Das C-Berry-Display als Touchscreen

© Nakit Jaroonsrirak, 123RF

Anfassen erlaubt

Das LCD-Modul C-Berry ist zu einem vollwertigen Touchscreen herangewachsen, der sich für grafische Ausgaben auf kleinsten Raum eignet und nun auch das Steuern berührungsgeführter Anwendungen erlaubt.

README

Ein kompaktes LCD-Display verhilft dem RasPi bei Projekten auf engstem Raum zu ansprechenden grafischen Ausgaben. Mit dem C-Berry Touch steuern Sie Anwendungen auch per Berührungseingabe, was die Einsatzmöglichkeiten des RasPi erheblich erweitert. Die Touch-Bedienung des C-Berry-Displays soll nun einen skriptgesteuerten MP3-Player auf eine neue Stufe heben.

Das C-Berry Touch von Admatec ist bis auf das Touch-Panel im Grunde identisch mit dem in RPG 04/2014 vorgestellten LCD-Modul C-Berry [1]. Das 3,5 Zoll große LC-Display mit 320 x 280 Pixeln kann 65 536 Farben wiedergeben. Als Grafikcontroller dient ein RA8870. Die Dokumentation liegt dem Softwarepaket zum C-Berry Touch bei [2]. Will man eigene Anwendungen programmieren, erweist sich das Datenblatt als unverzichtbar. Beispielprogramme des Herstellers helfen über die ersten Hürden.

Sie stecken das Display mit dem mitgelieferten Adapter auf die GPIO-Schnittstelle des RasPi. Im Test verwendeten wir ein Modell B+ mit 40-poliger GPIO-Steckbrücke. Da deren erste 26 Pins identisch zum Modell B belegt sind, passt der C-Berry-Adapter auch auf die neue RasPi-Version [3]. Beim B+ verdeckt die Platine zwar die ID-EEPROM-Anschlüsse und den GPIO-Pin 05, die Pins 31 bis 40 lassen sich jedoch uneingeschränkt weiter nutzen. Auf diese Weise stehen acht GPIO-Pins sowie zwei GND-Pins für zusätzliche Aufgaben zur Verfügung. Zudem schleift der Adapter 10 GPIO-Pins zu Kontakten auf seiner Oberfläche durch – eine geeignete Steckbrücke müssen Sie gegebenenfalls aber selbst anlöten.

Wie seine Schwester ohne Touch-Panel benötigt das C-Berry Touch keine zusätzliche Stromversorgung und bezieht seine Versorgungsspannung ausschließlich via GPIO-Schnittstelle. Das Display genehmigt sich gerade einmal 30 mA, der Großteil des Strombedarfs geht mit 320 mA an die LED-Hintergrundbeleuchtung. Deren Stärke lässt sich jedoch softwaregesteuert anpassen. Das Touch-Panel funktioniert auf Basis einer resistiven, vieradrigen Folie. Anders als bei kapazitiven Touch-Panels, wo bereits eine Berührung genügt, müssen Sie hier schon ordentlich pressen.

Ikea lässt grüßen

Das Display besteht aus drei Teilen: dem 76,9 mm breiten, 63,9 mm hohen und 8,2 mm tiefen LCD-Modul, einem 26-poligen Adapter für den GPIO-Port sowie dem Verbindungskabel zwischen Adapter und Display. Zum Zusammenbau benötigen Sie kein Werkzeug: Sie stecken lediglich das Flachbandkabel in die entsprechenden Anschlussleisten auf Display und Adapter, wobei wie in Abbildung 1 die silbernen Kontakte zu sehen sein müssen.

Abbildung 1: Der Zusammenbau des C-Berry gelingt ohne Werkzeug und fällt recht leicht.

Den RasPi vorbereiten

Für den Test des Displays lief auf dem RasPi das offizielle Raspbian-Image [4] in der Version vom Juni 2014. Nach dem ersten Start sollten Sie das Betriebssystem grundsätzlich per Apt-get auf den neuesten Stand bringen (Listing 1, Zeile 1 und 2). Da die Treiber für das C-Berry Touch auf der Bcm2835-Bibliothek basieren, laden Sie im nächsten Schritt den aktuellen Quellcode von der Webseite der Entwickler [5] herunter und kompilieren ihn (Listing 1 ab Zeile 4).

Listing 1

 

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get upgrade
[...]
$ tar xvfz bcm2835-1.37.tar.gz
$ cd bcm2835-1.37
$ ./configure
$ make
$ sudo make install

Nach dem Einrichten der Bcm2835-Bibliothek steht der Nutzung des C-Berry Touch nichts mehr im Weg. Der Hersteller Admatec stellt ein Software- und Dokumentationspaket für das Display auf seiner Webseite [2] bereit. Es enthält Beispielprogramme, die zeigen, wie sich die grafischen Grundfunktionen zum Ausgeben von Bitmap-Dateien, zum Zeichnen geometrischer Figuren und für Textausgaben ansprechen lassen. Auch für ein Framebuffer-Device liegt ein Programmbeispiel bei. Damit nutzen Sie das Display als Ausgabe für X11 oder – eingeschränkt – auch für Videoplayer.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.