse, in der Dokumentation des Servers oder im rudimentären Webfrontend (Abbildung 2). Die Hotline der Ionas-Online-Assistenz [3] ist bei der Ersteinrichtung kostenlos; sollten Sie später einmal Änderungen am Server vornehmen oder die Hotline für weitergehende PC-Hilfen in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie für den Service bezahlen.

Abbildung 2: Das Webfrontend des Ionas-Servers beschränkt sich aktuell lediglich auf eine statische Webseite mit Links zu den aktivierten Diensten.

In unserem Test empfing uns nach wenigen Minuten Wartezeit ein Ionas-Mitarbeiter. Auf unserem Test-PC hatten wir vor dem Anruf schon die kostenlose Fernwartungssoftware Teamviewer [4] installiert. Sollte das bei Ihnen noch nicht der Fall sein, hilft der Ionas-Support bei diesem ersten Schritt – egal, ob Sie unter Linux, Mac OS X oder Windows arbeiten. Sobald die Teamviewer-Verbindung steht, übernimmt Ionas Ihren Desktop. Schritt für Schritt stimmt der Support mit Ihnen ab, welche Dienste auf dem Ionas-Server aktiviert werden sollen und welche Änderungen an Ihrem Heimnetzwerk und Ihren Rechnern nötig sind.

Sicherheit

Der Ionas-Server ist hinter einem Router von Haus aus gegen Zugriffe aus dem Internet abgeschirmt. Die Konfiguration der Server-Dienste stellt zudem sicher, dass sie nicht von außerhalb des lokalen Netzwerks zu erreichen sind. Zur Sicherheit stellt der Ionas-Server daher auch nicht das Seafile-Frontend komplett ins Netz – für Dateifreigaben im Internet kommt daher als Alternative eine von Ionas entwickelte Filesharing-Webapp zum Einsatz. Lediglich für OpenVPN und die Filesharing-Funktion braucht es Portweiterleitungen. Hier hilft der Ionas-Support im Bedarfsfall bei der Einrichtung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ionas-RasPi-Server mit Cockpit 3.0

    Bei vielen Geräten liefert der Hersteller höchstens noch ein kurzes Faltblatt als Anleitung mit – wenn überhaupt. Ionas vertreibt seinen RasPi-Server hingegen mit individuellem Support beim Einrichten und Konfigurieren der angeschlossenen Clients.

  • Erweiterungen für den Raspberry Pi

    Findige Tüftler spendieren dem Raspberry Pi nützliche bis kuriose Hardware-Erweiterungen. Der Artikel liefert eine Übersicht der wichtigsten Zusatzplatinen und gibt Einblick in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des ARM-Winzlings.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.