RasPi als DHCP- und DNS-Server

© Foottoo, 123RF

Verteilen und verwalten

Es sprechen einige Gründe dafür, die Namensauflösung im heimischen Netz in die eigene Hand zu nehmen. Der RasPi erledigt nicht nur das, sondern betätigt sich nebenbei auch noch als Adressverteiler und Zeitserver.

README

Wegen seiner begrenzten Ressourcen eignet sich der Raspberry Pi nur bedingt für den Einsatz als Server. Für manche Aufgaben aber ist er geradezu prädestiniert: So übernimmt er problemlos die Namensauflösung sowie das Verteilen der IP-Adressen und Zeitinformationen.

Wo früher ein einzelner Rechner stand, der sich via Modem zeitweise ins Internet verband, arbeitet heute meist ein DSL-Router, mit dem sich das ganze Heimnetz verbindet. Nicht nur Netzwerkdrucker, sondern auch Fernseher, AV-Receiver und Blu-ray-Player besitzen inzwischen eine Internetanbindung. Da der Aufbau des LANs in der Regel mit der Zeit wuchs, fand nur im Ausnahmefall eine systematische Planung im Vorfeld statt. Ab einer gewissen Komplexität lohnt es sich dann aber durchaus, manche der so entstandenen Konzepte genauer unter die Lupe zu nehmen.

Server ohne Stromrechnung

Handelsübliche DSL-Router sind bereits mit dem Verwalten eines mittelgroßen Heim-Netzwerks durchweg überfordert. Das liegt daran, dass sie die feste Zuordnung von IP-Adressen zu Geräten nicht oder nur eingeschränkt beherrschen und schon gar nicht in der Lage sind, den Geräten Netzwerknamen zuzuordnen. Den Schritt zu einem vollwertigen Server fürs Heimnetz scheuen die meisten Anwender jedoch – zum einen wegen der damit verbundenen Investition in entsprechende Hardware, zum anderen wegen des Stromverbrauchs, die ein solcher Server verursacht.

Hier kommt der Raspberry Pi ins Spiel: Mit dem Minirechner steht ein äußerst kostengünstiges und doch vollständiges Linux-System bereit, das einen Gutteil der Dienste eines Heimnetz-Servers problemlos übernimmt. Die Leistungsaufnahme von 3,5 Watt verursacht einen Stromverbrauch von knapp 31 kWh pro Jahr, was bei einem Preis von 25 Cent pro kWh die jährlichen Kosten auf unter 8 Euro beschränkt. Wir zeigen im Folgenden, wie Sie einen Raspberry Pi so konfigurieren, dass er zum einen mittels DHCP IP-Adressen an die Clients verteilt und zum anderen die Namensauflösung übernimmt.

Feste IP-Adresse

Damit der RasPi als DHCP-Server arbeitet, benötigt er selbst eine feste IP-Adresse, die zum bestehenden Netzwerk beziehungsweise zum DSL-Router passen muss. Der Aufruf ifconfig ermittelt, welche Adresse der DHCP-Server des DSL-Routers unserem RasPi zuweist (Listing 1, erste Zeile). Um die IP-Adresse des Routers in Erfahrung zu bringen, tippen Sie route (Zeile 5).

Listing 1

$ ifconfig
eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr b8:27:eb:80:7d:b8
          inet addr:192.168.100.73  Bcast:192.168.100.255  Mask:255.255.255.0
[...]
$ route
Kernel IP routing table
Destination     Gateway         Genmask         Flags Metric Ref    Use Iface
default         192.168.100.1   0.0.0.0         UG    0      0        0 eth0
192.168.100.0   *               255.255.255.0   U     0      0        0 eth0

Der Default-Gateway (Zeile 8) zeigt die Adresse des DSL-Routers, in unserem Beispiel 192.168.100.1. Alle Adressen lauten 192.168.100.x (Zeile 9). Die Adresse des DSL-Routers darf später nicht an ein anderes Gerät vergeben werden, da es sonst aus naheliegenden Gründen zu Adresskonflikten kommt. Um den RasPi an die Gegebenheiten des Netzwerks anzupassen, ändern Sie die Datei /etc/network/interfaces unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten (insbesondere der IP-Adressen) wie in Listing 2 gezeigt. Dabei weisen Sie ihm eine feste IP-Adresse zu, im Beispiel die 192.168.100.2.

Listing 2

auto lo
iface lo inet loopback
# iface eth0 inet dhcp
iface eth0 inet static
address 192.168.100.2
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.100.1
# nur für RasPi mit WLAN-Anbindung
# allow-hotplug wlan0
# iface wlan0 inet manual
# wpa-roam /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
iface default inet dhcp

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 05/2013

    Ohne ein System handelt es sich bei dem Raspberry Pi nur um eine Platine ohne Funktion. In der ersten Ausgabe von Raspberry Pi Geek stellen wir Ihnen auf dem beiliegenden Datenträger einen Grundstock an passenden Linux-Derivaten bereit, mit denen Sie den Single-Board-Computer in einen funktionsfähigen PC verwandeln.

  • Raspberry Pi als Tor-Router und Web-Filter

    Auf dem Raspberry Pi lässt sich ein Tor-Proxy im Handumdrehen einrichten und mit minimalen Kosten betreiben. Damit platziert sich der Mini-Rechner als ideales Werkzeug, um die Privatsphäre bestmöglich zu wahren.

  • Die moderne Wordpress-Alternative Ghost auf dem Raspberry Pi

    Wer ein Blog starten möchte, greift in der Regel zu Wordpress. Mit Ghost macht jetzt ein Neuling dem bisherigen Platzhirsch ernsthaft Konkurrenz.

  • Stromversorgung per Windturbine

    Peilen Sie ein Projekt an, bei dem der Raspberry Pi abseits jedes Stromnetzes seinen Dienst versehen muss? Meist kommt in solchen Szenarien Solarstrom zum Zug. Liefert die Sonne nicht genügend Leistung, kann eine preiswerte Windturbine als Ergänzung einspringen.

  • Mit dem Raspberry Pi eine Wetterstation anzapfen

    Einige Wetterstationen liefern ihre Messdaten per USB an einen angeschlossenen Rechner. Mit dem Raspberry Pi lassen sich so die Daten auswerten und per Web-Anwendung ins Netz stellen.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.