Workshop: RISC OS auf dem RasPi (Teil 1)

© Almagami, 123RF

Einfach anders

Die Geschichte von RISC OS war von Anfang an eng mit jener der ARM-Prozessoren verbunden. So verwundert es nicht, dass sich das schlanke Betriebssystem auch auf dem Raspberry Pi durch geringen Ressourcenverbrauch und hohe Leistung auszeichnet.

README

Aufgrund seiner Geschichte und seines geringen Ressourcenverbrauchs passt RISC OS sehr gut ins Konzept des Raspberry Pi. Deswegen wollen wir Sie in dieser und den kommenden Ausgaben näher mit dem System vertraut machen. Dieser Artikel erzählt die Geschichte von RISC OS und ermöglicht Ihnen erste Gehversuchen mit dem System.

RISC OS war das erste Betriebssystem für den ARM-Prozessor. Beide entstanden in den 1980er-Jahren bei der Firma Acorn Computers in Großbritannien. Der auf der Insel sehr populäre Hersteller wurde oft auch als "Englands Apple" bezeichnet. Ältere Semester erinnern sich sicher an den MOS-6502-basierten BBC Micro mit dem legendären BBC Basic (ab 1981). Auf dem ebenfalls legendenumwobenen Acorn Archimedes mit 32-Bit-ARM-CPU (1987), dem RISC PC (1993) und dem A7000 (1995) lief bereits RISC OS.

Die Rechner waren mit für die damalige Zeit geradezu sagenhafter Technik ausgestattet und liefen rasend schnell, waren aber (zumindest in Deutschland) auch nicht gerade preiswert: So kostete ein Archimedes stolze 3500 D-Mark – das entspräche heute umgerechnet knapp 5800 Euro. Zum Vergleich: Der gleichzeitig vorgestellte Amiga 500 war schon für 1400 D-Mark zu haben.

Wechselfälle

1990 begannen die Unternehmen Acorn, Apple und VLSI ARM Ltd. eine Kooperation, deren Ergebnisse in Apples legendären PDA Newton sowie in Acorns RISC PC einflossen. In der Zwischenzeit wollte Acorn neue Märkte erobern und konzentrierte sich auf die Entwicklung von RISC OS basierten Media-Settop-Boxen und Netzwerk-Computern, doch der Erfolg blieb aus.

Daraufhin löste sich 1998 der Acorn-Entwicklungsbereich auf, die noch im selben Jahr aus einem Zusammenschluss von Acorn-Händlern und Entwicklern entstandene RISC OS Ltd. sicherte sich eine Lizenz für die Weiterentwicklung des Betriebssystems. Auf der Erfolgsspur war hingegen ARM, seit 1998 eine eigenständige Holding.

1999 wurde Acorn Computers in Element 14 Ltd. umbenannt und versuchte nun, sich im Markt für DSP-basierte Lösungen zu positionieren. Die Settop-Boxen-Sparte zusammen mit dem RISC OS ging an Pace Micro Technology über. Das führte zu zwei Entwicklungssträngen von RISC OS: einer von Pace und einer von RISC OS Ltd. Die Lizenzen für die Herstellung der RISC-PC-Rechner übernahm Castle Technology, der Rest von Element 14 landete letztlich 2000 beim Chiphersteller Broadcom.

Für die Weiterentwicklung RISC-OS-basierter Rechner sorgte somit ab 2002 vor allem Castle Technology. Dazu lizenzierte das Unternehmen zunächst RISC OS von Pace und kaufte es 2003 schließlich komplett. 2006 wurde die neu geschaffene RISC OS Open Ltd. von Castle mit der schrittweisen Offenlegung der Sourcen von RISC OS betraut. Somit gab es erstmals die Möglichkeit, RISC OS auf neue ARM-Hardware zu portieren, wie etwa auf das Beagleboard, das Pandaboard sowie seit 2012 auf den Raspberry Pi.

Die Anzahl der Benutzer und Entwickler von RISC OS schrumpfte über die Zeit, nicht zuletzt wegen der unterschiedlichen Entwicklungsstränge. Seit 2013 gibt es erfreulicherweise nur noch ein System, für das federführend die RISC OS Open Ltd. (ROOL) verantwortlich zeichnet: das heutige RISC OS 5.

Noch heute gibt es (vor allem in Großbritannien) einen harten Kern an Anwendern und Entwicklern, die beharrlich an der Zukunft von RISC OS arbeiten. Sie kommen regelmäßig auf Veranstaltungen zusammen, tauschen sich aus und stellen neue Produkte vor. Die Portierung auf den Raspberry Pi hat die Hoffnung geweckt, dass sich RISC OS wieder mehr verbreitet. So hat sich ROOL zum Ziel gesetzt, die Plattform einer breiteren Masse zugänglich zu machen und bemüht sich, die Integration mit der Hardware weiter zu verbessern.

Modularer Aufbau

Bei RISC OS handelt es sich um ein schlankes, modular aufgebautes Betriebssystem. Dadurch eignet es sich auch bestens für den Einsatz auf schwächerer Hardware wie dem Raspberry Pi. Es wurde als Einbenutzersystem konzipiert und unterstützt kooperatives Multitasking, das es innerhalb des Fenstermanagers WIMP ("Windows, Icons, Menu, Pointer") realisiert.

RISC OS bietet von Haus aus zahlreiche kleine Werkzeuge und Applikationen. Dazu zählen ein Editor, je ein pixelbasiertes und vektorbasiertes Zeichenprogramm sowie ein Musikprogramm. Darüber hinaus liefert RISC OS mit BBC Basic einen sehr schnellen Basic-Interpreter, in dem auch etliche Werkzeuge und Applikationen des Betriebssystems erstellt wurden.

Daneben enthält die Raspberry-Pi-Distribution von RISC OS weitere Applikationen, wie einen PDF-Reader, den Webbrowser NetSurf, den Paketmanager PackMan und reichlich Dokumentation – unter anderem Programmierbücher und eine Version des über 1000 Seiten starken "Acorn Reference Programming Manuals" (RPM).

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.