Der Raspberry Pi als DLNA-Empfänger an der Stereoanlage

© Buchachon Petthanya, 123RF

Umgeleitet

Moderne AV-Receiver beherrschen neben WLAN und Bluetooth auch Streaming via UPnP, DLNA oder Airplay. Mit XBMC auf dem Raspberry Pi rüsten Sie diese Funktionen auf einer klassischen Stereoanlage nach.

README

Damit Sie nicht mit Kabeln hantieren müssen, um Handy oder Notebook mit der Stereoanlage zu verbinden, rüsten Sie Ihren guten alten analogen Verstärker mit einem digitalen Raspberry Pi auf und streamen Musik von Handy oder Computer per DLNA.

Üblicherweise läuft auf einem RasPi eine von der Raspberry Pi Foundation offiziell abgesegnete Distribution wie Raspbian, Pidora oder – im Mediacenter-Einsatz – Raspbmc respektive OpenELEC. Doch im Internet tummeln sich zahlreiche andere RasPi-Linuxe, die sich gezielt individueller Aufgaben annehmen.

Zu den entsprechenden Nischen zählt der Einsatz des RasPi als Jukebox, für den in den einschlägigen RasPi-Gemeinden verschiedene Distributionen kursieren. Allen gemein ist ein Linux-Kern und ein vorkonfigurierter Musikplayer-Daemon, sodass sich die Wiedergabe vom Handy oder mithilfe von MPD-Clients vom Rechner aus steuern lässt. In der vorigen Ausgabe [1] widmeten wir uns drei Audio-Distribution und krönten Pi Musicbox [2] zum Gewinner.

@:Doch es braucht nicht zwingend eine auf Musik spezialisierte RasPi-Distribution. Mittels Airplay und DLNA streamen Sie Musik und Multimedia-Inhalte vom Handy oder PC auf einen an die Stereoanlage angeschlossenen Raspberry Pi. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf das Mediacenter XBMC (das künftig Kodi heißt) in Form von OpenELEC [3] sowie auf Linux-Rechner und Android-Geräte als Quelle.

Installation

Bevor Sie den nächstbesten RasPi vorbereiten, sollten Sie sich überlegen, welches Modell sie als HiFi-Player nutzen wollen. Für die Ausgabe von Musik in bestmöglicher Qualität über die analoge 3,5mm-Klinkenbuchse empfiehlt es sich, zu einem RasPi B+ zu greifen. Dessen überarbeitetes Board verfügt über eine stabilisierte Stromversorgung, sodass weniger Störungen in das Audiosignal des analogen Ausgangs gelangen [4].

Zur Installation flashen Sie OpenELEC auf eine SD-Speicherkarte mit mindestens 4 GByte Speicherplatz. Linux-Anwender lesen dazu am besten mit lsblk die Geräte-IDs der am Rechner angeschlossenen Speichermedien aus. Über die Größe lässt sich dann erkennen, unter welchem Gerätenamen der Computer die Speicherkarte führt – in Listing 1 wäre es /dev/sdd. Mit dd schreiben Sie das Image auf die Speicherkarte.

Anschließend richten Sie über System | Einstellungen und OpenELEC das Mediacenter ein ein. Für den späteren Einsatz als DLNA-Senke aktivieren Sie unter Dienste | UPnP den UPnP-Server und lassen das Steuern über UPnP zu.

Listing 1

 

$ lsblk
NAME   MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
sda      8:0    0  59,6G  0 disk
+-sda1   8:1    0  53,7G  0 part /
+-sda2   8:2    0   5,9G  0 part [SWAP]
+-sdd1   8:49   1  29,3G  0 part /run/media/clangner/usb-stick
sr0     11:0    1  1024M  0 rom
$ sudo dd if=OpenELEC-RPi.arm-4.0.7.img of=/dev/sdd

Android mit BubbleUPnP

Mit dem Raspberry Pi, angeschlossen an Stereoanlage und Netzwerk, verfügen Sie nun über einen DLNA-Empfänger, dem nur noch Musik fehlt. Am einfachsten gelingt das Bespielen mit einem Android-Smartphone und der App BubbleUPnP [5]. Deren Testversion installieren Sie kostenlos aus dem Play Store. Damit die Anwendung den Stream nicht regelmäßig unterbricht, benötigen Sie noch den kostenpflichtigen Lizenzschlüssel [6].

