Colocation von RasPi-Servern

© Medialinx AG

Beeren-Hosting

Inzwischen bieten mehrere Rechenzentren Raspberry-Pi-Housing an. Was hat es damit auf sich?

README

Der Text stellt die im Jahr 2013 aufgekommene Entwicklung vor, RasPis professionell hosten zu lassen. Im Anschluss reflektiert er den Nutzen dieser Angebote.

An einem Morgen im Februar 2013 kam das Team eines niederländischen Hosting-Providers [1] auf die Idee, in ihrem Rechenzentrum kostenloses Housing von Raspberry Pis anzubieten. Man rechnete damit, dass vielleicht 50 Interessenten dies in Anspruch nehmen würden. Als aber die Neuigkeit durch die Nachrichtenseiten des Internets geisterte, registrierten sich im Laufe der Zeit immer mehr Leute für das Angebot. Sechs Wochen später betrieb der Hoster bereits drei Serverschränke, gefüllt mit jeweils 150 RasPis.

Dies machte es notwendig, die zunächst provisorisch gehaltenen Aufbauten (Abbildung 1) zu überdenken. Seit einigen Monaten verwendet das Unternehmen nun eigens angefertigte, spezielle Racks, in denen pro Schrank 500 RasPis Platz finden (Abbildung 2). Mittlerweile nehmen 2000 Kunden das Angebot in Anspruch, ferner berechnet der Anbieter Neukunden seit Kurzem 3 Euro monatlich für das Unterstellen eines RasPi. In der Zwischenzeit kopierten auch die Anbieter Edis aus Österreich [2] und FSdata aus Schweden [3] die Idee.

Abbildung 1: Eine Raspberry-Pi-Kolonie im Server-Rack.
Abbildung 2: Professionelle Stromversorgung für die eng gepackten RasPis.

Erstrebenswert?

Technisch gesehen ergibt das Angebot, Colocation für Raspberry Pis anzubieten, eigentlich nur wenig Sinn. Man sollte es eher als Marketing-Gag des anbietenden Hosters ansehen, vielleicht auch einfach nur als Hobby-Projekt des RZ-Teams, dem es darum ging, die Möglichkeiten auszutesten.

Endbenutzer, die eine breitbandig angebundene Linux-Shell oder eine dynamische Webpräsenz benötigen, bekommen bei etlichen Anbietern für 3 Euro pro Monat genauso gut einen V-Server. Der bietet nicht nur den Vorteil, dass Sie für einen solchen nicht erst die Hardware erwerben müssen: Reinstallationen, etwa zum Austesten einer bestimmten Distribution, bewerkstelligen Sie bei einem V-Server vollautomatisiert per Knopfdruck.

Bei dem RasPi-Hosting-Angebot setzt eine Neuinstallation dagegen das Absenden einer Supportanfrage und ein folgendes manuelles Eingreifen eines Rechenzentrumsmitarbeiters voraus. Möchten Sie den verwendeten RasPi irgendwann wieder zurückhaben, fallen noch einmal 7,50 Euro für Verpackung und Versand an. Auch in Sachen automatisiertes Backup erscheint ein V-Server sinnvoller.

Abgesehen von der rational-logischen Denklinie: Irgendwie ist es doch ein netter Anblick, ein improvisiertes Serverrack voller RasPis zu sehen. Es erstaunt schon, auf welche Ideen der kleine Einplatinenrechner Leute bringt. Vielleicht liegt auch hier der Grund, weswegen so viele Menschen einen Pi in einem Rechenzentrum stehen haben möchten: Nicht weil es furchtbar viel Sinn ergibt, sondern aus Spaß – einfach, weil es möglich ist.

Falls es für Sie infrage kommen sollte, eines dieser Angebote in Anspruch zu nehmen, sollten Sie jedoch daran denken, den RasPi vor seinem Einsatz – wie jeden anderen Internet-Server auch – zur Sicherheit zu "härten". Das fängt schon mit dem Entfernen des Standard-Benutzers pi an. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Raspberry Pi emulieren

    Wer viel am System bastelt, der kennt das Problem: Ein falscher Befehl, und das System startet womöglich nicht mehr. Abhilfe schafft eine virtuelle Umgebung wie Qemu: Hier stellen Sie den Zähler einfach wieder auf null und basteln weiter an Ihrem Raspbian.

  • Self-Hosting-Lösung YunoHost für die private Cloud

    YunoHost bietet eine große Anzahl von Diensten auf einer bewährten Debian-Server-Plattform, die Sie selbst hosten können.

  • Raspberry Pi als Webserver

    Raspbian bringt alles mit, was Sie für die Konfiguration und den Betrieb eines vollwertigen Webservers samt PHP, Datenbank und CMS im heimischen LAN brauchen. So erstellen und testen Sie eigene Webseiten, ohne der Gefahr von Attacken ausgesetzt zu sein.

  • Das neue Modell B+ im Überblick

    Aufgeräumter, solider und mit vielen pfiffigen Verbesserungen im Detail: So präsentiert sich das brandneue Modell B+ des Raspberry Pi. Der von Vielen erhoffte Leistungsschub bleibt fürs Erste aber aus.

  • Der Raspberry Pi im Visier von Trojanern

    Der auf Raspbian zugeschnittene Trojaner Linux.MulDrop.14 versucht den Raspberry Pi in einen Mining-Sklaven für Crypto-Währungen zu verwandeln. Wir erklären, wie Sie sich vor einer Infektion schützen.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.