Das Cubietruck im Alltagstest

© Thomas Klee, 123RF

Zwergenaufstand

Kleine Boards und wenig Leistung – das war einmal: Mit dem Cubietruck steigen Sie in eine neue Leistungsklasse auf.

Bis vor wenigen Jahren brachte man Single-Board-Computer nicht gerade mit einem leistungsfähigen Rechner in Verbindung. Nur ein überschaubarer Kreis von Enthusiasten schätzte die Verlässlichkeit von Einplatinenrechnern wie dem RouterBOARD aus dem Hause MikroTik [1] oder Embedded Systems wie dem ALIX-Board von PC Engines [2]. In der Zwischenzeit hat sich jedoch das Blatt gewendet, mittlerweile gibt es eine eigene Klasse kleiner Rechengeräte mit beachtlicher Leistung zu akzeptablen Preisen.

In diese Kategorie fällt auch das Cubieboard. Alle bislang vorgestellten Varianten – angefangen vom Ur-Cubieboard von 2012 über das Cubieboard 3/Cubietruck [3] (2013) bis hin zum Cubieboard 5/Cubietruck Plus (2016) – setzen auf einem Mehrkern-ARM-Prozessor von Allwinner auf, die Architektur nennt sich SunXI [4].

Cubieboard-Familie

Alle Modelle des Cubieboard bieten eine für die Geräteklasse überdurchschnittliche Ausstattung. Dazu gehören neben einem leistungsfähigen Grafikprozessor 2 GByte RAM, ein SATA-Anschluss (ab Cubieboard 4 ersetzt durch USB 3.0) sowie eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle. Bei einer Größe von weniger als 15 x 10 Zentimetern finden Sie beispielsweise eine VGA- und HDMI-Schnittstelle (ab Cubieboard 5/Cubietruck Plus nur HDMI) sowie diverse Pins zur weiteren Steuerung und zum Debuggen. Alle Boards verfügen über einen Slot für eine MicroSD-Karte. Das erleichtert das Vorbereiten und Bestücken des Boards mit Software.

Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht das Cubieboard 3/Cubietruck (Abbildung 1). Trotz seines Alters (die erste Revision stammt vom Oktober 2013) hat es nichts an seiner Leistungsfähigkeit verloren. Zum Lieferumfang zählen neben dem Board drei Plexiglasplatten samt Abstandshalter und Muttern sowie eine Auswahl von Verbindungs- und Anschlusskabeln für SATA und USB [5]. Separat erwerben müssen Sie gegebenenfalls ein 5V/2.5A-Netzteil (notwendig, wenn Sie an den Cubietruck eine SATA-Festplatte anschließen) sowie eine Speicherkarte (Micro-SD). Gegebenenfalls sollten Sie noch in ein geschlossenes Gehäuse als Staubschutz investieren. Alle genannten Komponenten inklusive dem Board erfordern ein Budget von etwa 200 Euro.

Abbildung 1: Mit 15 x 10 cm baut der Cubietruck deutlich größer als der Raspberry Pi.

Inbetriebnahme

Das Cubietruck kommt als Bausatz, den es erst einmal zusammenzusetzen gilt. Nachdem Sie den beiliegenden Kühlkörper für den Prozessor aufgeklebt haben, sortieren Sie die Plexiglasplatten entsprechend der Aussparungen des Boards, montieren die Abstandshalter zwischen die Platten und Board und verschrauben diese miteinander.

Im nächsten Schritt geht es um die Software, die auf dem Board laufen soll. Dazu beziehen Sie zunächst ein passendes Image, prüfen es und schreiben es auf die Micro-SD-Karte. Zu guter Letzt setzen Sie die Micro-SD-Karte in das Board ein und booten. Danach richten Sie die Software ein und legen los.

Vom Auspacken bis zum Verwenden – inklusive neugierigem Betrachten des neuen Spielzeugs und seiner blinkenden LEDs, dem Beziehen, Testen und Einrichten des Images auf dem Board – vergehen etwa zwei bis drei Stunden. Danach steht Ihnen ein vollwertiger Server im Miniformat zur Verfügung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.