Weltweiter Rund- und Amateurfunkempfang mit dem SDRplay RSP2pro

© SDRplay Ltd.

Tux-Funk

Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

Bei klassischen Amateurfunkempfängern bestimmt die verbaute Hardware die Austattungsmerkmale. Insbesondere Filter, die die Bandbreite eingrenzen, aber auch die Demodulation der verschiedenen Sendearten treiben die Preise solcher Geräte nach oben. Anders ist das bei Geräten auf Basis von Software Defined Radio (SDR): Zwar kommt es auch hier auf hochwertige Komponenten an, doch bezieht sich das vor allem auf den direktabtastenden Schaltkreis. Früher ließen sich SDR-Empfänger ausschließlich via Rechner bedienen; heute erscheinen zunehmend Geräte, die über eigene Bedienelemente verfügen.

Der Hersteller SDRplay [1] bietet Empfänger in verschiedenen Ausführungen an. So gibt es den einfachen RSP1A mit lediglich einem Antenneneingang und anderen Einschränkungen sowie den RSP2 mit zwei Antenneneingängen und erweiterten Leistungsmerkmalen. Der hier besprochene RSP2pro [2] – er kostet im Versandhandel um die 240 Euro – steckt zusätzlich in einem Metallgehäuse, was sich bezüglich der Abschirmung positiv bemerkbar macht. Die Tabelle "SDRplay RSP2pro: Technische Daten" fasst seine wichtigsten Ausstattungsmerkmale zusammen. Als Spitzenmodell gibt es noch den RSPduo, der über zwei Empfängerzüge verfügt.

Abbildung 1 zeigt die Rückseite des RSP2pro mit den Anschlüssen. Links finden Sie den Anschlussblock für Antennendrähte; die Antenne kommt an die Klemme P. Wenn möglich, verbinden Sie N und GND mit Erde, zum Beispiel einem Heizungsrohr. Dieser Anschluss eignet sich allerdings nur für Frequenzen bis 30 MHz, also für Lang-, Mittel- und Kurzwelle. Die beiden Anschlüsse ANT B und ANT A bedienen Antennen mit Koaxialkabelanschluss, sie lassen sich für den gesamten Empfangsbereich des Geräts nutzen.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.