Raspberry Pi und Arduino Uno verbinden

© iofoto, Fotolia

Dynamisches Duo

,

Eine Kombination aus Raspberry Pi und Arduino eignet sich bestens für anspruchsvolle Aufgaben bei der Sensorik und Heimautomation. Dabei ergänzen sich die Stärken der beiden Boards ideal.

Wie der Raspberry Pi ist auch der Arduino unter Open-Hardware-Nutzern populär, erfüllt aber einen etwas anderen Zweck: Die Embedded-Plattform dient meist als Basis für einfache Hardware-Projekte. Mit ihrer Hilfe lassen sich unkompliziert Lichter, Motoren und andere Geräte im heimischen Umfeld ansteuern. Anders als der RasPi verfügt der Arduino aber nicht über ein komplettes Linux-Betriebssystem und ist daher kein wirklich vollständiger Rechner. Er wurde eher als System für einfache, universelle Ein- und Ausgabe entwickelt und zielt damit klar auf elektronische Appliances ab.

In manchen Einsatzszenarien erscheint eine Interaktion zwischen Raspberry und Arduino durchaus vorstellbar. So könnte ein Programm auf dem RasPi Eingaben eines am Arduino angeschlossenen Sensors verarbeiten oder der Pi ein Signal an den Arduino schicken, damit dieser die Lichter dimmt oder die Vorhänge schließt. Im Folgenden wollen wir zeigen, wie Sie den Raspberry Pi dazu bringen, via USB-Kabel mit einem Arduino zu kommunizieren. Eine solche Konfiguration kann dann als Ausgangspunkt für eigene Projekte dienen.

Teileliste

Um einen Raspberry Pi Modell B unter Raspbian mit einem Arduino Uno R3 zu verschalten, benötigen Sie ein Breadboard, drei Kabel für die Verbindungen von und zu diesem, ein Netzwerkkabel für den RasPi, ein USB-Kabel für den Arduino, einen 220-Ohm-Resistor sowie eine 3,5-Millimeter-LED (als Statusanzeige).

Auf dem Raspberry richten Sie zunächst einmal die Arduino-Entwicklungsumgebung ein, die Sie im Paket arduino finden. Zusätzlich benötigen Sie die Python-Bibliothek python-serial aus dem gleichnamigen Raspbian-Paket. Haben sie beides installiert, können Sie die Arduino-IDE aus dem Hauptmenü heraus über Elektronik | Arduino IDE starten (Abbildung 1).

Abbildung 1: In der Arduino-IDE schreiben Sie Programme für den Arduino, übersetzen diese, und schicken Sie an das Board.

Serial Arduino

In der Arduino-Entwicklungsumgebung tippen Sie den Code aus Listing 1 ein. Ein solches Code-Stück nennt man im Arduino-Jargon einen Sketch. Dieser liest von einer seriellen Schnittstelle (in diesem Fall der USB-Anschluss) und lässt eine LED so oft aufleuchten, wie die Variable num aus den eingehenden Daten es vorgibt.

Listing 1

 

# helloArduino.ino
const int ledPin = 8;
void setup()
{
 pinMode(ledPin, OUTPUT);
 Serial.begin(9600);
}
void loop()
{
 if (Serial.available())
 {
  int num = Serial.read() - '0';
  {
   for (int i= 0; i<num; i++)
    {
     digitalWrite(ledPin, HIGH);
     delay(300);
     digitalWrite(ledPin, LOW);
     delay(300);
    }
   }
  }
 delay(1000);
}

Nach dem Abspeichern des Codes laden Sie den Sketch auf den Arduino hoch. Dazu verbinden Sie den Arduino mit einem USB-Port des RasPi und klicken den Upload-Schalter an (das zweite Icon von links in der Werkzeugleiste der Arduino-IDE). Dies sendet den kompilierten Sketch an den Arduino. Behalten Sie dabei das Statusfenster ganz unten in der Arduino-IDE im Auge. Geht bei der Übertragung etwas schief, müssen Sie eventuell den Port für den Arduino unter Tools | Serial Port einstellen. Der dem Arduino zugeordnete Port erscheint in aller Regel automatisch in der IDE und heißt fast immer ttyACM0.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.