Amazon Prime Video mit Kodi und LibreELEC

Milhouse-Testbuilds

Nach dem Neustart empfängt LibreELEC 8.0 Sie mit Kodi 17. Wie bereits eingangs angesprochen, bekommt Kodi mit dieser Version eine komplett neue Oberfläche. Sie funktioniert trotz einer runderneuerten Optik auf dem nicht gerade mit einem Überfluss an Rechenleistung gesegneten Raspberry Pi nach wie vor sehr gut. Man muss sich nur an einigen Stellen ein wenig umgewöhnen.

Doch bevor Sie nun richtig loslegen, müssen Sie dem System noch ein wenig Nachhilfe erteilen: Die Widevine-Bibliothek ist nicht von Haus aus in der LibreELEC-Distribution enthalten, Sie müssen sie mit einem kleinen Skript aus dem Netz laden und einspielen. Die entsprechenden Installationshinweise gibt Milhouse in den "Additional Testing Notes" am Ende seines Beitrags im Kodi-Forum.

Am einfachsten klappt das Einspielen, wenn Sie sich mit ssh root@libreelec auf dem RasPi einloggen (das Passwort für den Root-User lautet libreelec) und dann die Kommandos aus Listing 2 ausführen. Unter Windows nutzen Sie zum Beispiel PuTTY [17] als SSH-Client.

Das Skript lädt automatisch chromium-widevine aus dem Netz, extrahiert die Bibliothek libwidevinecdm.so aus dem Archiv und schiebt die Datei dann an die entsprechenden Orte im Dateisystem des LibreELEC-Systems (Abbildung 5). Damit ist der RasPi in der Lage, mit Widevine kodierte Videostreams abzuspielen. Das Kodi-Mediacenter benötigt nur noch das entsprechende Kodi-Addon.

Listing 2

 

$ wget http://nmacleod.com/public/libreelec/getwidevine.sh
$ chmod +x getwidevine.sh
$ ./getwidevine.sh
Abbildung 5: Die Widevine-Bibliothek müssen Sie über ein Skript in das LibreELEC-System einspielen.

Netflix und Co.

Nachdem Amazon Video mit Kodi nun gut funktioniert, möchte sich die Entwickler-Community dem nächsten Video-on-Demand-Dienst widmen. In der Wunschliste der User stehen SkyGo, Netflix und TVNow mit Abstand ganz oben [20]. TVNow verwendet im Gegensatz zu den anderen Diensten noch Flash-Elemente, sodass dieser Dienst nicht so einfach zu implementieren ist. Netflix arbeitet mit HTML5 und MPEG-Dash-Streams. Zudem nutzt der Anbieter mit Message Security Layer [21] eine eigene Implementation von HTTPS in Java, was den Kodi-Entwicklern wieder Steine in den Weg legt. Einzig für SkyGo gibt es bereits ein funktionsfähiges Addon [22].

Amazon Prime Video für Kodi

Das Amazon-Prime-Instant-Video-Addon für Kodi bekommen Sie nach wie vor über das Kodi-Forum, wo der Kodi-Entwickler Sandmann daran arbeitet. Die Installation erfolgt über das Kodi-Repository des Programmierers. Das richten Sie ein, indem Sie das Repo in Form eines Kodi-Addons als Datei repository.sandmann79.plugins.zip aus dem Github-Repository herunterladen [19]. Diese Datei schieben Sie nun abermals über die Netzwerkverbindung (also smb://libreelec/Downloads oder \\librelec\Downloads) auf den LibreELEC-RasPi.

Danach gehen Sie an den LibreELEC-RasPi und stellen erst einmal das System auf Deutsch um. Öffnen Sie dazu in der Seitenleiste ganz unten über das Zahnrad-Icon die Settings von Kodi. Dort wählen Sie dann unter Interface settings | Regional | Language als Sprache German aus und als Tastaturbelegung German QWERTZ, wobei Sie in diesem Dialog noch die Vorgabe English QWERTY abwählen.

Anschließend öffnen Sie die System Settings und aktivieren unter dem Punkt Addons die Option Unknown sources, sodass Kodi Addons aus fremden Quellen akzeptiert (Abbildung 6). Um diese Option zu sehen, müssen Sie die Anzeigetiefe auf Fortgeschritten oder Experte umstellen. Kodi warnt Sie vor der Aktion, da es inzwischen auch einige Addon-Entwickler gibt, die nichts Gutes im Schilde führen.

Abbildung 6: In Kodi 17 müssen Sie die Installation von Addons aus unbekannten Quellen erst freischalten.

Weiter geht es über den Hauptbildschirm von Kodi zu den Addons, wo Sie aus der Kopfleiste heraus den Addon-Browser öffnen. Dort wählen Sie dann die Option Aus ZIP-Datei installieren aus dem Menü an und navigieren in dem sich öffnenden Dateibrowser zur zuvor auf den RasPi kopierten Datei repository.sandmann79.plugins.zip aus dem jeweiligen Verzeichnis.

