Owncloud-Fork Nextcloud auf dem RasPi im Praxistest

Let's Encrypt

Im nächsten Schritt ermöglichen Sie den Zugriff aus dem Internet und sichern die Verbindung zum Server über ein SSL-Zertifikat von Let's Encrypt [5]. Dazu müssen Sie in einem ersten Schritt die Ports 80 und 443 (HTTP/HTTPS) von Ihrem Router auf den Nextcloud-RasPi weiterleiten. Zudem benötigen Sie eine Internet-Adresse, unter der sich Ihr Heimnetz künftig erreichen lässt – in der Regel teilt Ihr Internetanbieter Ihrem Router bei jeder Einwahl eine neue Internet-IP-Adresse zu. Kostenlos und ohne Nervigkeiten (wie etwa ein zwingend erforderliches monatliches Einloggen in die Weboberfläche) übernimmt zum Beispiel der DynDNS-Service [6] diese Aufgabe.

Mit einer Fritzbox loggen Sie sich dafür unter http://fritz.box in die Routeroberfläche ein und öffnen dort das Menü unter Internet | Freigaben | Portfreigaben. Hier starten Sie mit einem Klick auf Neue Portfreigabe den entsprechenden Assistenten. Wählen Sie unter Portfreigabe aktiv für den Punkt Andere Anwendungen aus und tragen die entsprechenden Daten ein (Abbildung 1). Wiederholen Sie das Vorgehen nach dem Port 80 für den Port 443. Andere Router bieten zu diesem Vorgehen ähnliche Dialoge.

Abbildung 1: Für einen verschlüsselten Zugang zu Nextcloud müssen Sie die Ports 80 und 443 von Ihrem Router auf den zukünftigen Cloud-RasPi weiterleiten.

Ebenfalls unter den Freigaben finden Sie in den Fritzbox-Settings den Reiter Dynamic DNS. Im zugehörigen Dialog übernehmen Sie die von Ihrem DynDNS-Anbieter genannten Einstellungen (Abbildung 2). Der im Beispiel genutzte Dienst Ddnss.de gibt konkrete Anweisungen für Fritzbox-Router von AVM. Üblicherweise lassen sich diese auch für andere Router in ähnlicher Form übernehmen. Für einen ersten Test rufen Sie anschließend die Testseite des frisch eingerichteten Webservers über die DynDNS-Adresse auf.

Abbildung 2: DynDNS-Anbieter wie der kostenlose DynDNS-Service verbinden eine statische Internet-Adresse mit der dynamischen Internet-IP Ihres Netzzugangs.

Funktioniert das, ergänzen Sie den Webserver um das Let's-Encrypt-Zertifikat. Installieren Sie dazu die noch fehlenden Pakete certbot und python-certbot-apache. Dazu müssten Sie vorübergehend die Debian-Backports aktivieren. Für Raspbian "Jessie" gibt es diese nicht – daher erhalten Sie während der Installation Fehlermeldungen, die besagen, dass die Schlüssel der Paketbetreuer nicht im System hinterlegt sind. Ignorieren Sie diese, und löschen Sie nach der Installation der Pakete den Eintrag für die Backports wieder aus der Paketverwaltung (Listing 3).

Listing 3

 

$ sudo -s
$ echo "deb http://httpredir.debian.org/debian jessie-backports main contrib non-free" > /etc/apt/sources.list.d/debian-jessie-backports.list
$ apt-get update -y
$ sudo apt install -t jessie-backports certbot python-certbot-apache -y
$ rm /etc/apt/sources.list.d/debian-jessie-backports.list
$ apt-get update

Danach erstellen Sie dann das Zertifikat (Listing 4). Die URL entspricht der zuvor erstellten DynDNS-Adresse. Die Frage nach dem Modus bewirkt, dass der Webserver automatisch alle Anfragen über das verschlüsselte HTTPS-Protokoll leitet (Secure) oder der Nutzer explizit die HTTPS-Adresse aufrufen müsste (Easy). Zur eigenen Sicherheit sollten Sie sich für die Secure-Methode entscheiden (Abbildung 3). Mit dem Schalter renew --dry-run --agree-tos überprüfen Sie dann, ob sich das nur 30 Tage gültige Zertifikat ordentlich aktualisieren lässt.

