Startseite>Besuch auf der Messe Light+Building 2018
Aus Raspberry Pi Geek 08/2018

Besuch auf der Messe Light+Building 2018

© James Steidl, Fotolia

Es werde Licht

Martin Mohr

Die zweijährlich stattfindende Light+Building gilt als Weltleitmesse für Licht- und Gebäudetechnik. Auch der RasPi ist hier gut vertreten.

Auf der diesjährigen Messe Light+Building [1] in Frankfurt am Main waren über 2700 Aussteller vertreten, die ihre Produkte vorstellten. Auch die Zahl der Besucher fiel mit über 220 000 Gästen beeindruckend aus. Zeitgleich zur Light+Building 2018 fand die Luminale statt, eine Veranstaltung, die im kompletten Stadtgebiet von Frankfurt mit über 140 Projekten Lichtkunst und Lichtershows zeigte.

KNX

Ein großes Thema auf der Light+Building war KNX, der Standard für die Übertragung von Steuerinformationen zwischen den Komponenten in der Gebäudeautomation. Da alle Komponenten eines KNX-Systems für einen festen Gebäudeeinbau gedacht waren und nur miteinander kommunizieren sollten, verzichtete man auf die Implementierung von Verschlüsselung und Sicherheit. Durch die immer stärkere Vernetzung (Smart Home und IoT) lassen sich allerdings zwischenzeitlich viele KNX-Komponenten auch über das Internet erreichen und damit angreifen. Als Gegenmaßnahme führten die Entwickler KNX Secure [2] ein.

Die Firma Weinzierl bietet mit dem KNX-BAOS-Modul 838 kBerry [3] eine kostengünstige und flexible Lösung, die es erlaubt, den Raspberry Pi an KNX anzubinden (Abbildung 1). Das kostenlose kBerry SDK erlaubt das Entwickeln eigener Programme mit bis zu 1000 Datenpunkten. Das KNX-Herstellerwerkzeug KNX MT ermöglicht das Erstellen individueller ETS-Einträge.

Abbildung 1: Das KNX-BAOS-Modul 838 kBerry bietet eine kostengünstige und flexible Lösung, um den RasPi in ein KNX-System zu integrieren. (Bild: Weinzierl Engineering GmbH)

Abbildung 1: Das KNX-BAOS-Modul 838 kBerry bietet eine kostengünstige und flexible Lösung, um den RasPi in ein KNX-System zu integrieren. (Bild: Weinzierl Engineering GmbH)

LOGO! Webserver

Mit dem im neuen Logikmodul LOGO!8 [4] von Siemens integrierten Webserver und dem kostenlosen LOGO! Web-Editor lassen sich nun eigene Bedienoberflächen für Automatisierungsaufgaben gestalten. So können Nutzer dann maßgeschneiderte Anwendungen rund ums Haus oder kleine Maschinen einfach über mobile Geräte bedienen. Die Benutzeroberfläche der LOGO!8 lässt sich auch ohne HTML-Kenntnisse leicht bedienen. Den LOGO! Web-Editor gibt es für Linux, MacOS und Windows. Beachten Sie, dass nur LOGO!8-Geräte mit Bestellnummern nach dem Schema 6ED1 052-xxx08-0BA0 den integrierten Webserver mitbringen.

Codesys

Codesys [5] zählt zu den führenden Herstellern von Software für Industriesteuerungen und unterstützt dabei Steuerungen von über 400 Herstellern, unter anderem auch den aktuellen Raspberry Pi 3B+. Für den Sommer verspricht Codesys eine vollständige Unterstützung des KNX-Standards. Die Integration des Konfigurators für E/A-Kanäle, eines KNXnet/IP-Protokollstacks sowie einer Datenaustauschfunktion mit dem ETS5-Konfigurationssystem wurde in Kooperation mit ABB spezifiziert und entwickelt.

digitalSTROM

Nach dem Standard der digitalSTROM-Allianz [6] operierende Smart-Home-Komponenten kommunizieren über die vorhandene Hausinstallation miteinander (Abbildung 2). So lassen sie sich leicht nachträglich in eine vorhandene Installation einbinden oder auch schon direkt bei der Erstinstallation verwenden. Die Schaltelemente, die dabei zum Einsatz kommen, sind kaum größer als eine Lüsterklemme, verfügen aber dennoch über eine erstaunlich leistungsfähige Steuerelektronik.

Abbildung 2: Kaum größer als eine Lüsterklemme: einige typische digitalSTROM-Bausteine. (Bild: digitalSTROM Technology Community)

Abbildung 2: Kaum größer als eine Lüsterklemme: einige typische digitalSTROM-Bausteine. (Bild: digitalSTROM Technology Community)

Light STaX

Zahlreiche blinkende Bausteine lockten Besucher an den Light-STaX-Stand [7]. Ein Power STaX genanntes Bauteil, das sich via USB-Kabel aufladen lässt, sorgt für die Stromzufuhr. An den Power STaX bauen Sie nach dem Lego-Prinzip einfach die transparenten Light-STaX-Bausteine an (Abbildung 3). Nun müssen Sie nur noch den Knopf am Power STaX drücken, und schon leuchten oder blinken Lichter. Als weitere Funktion leuchten sie geräuschabhängig. Die Bausteine gibt es in vielen unterschiedlichen Farben. Neu hinzu kam ein Exemplar, das bis zu 60 Sekunden Sound speichert und wiedergibt. Die Bausteine sind zu 100 Prozent kompatibel mit den handelsüblichen Bausteinen von Lego.

