Raspberry Pi und Arduino Uno verbinden

© iofoto, Fotolia

Dynamisches Duo

,

Eine Kombination aus Raspberry Pi und Arduino eignet sich bestens für anspruchsvolle Aufgaben bei der Sensorik und Heimautomation. Dabei ergänzen sich die Stärken der beiden Boards ideal.

Wie der Raspberry Pi ist auch der Arduino unter Open-Hardware-Nutzern populär, erfüllt aber einen etwas anderen Zweck: Die Embedded-Plattform dient meist als Basis für einfache Hardware-Projekte. Mit ihrer Hilfe lassen sich unkompliziert Lichter, Motoren und andere Geräte im heimischen Umfeld ansteuern. Anders als der RasPi verfügt der Arduino aber nicht über ein komplettes Linux-Betriebssystem und ist daher kein wirklich vollständiger Rechner. Er wurde eher als System für einfache, universelle Ein- und Ausgabe entwickelt und zielt damit klar auf elektronische Appliances ab.

In manchen Einsatzszenarien erscheint eine Interaktion zwischen Raspberry und Arduino durchaus vorstellbar. So könnte ein Programm auf dem RasPi Eingaben eines am Arduino angeschlossenen Sensors verarbeiten oder der Pi ein Signal an den Arduino schicken, damit dieser die Lichter dimmt oder die Vorhänge schließt. Im Folgenden wollen wir zeigen, wie Sie den Raspberry Pi dazu bringen, via USB-Kabel mit einem Arduino zu kommunizieren. Eine solche Konfiguration kann dann als Ausgangspunkt für eigene Projekte dienen.

Teileliste

Um einen Raspberry Pi Modell B unter Raspbian mit einem Arduino Uno R3 zu verschalten, benötigen Sie ein Breadboard, drei Kabel für die Verbindungen von und zu diesem, ein Netzwerkkabel für den RasPi, ein USB-Kabel für den Arduino, einen 220-Ohm-Resistor sowie eine 3,5-Millimeter-LED (als Statusanzeige).

Auf dem Raspberry richten Sie zunächst einmal die Arduino-Entwicklungsumgebung ein, die Sie im Paket arduino finden. Zusätzlich benötigen Sie die Python-Bibliothek python-serial aus dem gleichnamigen Raspbian-Paket. Haben sie beides installiert, können Sie die Arduino-IDE aus dem Hauptmenü heraus über Elektronik | Arduino IDE starten (Abbildung 1).

Abbildung 1: In der Arduino-IDE schreiben Sie Programme für den Arduino, übersetzen diese, und schicken Sie an das Board.

Serial Arduino

In der Arduino-Entwicklungsumgebung tippen Sie den Code aus Listing 1 ein. Ein solches Code-Stück nennt man im Arduino-Jargon einen Sketch. Dieser liest von einer seriellen Schnittstelle (in diesem Fall der USB-Anschluss) und lässt eine LED so oft aufleuchten, wie die Variable num aus den eingehenden Daten es vorgibt.

Listing 1

 

# helloArduino.ino
const int ledPin = 8;
void setup()
{
 pinMode(ledPin, OUTPUT);
 Serial.begin(9600);
}
void loop()
{
 if (Serial.available())
 {
  int num = Serial.read() - '0';
  {
   for (int i= 0; i<num; i++)
    {
     digitalWrite(ledPin, HIGH);
     delay(300);
     digitalWrite(ledPin, LOW);
     delay(300);
    }
   }
  }
 delay(1000);
}

Nach dem Abspeichern des Codes laden Sie den Sketch auf den Arduino hoch. Dazu verbinden Sie den Arduino mit einem USB-Port des RasPi und klicken den Upload-Schalter an (das zweite Icon von links in der Werkzeugleiste der Arduino-IDE). Dies sendet den kompilierten Sketch an den Arduino. Behalten Sie dabei das Statusfenster ganz unten in der Arduino-IDE im Auge. Geht bei der Übertragung etwas schief, müssen Sie eventuell den Port für den Arduino unter Tools | Serial Port einstellen. Der dem Arduino zugeordnete Port erscheint in aller Regel automatisch in der IDE und heißt fast immer ttyACM0.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.