Daten-Logging am Fahrrad und Motorrad mit dem RasPi

© Roman Sotola, 123RF

On the road

, , , , , , , ,

Studenten der FH Joanneum bringen den RasPi auf die Straße – als Data-Logger am Fahrrad oder Motorrad.

An der FH Joanneum im österreichischen Graz erstellen Studierende der Fachrichtung Fahrzeugtechnik seit Jahren interdisziplinäre Projekte im Rahmen der Informatikausbildung. Dabei bearbeiten Gruppen von bis zu drei Teilnehmern gemeinsam eine Aufgabe. Zwischen den Teams herrscht ein Konkurrenzkampf, da sie die jeweiligen Ansätze am Ende des Semesters vor einem Komitee präsentieren.

In diesem Jahr ging es darum, verschiedene Daten einer Fahrtroute aufzuzeichnen, darunter Lenkwinkel, Geschwindigkeit, Beschleunigung und GPS-Daten. Hier kommt der Raspberry Pi ins Spiel: Er dient bei dem Projekt als Grundlage zum Auswerten der Sensorensignale und das Speichern der Messdaten. Dabei arbeitet jeder im Team eigenständig: Ein Mitglied kümmert sich um die Hardware und das Setup des Mini-Rechners, ein zweites schreibt die Software für den RasPi, und das dritte kümmert sich um die Software zum Auswerten der Daten am PC.

Im Eigenbau

Einen Fahrradcomputer kann man heute fast an jeder Ecke kaufen und im Handumdrehen am Bike montieren. Diese Geräte laufen aber mit Closed-Source-Software und weisen nur eingeschränkte Funktionen auf. Mit OBiCo [1] existierte früher ein freies Projekt, das einen Radcomputer auf Basis von Open-Source-Software ermöglichen wollte. Die Webseite lässt sich nicht mehr erreichen; nur bei Archive.org findet sich noch eine Kopie. Weitere Informationen zu freier Soft- und Hardware rund ums Fahrrad bietet die Tuxmobil-Seite [2] von Werner Heuser.

Ein Teil der Hardware – der Raspberry Pi – war bei der Aufgabe vorgegeben. Alle Teams standen nun vor dem Problem, den Computer so zu montieren, dass er am Fahrrad oder Motorrad stabil untergebracht ist und zusätzlich Raum für eine Stromversorgung bietet. Zwei Gruppen verwendeten für den Prototypen ein Fahrrad. Dabei kam eine auf dem Lenker montierte Platte zum Einsatz, auf der diverse Bauteile Platz fanden (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der erste Prototyp mit einem Raspberry Pi auf einer provisorischen Halterung am Fahrrad.

Die dritte Gruppe interpretierte das Wort "Bike" etwas dynamischer und entschied sich, das Projekt auf einer BMW S1000RR zu realisieren (Abbildung 2). Die Herausforderung bestand darin, alle nötigen Sensoren, den Raspberry Pi und eine kompakte Stromversorgung unterzubringen (Abbildung 3).

Abbildung 2: Eine der Gruppen entschied sich dafür, eine BMW S1000RR als Grundlage für das Projekt zu verwenden.
Abbildung 3: Es erforderte viel Geschick, den Raspberry Pi samt Stromversorgung und die Sensoren in dem begrenzten Platz unterzubringen.

Sensorik

Zum Erfassen der Geschwindigkeit kam ein Hallsensor des Typs Hall IC Infineon Technologies TLE 4945 L 3.5-24 V PSSO 3-2 zum Einsatz. Er liefert ein digitalisiertes Signal, das sich direkt mit dem RasPi auslesen lässt. Der Sensor fand am rechten Teilelement der Federgabel seinen Platz, der Magnet an den Speichen. Dabei passiert der Südpol den Sensor, der darüber hinaus als Taktgeber für die weiteren Sensoren dient. Bei hoher Geschwindigkeit tastet der Raspberry Pi mit der entsprechenden Drehzahl ab.

Um den aktuellen Winkel am Lenker zu messen, kommt ein Drehpotentiometer der Serie PC20BU zum Einsatz. Ein A/D-Wandler erzeugt aus der veränderlichen Spannung ein digitales Signal, das der RasPi verarbeitet. Dabei nimmt eine eigens angefertigte Konsole den Winkel an der Drehachse des Vorderrads ab.

Ein GPS-Sensor zeichnet die gefahrenen Routen auf. Hinsichtlich Kosten und Messgenauigkeit stellte sich als beste Variante der Adafruit Ultimate GPS Breakout heraus. Dieses Modul erfasst neben den Punkten für die Koordinaten noch Höhe über NN und Geschwindigkeit. Um die dauerhafte Verbindung zu den GPS-Satelliten zu ermöglichen, empfiehlt es sich, den Sensor auf den Lenker des jeweiligen Fahrzeugs zu montieren.

Abbildung 4: Richtig verschaltet ermöglichen die Komponenten des Projekts eine Rundum-Überwachung der Bewegungen des jeweiligen Fahrzeugs.

Das Team mit dem Motorrad verwendete einen Bluetooth-fähigen, batteriebetriebenen GPS-Empfänger (Modell eGPS-397S). Dies erleichterte einerseits die Verkabelung und bot sich andererseits an, um den wenigen Platz besser zu nutzen. Der Sensor hing für einen günstigen Empfang am Lenkkopflager.

Zu den wichtigsten Fragen, die sich im Rahmen des Projekts ergaben, zählte die nach der Stromversorgung. Da bei einem RasPi die Stromversorgung über einen USB-Anschluss erfolgt, bietet sich für das Fahrrad als einfache Lösung eine handelsübliche Powerbank an, die normalerweise dazu dient, mobile Geräte unterwegs zu laden. Am Motorrad sorgte dessen Bordnetz für eine kontinuierliche Stromversorgung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • PHP auf dem Raspberry Pi

    Es muss nicht immer Python sein: Auch per PHP lassen sich auf dem RasPi die GPIO-Pins ansteuern, was das Ganze für Webapps interessant macht.

  • RasPi-Alternative Banana Pi im Test

    Zum Basteln genügt die Leistung des Raspberry Pi locker, doch als Mini-Server oder Multimedia-Center dürfte er ruhig ein wenig mehr Saft haben. Der Banana Pi verspricht Kompatibilität zum Raspberry Pi – bei einem Plus an Rechenleistung.

  • Raspberry Pi und Arduino via UART koppeln

    Sowohl der RasPi als auch der Arduino bringen serielle Schnittstellen mit. Kleine Anpassungen genügen, um beide darüber kommunizieren zu lassen. So können Sie viele bestehende Arduino-Projekte auch mit dem Raspberry Pi nutzen.

  • Display T. Box 7: Raspberry-Set mit Touchscreen und Gehäuse

    Viele RasPi-Projekte erfordern einen Bildschirm samt Eingabemöglichkeit, etwa einen kleinen Touchscreen und eine entsprechend optimierte GUI. Die Display T. Box 7 vereint den offiziellen RasPi-Touchscreen mit einem praktischen Gehäuse.

  • Raspberry Pi im Naturschutz

    In einem Naturschutzgebiet bedrohen Fuchs und Marder seltene bodenbrütende Vögel. Als Gegenmaßnahme dienen Lebendfallen, die ein Tandem aus Mikrocontroller und RasPi überwacht.

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.