Abbildung 3: Die blinkenden Light-STaX-Bausteine sind kompatibel mit Lego-Bausteinen. (Bild: Abanico GmbH)

Abbildung 3: Die blinkenden Light-STaX-Bausteine sind kompatibel mit Lego-Bausteinen. (Bild: Abanico GmbH)

Kopp Free-control

Bei Kopp Free-control [8] handelt es sich um ein funkbasiertes Hausautomationssystem, das auf dem 868-MHz-Band arbeitet. Das Free-control eignet sich hervorragend zum Nachrüsten bestehender Installationen. Als Stromversorgung nutzen die Schalter handelsübliche CR2032-Knopfzellen und lassen sich nach Belieben an die Wand kleben. Die Schaltelemente fallen alle so klein aus, dass sie in eine Schalterdose passen. Durch den zusätzlichen Einsatz eines Home-Gateways bauen Sie mit den Komponenten eine Smart-Home-Umgebung auf, die sich leicht vom Smartphone aus steuern lässt.

VDE

Wie jedermann weiß, kümmert sich der VDE – die Abkürzung steht für den reichlich sperrigen Namen Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. [9] – um die Sicherheit elektrischer Geräte. Weniger bekannt ist, dass der VDE sich mittlerweile auch des Themas Cyber-Security annimmt und Smart-Home-Komponenten auf ihre Informationssicherheit hin prüft. Im Rahmen dieser Tests kommt auch immer wieder der Raspberry Pi zum Einsatz. Er erweist sich in diesem Bereich als extrem nützliches Werkzeug zur Analyse von Netzwerkprotokollen und zum Umsetzen von Penetrationstests.

Frogblue

Zur Kommunikation verwendet Frogblue [10], wie der Name schon vermuten lässt, Bluetooth. Die übertragenen Daten verschlüsselt das System über einen zusätzlichen Layer. Das Produkt verfügt daher auch über eine VDE-Zertifizierung, im Bereich Hausautomatisierung bisher eher unüblich. Frogblue eignet sich gut zum Nachrüsten bestehender Installationen. Neben Schaltelementen gibt es im Frogblue-Universum auch viele zusätzliche Komponenten, etwa Präsenzmelder, Zugangskontrolle, diverse Sensoren und unterschiedliche Displays (Abbildung 4).

Abbildung 4: Frogblue erlaubt die einfache Integration von Bluetooth in die Gebäudeautomation. (Bild: Frogblue AG)

Abbildung 4: Frogblue erlaubt die einfache Integration von Bluetooth in die Gebäudeautomation. (Bild: Frogblue AG)

Lampenfassungstester

Wenn Sie schon einmal in die Verlegenheit kamen, die Funktion einer E14-Lampenfassung prüfen zu müssen, kennen Sie das Problem: Man kommt mit seinem Messgerät einfach nicht richtig an die Kontakte heran. Der Steckdosen- und Lampenprüfadapter von Beha-Amprobe [11] sorgt hier für Abhilfe. Sie schrauben ihn einfach in die entsprechende Fassung ein und führen deren Kontakte auf zwei Vier-Millimeter-Sicherheitsbuchsen heraus (Abbildung 5), was ein absolut sicheres Messen gewährleistet.

Abbildung 5: Ohne Gefrickel: Dank des Messadapters für E14-Lampenfassungen lässt sich kinderleicht die anliegende Spannung und Funktionstüchtigkeit messen. (Bild: Fluke GmbH)

Abbildung 5: Ohne Gefrickel: Dank des Messadapters für E14-Lampenfassungen lässt sich kinderleicht die anliegende Spannung und Funktionstüchtigkeit messen. (Bild: Fluke GmbH)

Berührungsfreie Spannungsmessung

Fluke [12], einer der führenden Hersteller von Messtechnik, stellte das T6-1000 vor. Es handelt sich dabei um ein Zangenmessgerät zum Messen von Wechselstrom und Wechselspannung, ohne einen elektrischen Kontakt herstellen zu müssen. Die Messwerte stellt das Gerät gleichzeitig dar. Das T6-1000 misst 1 bis 1000 Volt Wechsel- oder Gleichspannung, von 0,1 bis 200 Ampere Wechselstrom, Widerstände von 1 Ohm bis 100 kOhm und Stromfrequenzen von 45 Hz bis 66 Hz. Es eignet sich für Leiterquerschnitte bis 120 Quadratmillimeter und verfügt über eine Hold-Taste zum Festhalten von Messwerten auf der Anzeige.

Fazit

Wer sich ernsthaft für Gebäudeautomation und Beleuchtungstechnik interessiert, der kommt um einen Besuch auf der Light+Building nicht herum. Es gibt auf jedem Stand neue Dinge zu sehen, die den aktuellen Stand der rasant fortschreitenden Entwicklung zeigen. Über allem schwebte 2018 die Aura von IoT und der Digitalisierung, die in praktisch allen Bereichen zunehmend Einzug hält. Die nächste Light+Building findet erst wieder 2020 statt – man darf schon jetzt gespannt sein, welche Neuerungen die Hersteller dann präsentieren. 

Der Autor

Martin Mohr entwickelte schon in früher Jugend eine Vorliebe für alles, was blinkt. Nach einer Ausbildung zum Elektroniker und einem Informatikstudium programmierte er überwiegend Java-Applikationen. Mit dem RasPi erwachte die alte Liebe zur Elektronik wieder.

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 4 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
€0,99 – Kaufen
RASPBERRY PI GEEK KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland