OpenSuse auf dem Raspberry Pi

© Medialinx AG

Gecko trifft Himbeere

Auf Desktop-PCs bekannt und beliebt, zählt die Linux-Distribution OpenSuse auf dem RasPi zu den Underdogs – aus gutem Grund.

README

OpenSuse hat auf Desktop-PCs bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Der Artikel hilft beim OpenSuse-Einstieg auf dem RasPi, erklärt die ersten Schritte auf dem System und untersucht, wie sich die Distribution im Vergleich zu Raspbian schlägt.

Vor 20 Jahren trat eine neue Linux-Distribution auf die Bühne, die im Laufe der folgenden Jahre substanzielle Marktanteile eroberte: Suse Linux, herausgegeben von einer gleichnamigen GmbH aus Bayern. Insbesondere unter Anfängern galt die Distribution mit dem grünen Gecko als Maskottchen als erste Wahl: Zum einen lieferten die Nürnberger eine ausführliche deutsche Dokumentation mit, zum anderen erleichterte das Werkzeug YaST ("Yet another Setup Tool") die Konfiguration, indem es dem Anwender das persönliche Editieren von Konfigurationsdateien ersparte; beides war damals noch keine Selbstverständlichkeit.

Nach der Jahrtausendwende schwand die Bedeutung der Distribution trotz des inzwischen freien Nachfolgers OpenSuse zunehmend. Viele Desktop-Nutzer greifen heute lieber zu Debian-Derivaten wie Ubuntu oder Linux Mint. Auch wenn OpenSuse nicht mehr den Stellenwert von einst besitzt, nutzen es doch noch eine Menge Leute. Grund genug, die Distribution für Kleinstrechner wie den RasPi zu portieren – doch wie schlägt sich OpenSuse darauf?

Imagesache

Eine erste Hürde bei der Installation der Distribution besteht darin, das richtige Image herunterzuladen. Die offizielle OpenSuse-Homepage verlinkt bezüglich des RasPi nur auf das JeOS-Image für ARM-Computer [1]. Das ließ sich im Test benutzen – im Netz kursierende Berichte, denen zufolge das Image überhaupt nicht funktioniert, können wir nicht bestätigen.

Allerdings enthält JeOS gemäß dem namensgebenden Prinzip "Just enough Operating System" nur das Nötigste zum Starten: Es bootet in eine Textkonsole, der selbst simple Tools fehlen. Für einfachste Embedded-Zwecke geht das in Ordnung; für alle anderen Fälle gilt es, sehr viele Pakete nachzuinstallieren und zu konfigurieren. Wesentlich schwerer wiegt, dass das Image sich als sehr instabil erweist: An verschiedenen Stellen crashte der Kernel im Test. Das liegt wohl unter anderem daran, dass das Image jede Nacht aus den aktuellsten Dateien automatisiert generiert wird. Auch die enthaltenen Werkzeuge – allen voran YaST – verärgerten mit Bugs. Zu allem Übel erwies sich das System selbst im Konsolenmodus als sehr träge.

Wesentlich empfehlenswerter ist das Image des Suse-Mitarbeiters Bernhard Wiedemann, das er auf seinem privaten Server zum Download bereitstellt [2]. Wiedemann aktualisiert es zwar nur unregelmäßig und lediglich im Abstand von mehreren Monaten, dafür erwies es sich im Test aber als stabil: Es traten keinerlei Abstürze auf.

Das Image startet direkt in eine grafische Benutzeroberfläche mit dem Fenstermanager IceWM. Im Hinblick auf die begrenzten Ressourcen des RasPi stellt das sicherlich eine gute Wahl dar, Gnome oder KDE würden den Kleinstrechner überfordern. Zum Anmelden als Nutzer root verwenden Sie das Passwort linux.

Laufen lernen

Zwar bringt das Image einen vorinstallierten Fenstermanager mit, beschränkt sich aber dennoch an vielen Stellen auf das Nötigste. Sicherlich wäre es auch hier möglich gewesen, ein paar Dinge benutzerfreundlicher vorzukonfigurieren, wie beispielsweise Raspbian beweist.

Stattdessen gilt es erst einmal, gewünschte Software aus dem Netz nachzuinstallieren. Unter OpenSuse erledigen Sie das mit dem Kommandozeilentool Zypper. Da in der Grundausstattung Software zum Nutzen eines WLAN-Sticks fehlt, benötigen Sie zunächst zwingend eine kabelgebundene Internetverbindung – einer von vielen wesentlichen Unterschieden zu Raspbian, das die notwendigen Treiber bereits mitbringt.

Steht die Netzverbindung, bringen Sie als root das System mit dem Kommando zypper ref gefolgt von zypper dist-upgrade zunächst auf den neuesten Stand. Neue Pakete installieren Sie mit dem Aufruf zypper install Paket. So holt zum Beispiel zypper install midori den schlanken Webbrowser Midori an Bord.

Suse-Fans favorisieren zur System- und Softwarepflege jedoch oft das grafische Frontend YaST2. Das erlaubt zum einen das Ändern diverser Systemeinstellungen und zum anderen das problemlose Nachinstallieren von Paketen. Jedoch zählt auch YaST2 zu den vielen Programmen, die im Image fehlen. Daher müssen Sie es mit den Befehlen aus Listing 1 erst einmal installieren. Danach lässt es sich ganz gewöhnlich über das IceWM-Menü starten. Bevorzugen Sie eine ressourcenschonendere Variante von YaST2, die mittels Ncurses nur Textmenüs nutzt, führen Sie den zweiten Zypper-Aufruf aus Listing 1 nicht aus.

Listing 1

 

# zypper install yast2 yast2-online-update yast2-online-update-configuration yast2-online-update-frontend ncurses libyui-ncurses libyui-ncurses-pkg4 yast2_basis patterns-openSUSE-yast2_basis yast2-inetd yast2-network yast2-storage yast2-sysconfig yast2-trans yast2-sudo yast2-sshd yast2-runlevel yast2-pam
# zypper install yast2-x11 yast2-control-center-qt libui-qt-pkg4

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.