Nach der Aktion finden Sie im Menüpunkt Aus Repository installieren das Sandmann79s Repository, das seinerseits nun unter den Video-Addons mit Amazon und Amazon VOD zwei Plugins für Amazon Prime Video aufführt. Den Unterschied zwischen beiden Plugins erklärt die Tabelle "Amazon-Addons für Kodi"; beide Erweiterungen führen im Endeffekt jedoch zum Ziel.

Amazon-Addons für Kodi

Amazon

Dieses Addon legt eine lokale Datenbank mit dem Film- und Serienangebot von Amazon an, was den Seitenaufbau beschleunigt. Sie müssen die Datenbank jedoch von Zeit zu Zeit aktualisieren. Dazu aktivieren Sie entweder die Automatische Aktualisierung in den Einstellungen oder Sie rufen im Hauptmenü bei den Einträgen Filme oder Serien das Kontextmenü auf und wählen den Punkt Datenbank aktualisieren/erstellen aus.

Amazon VOD

Im Gegensatz zum Addon Amazon (ohne VOD) legt das System hier keine lokale Datenbank an. Die Filme- und Serien-Untermenüs lädt das Addon immer frisch von Amazon herunter. Das Aktualisieren der Datenbank kann bei diesem Addon also entfallen. Zudem implementiert diese Erweiterung zusätzlich die Unterstützung von ausländischen Konten (UK/US/JP).

Nach der Installation des Addons (Sie können für Tests auch beide Addons einspielen) gehen Sie nicht gleich auf Öffnen, sondern wechseln zum Punkt Konfigurieren (Abbildung 7). Dort stellen Sie unter Allgemein die Wiedergabemethode auf Input Stream um (Abbildung 8). Früher notwendige Einstellungen, wie etwa die Sprache des Amazon-Accounts oder die Wiedergabequalität, müssen Sie hier nicht mehr zwingend auswählen. Danach rufen Sie das Addon entweder direkt aus der Übersicht oder aus den Einstellungen auf.

Abbildung 7: Nach Hinzufügen des Sandmann-Repositorys installieren Sie das Amazon-Addon über die Kodi-Addon-Verwaltung.
Abbildung 8: In den Einstellungen des Amazon-Plugins müssen Sie die Wiedergabemethode auf Input Stream umstellen.

Die Amazon-Addons listen nun jeweils die von Amazon angebotenen Filme und Serien auf (Abbildung 9). Zwischendurch müssen Sie jedoch Ihre Login-Daten für Amazon eingeben, hier gilt allerdings weiterhin: auf eigene Gefahr. Die Entwickler Milhouse und Sandmann sind schon lange bei Kodi aktiv, der Quellcode der Software liegt offen. Zudem speichern die Addons üblicherweise nicht direkt die Login-Daten, sondern nur ein Authentifizierungs-Cookie. Trotzdem gibt es keine Garantie, dass hier nie etwas schieflaufen könnte.

Abbildung 9: Auf interessante Videos erhalten Sie am schnellsten Zugriff, wenn Sie diese über die Amazon-Webseite zur Watchlist hinzufügen.

Öffnen Sie eine der Kategorien, erinnert die Darstellung der Inhalte stark an eine lokal eingelesene Videoquelle. Kodi zeigt zu jedem Titel das Cover, eine Beschreibung sowie die Länge des Videos an (Abbildung 10). Die Darstellung lässt sich in den Optionen (Pfeiltaste nach links) umstellen. Spielen Sie eins der Videos an, öffnet sich nach kurzer Wartezeit der Stream.

Abbildung 10: Die Darstellung der Amazon-Inhalte ist identisch zur Anzeige von lokal oder auf einem NAS-Speicher organisierten Videos.

Das klappt jedoch nur bei Videos, die Ihnen auch "gehören", die sich also entweder im Flatrate-Angebot von Amazon Prime Video finden oder die Sie bereits gekauft haben. Dies müssten Sie also bei Bedarf vorher über die Weboberfläche von Amazon erledigen. Der Player bietet dann vieles, was auch beispielsweise der Amazon Fire TV oder der Amazon-Fire-TV-Stick könnte. Das Spulen von Videos klappt ebenso wie das Einblenden von Untertiteln oder die Wahl einer alternativen Tonspur, falls das aufgerufene Video diese zur Verfügung stellt (Abbildung 11).

Abbildung 11: Das Amazon-Addon von Kodi erlaubt Spulen im Video sowie die Auswahl von Untertiteln und unterschiedlichen Tonspuren.