Anschließend wählen Sie Ihre Kodi/XBMC-Installation aus der Seitenleiste aus (Abbildung 1) und streamen Bilder, Videos oder Musik. Die Daten müssen dabei nicht zwingend auf dem Smartphone liegen: BubbleUPnP erlaubt auch den Zugriff auf verschiedene Cloud-Speicher. Alternativ holt sich die App Inhalte auch von Google+. Als Spezialität bietet BubbleUPnP das Streamen von Google Music an.

Abbildung 1: Mit der Android-App BubbleUPnP streamen Sie Bilder, Musik und Videos vom Smartphone oder Tablet auf den Raspberry Pi.

Auf gerooteten Handys erlaubt BubbleUPnP zudem noch das Streamen sämtlicher auf dem Handy ausgegebener Klänge. So spielen Sie zum Beispiel Musik aus Apps wie Spotify oder Soundcloud, die das Umleiten des Tons via DLNA eigentlich gar nicht unterstützen, auf dem RasPi und damit der Stereoanlage ab.

Für die Audio Cast getaufte Funktion benötigen Sie das Xposed-Framework [7] auf dem gerooteten Android-Gerät (Abbildung 2). Anschließend aktivieren Sie dann das mit der BubbleUPnP-App automatisch installierte Xposed-Modul [8]. Danach finden Sie im Kopf der Seitenleiste den Schalter Audio Cast, der die komplette Audiowiedergabe des Handys umleitet.

Abbildung 2: Mit Root-Rechten und dem Xposed-Framework auf dem Smartphone leitet BubbleUPnP die komplette Audioausgabe um.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 04/2014

     

  • Heft-DVD 06/2014

     

  • Heft-DVD 02/2015

    Auf der Heft-DVD der aktuellen Ausgabe finden Sie AnonyMeBox 1.0, Arch Linux 2015.01, NOOBS 1.3.11, OpenELEC 5.0.0, Pidora 2014 R3, Raspbian 2014-12-24, Raspbmc 2014-11-24, RISC OS 2014-06-04-RC12a sowie die Software und Listings zu den Artikeln im Heft.

  • Distributionen für den Raspberry Pi im Überblick

    Für den Raspberry Pi gibt es inzwischen eine Vielzahl an Betriebssystemen für jeden nur denkbaren Einsatzzweck. Wir stellen Ihnen die zwölf wichtigsten vor.

  • Heft-DVD 03/2015

    Wer sich mit einem Raspberry Pi beschäftigt, der braucht die passenden Systeme für den Mini-PC. Unsere Heft-DVD liefert Ihnen die wichtigsten Distributionen in den aktuellen Versionen. Dazu erhalten Sie die Software für die Artikel und Workshops im Heft.

Aktuelle Ausgabe

06/2018
Raspberry 3 Modell B+

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Auf vielen Kanälen

    Die IoT-Welt spricht MQTT. Das robuste Protokoll eignet sich aber nicht nur für die Industrie, sondern auch für den Einsatz in den eigenen vier Wänden.

  • Stabübergabe

    Ist das Prototyping erst einmal abgeschlossen, dann darf ein günstiger Mikrocontroller wie der MSP430 das Ruder übernehmen.

  • Einfach eingesteckt

    Mit dem Mediastick von Western Digital erweitern Sie einen Fernseher auf einfache Weise um ein Compute-Modul. In der Praxis lauern aber einige Fußangeln.

  • Laubenpieper

    Mit Teamviewer IoT passt der Remote-Desktop-Spezialist seine Software an die Anforderungen im Internet der Dinge an. Dabei bleibt der Raspberry Pi ein wichtiges Element.

  • Im Labor

    Es gibt Situationen, die eine genauere Analyse erfordern, als der Strommesser aus dem Baumarkt sie liefert. Ein Selbstbaumodul samt Pi Zero zeichnet Messdaten für die spätere Auswertung auf.

  • HTTPS für alle

    Mit Caddy gelingt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Webserver vernünftig und sicher aufzusetzen. Dabei reduziert er das üblicherweise komplexe Setup von HTTPS auf ein Minimum.

  • Informativ

    Kiosksysteme als interaktives Informationsangebot verursachen in Anschaffung, Betrieb und Wartung meist erhebliche Kosten. Raspberry Digital Signage dagegen bietet eine Lösung für das kleine Budget.

  • Logisch, oder?

    Digitale Schaltungen mit Bleistift und Papier zu zeichnen, gerät auf die Dauer umständlich. Mit Logisim dagegen entwerfen Sie Schaltungen nicht nur, sondern können sie auch direkt testen.

  • Smarter Schreiberling

    Gerade kleine Texteditoren für die Konsole verfügen oft über erstaunlich umfangreiche Fähigkeiten – da macht Micro keine Ausnahme.