Insgesamt funktioniert sowohl LibreELEC 8.0 mit den Testbuilds von Milhouse als auch das an Input-Stream angepasste Amazon-Addon sehr gut. Die Mediacenter-Software zeigt trotz des frühen Entwicklungsstands keine Auffälligkeiten, einzig VDR-Addons funktionieren derzeit noch nicht. Wer also seinen Kodi-RasPi auch als PVR nutzen möchte, sollte auf die Aktion aktuell noch verzichten.

Ansonsten gibt es nichts zu beklagen: Nach wie vor erfüllt Kodi unter LibreELEC seinen Zweck als komfortable Abspielstation von lokal oder im Netz abgespeicherten Inhalten. Das überarbeitete Kodi-Skin funktioniert auch auf dem RasPi 2 perfekt und mit dem schnelleren Raspberry Pi 3 noch besser. In vielen Situationen fühlt sich das neue System fast schneller an als OpenELEC 6 und Kodi 16. Mit dem Amazon-Addon gibt es eine weitere Videoquelle dazu. Diesmal müsste das Addon auch langfristig funktionieren, da einige Bastellösungen dank Input-Stream und Widevine für ARM wegfallen. 

Infos

  1. Netzkino: http://www.netzkino.de
  2. Amazon-Prime-Video-Addons für Kodi: https://linuxundich.de/allgemein/funktionierender-fork-des-amazon-prime-video-addons-fuer-kodi/
  3. LibreELEC: https://libreelec.tv
  4. Changelog für Kodi 17: http://kodi.wiki/view/Kodi_v17_(Krypton)_changelog
  5. Input-Stream-Addon: https://github.com/mapfau/inputstream.mpd
  6. Dynamic Adaptive Streaming over HTTP: https://de.wikipedia.org/wiki/Dynamic_Adaptive_Streaming_over_HTTP
  7. Amazon Prime Instant Video für Kodi: http://www.kodinerds.net/index.php/Thread/44211-Release-Amazon-Prime-Instant-Video/?pageNo=1
  8. Widevine: https://tools.google.com/dlpage/widevine
  9. OSMC: https://osmc.tv
  10. Chromium OS: https://www.chromium.org/chromium-os
  11. Chromebook: http://www.google.com/intl/de_de/chromebook/
  12. Über LibreELEC: https://libreelec.tv/about/
  13. Milhouse: https://github.com/MilhouseVH
  14. "All good things come to an end": http://forum.kodi.tv/showthread.php?tid=250817&pid=2312445#pid2312445
  15. LibreELEC-Testbuilds für den RasPi: http://forum.kodi.tv/showthread.php?tid=269814
  16. LibreELEC herunterladen: https://libreelec.tv/download-temp/
  17. Win32 Disk Imager: https://sourceforge.net/projects/win32diskimager
  18. PuTTY: http://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty/download.html
  19. Sandmann79 Plugin Repository: https://github.com/Sandmann79/xbmc/releases
  20. "Was kommt als Nächstes": http://www.kodinerds.net/index.php/Thread/50318-inputstream-mpd-was-kommt-als-N%C3%A4chstes
  21. Message Security Layer: https://github.com/Netflix/msl
  22. SkyGo-Addon für Kodi 17: http://www.kodinerds.net/index.php/Thread/50836-beta-kodi-17-SkyGo-Plugin/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • LibreELEC 8.0 und OSMC 2017.02 mit Kodi 17.0 "Krypton"

    Der RasPi dient vielen Nutzern als kleines, aber feines Mediacenter zum Aufrüsten eines "dummen" Fernsehers zum Smart-TV. Das Update auf Kodi 17.0 bringt neben einem neuen Look auch eine überarbeitete Streaming-Funktion mit.

  • Heft-DVD 04/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Mit XBMC und dem Raspberry Pi zum smarten Fernseher

    Mit einem Raspberry Pi und XBMC verwandeln Sie jeden Fernseher für nur wenig Geld in einen vielfältig nutzbaren Smart-TV. Wir helfen Ihnen beim Einstieg in das XBMC-Mediacenter.

  • Die OpenELEC Box auf Basis des WeTek Play im Test

    Der Raspberry Pi 2 eignet sich hervorragend als kleines Mediacenter, das Einrichten der Hard- und Software erfordert allerdings Zeit und einiges Know-how. Die OpenELEC Box dagegen verspricht als einschaltfertiges Flaggschiff der gleichnamigen Mediacenter-Distribution das ultimative TV-Vergnügen.

  • Die Kodi-Distributionen OpenELEC und Xbian im Vergleich

    Das Kodi-Mediacenter gibt es für Windows, Mac und Linux. Auch auf Android, iOS oder Apple-TV ist die Software zu Hause. Soll ein Raspberry Pi die Funktion eines kosten- und stromsparenden Mediacenters übernehmen, dann greifen Sie am besten zu einer Kodi-Distribution wie OpenELEC oder Xbian.

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.