Listing 4

 

$ sudo letsencrypt --apache -d home.beispiel.com
$ sudo letsencrypt renew --dry-run --agree-tos
Abbildung 3: Für optimale Sicherheit lassen Sie Let's Encrypt den Webserver so konfigurieren, dass er sämtliche Verbindungen über HTTPS leitet.

Damit Let's Encrypt das Zertifikat automatisch erneuert, richten Sie nun noch einen Systemd-Timer ein. Im Verzeichnis /etc/systemd/system erstellen Sie dazu entsprechend der ersten zwei Kommandos aus Listing 5 die Dateien letsencrypt.service und letsencrypt.timer, deren Inhalte Sie aus Listing 6 und Listing 7 übernehmen. Den Editor Nano beenden Sie mit [Strg]+[O],[Eingabe] und [Strg]+[X]. Der Dienst übernimmt die Aufgabe, das Zertifikat zu erneuern. Danach veranlasst er den Webserver, seine Einstellungen neu zu laden und damit ein gegebenenfalls erneuertes Zertifikat zu übernehmen. Die Timer-Unit führt den Let's-Encrypt-Dienst dann einmal am Tag automatisch aus.

Listing 5

 

$ sudo nano /etc/systemd/system/letsencrypt.service
$ sudo nano /etc/systemd/system/letsencrypt.timer
$ sudo systemctl enable letsencrypt.timer
$ systemctl list-timers --all | grep letsencrypt
Mi 2016-06-22 00:00:00 CEST    12h left    n/a    n/a    letsencrypt.timer    letsencrypt.service

Listing 6

 

[Unit]
Description=Let's Encrypt renewal service
[Service]
Type=oneshot
ExecStart=/usr/bin/letsencrypt renew
ExecStartPost=/bin/systemctl reload apache2

Listing 7

 

[Unit]
Description=Daily renewal timer of Let's Encrypt's certificates
[Timer]
OnCalendar=daily
Persistent=true
[Install]
WantedBy=timers.target

Nextcloud

Nextcloud erhalten Sie nun in Form eines Tarballs [7] oder ZIP-Archivs. Entpacken Sie die Datei ins Wurzelverzeichnis des Webservers (/var/www/), und übertragen Sie dem System-User www-data die Rechte an den Daten unter /var/www/nextcloud/ (Listing 8).

Listing 8

 

$ wget https://download.nextcloud.com/server/releases/nextcloud-Version.tar.bz2
$ sudo tar xf nextcloud*.bz2 -C /var/www
$ sudo chown -R www-data.www-data /var/www/nextcloud

Damit der Apache-Webserver die Daten nutzt, richten Sie danach einen virtuellen Host ein. Erstellen Sie dazu im Verzeichnis /etc/apache2/sites-available/ die Konfigurationsdatei nextcloud.conf (Listing 9), und befüllen Sie sie mit dem Inhalt von Listing 10. Die Änderung speichern Sie wieder über [Strg]+[O],[Eingabe] ab und verlassen Nano über [Strg]+[X]. Danach aktivieren Sie den V-Host und laden abermals die Konfiguration des Webservers neu. Sie müssten nun Ihre Nextcloud-Installation unter http://<i>Beispiel<i>.ddnss.de/nextcloud im Browser erreichen (Abbildung 4).

Listing 9

 

$ sudo nano /etc/apache2/sites-available/nextcloud.conf
$ sudo a2ensite nextcloud
$ sudo service apache2 reload

Listing 10

 

Alias /nextcloud "/var/www/nextcloud/"
<Directory /var/www/nextcloud/>
  Options +FollowSymlinks
  AllowOverride All
 <IfModule mod_dav.c>
  Dav off
 </IfModule>
 SetEnv HOME /var/www/nextcloud
 SetEnv HTTP_HOME /var/www/nextcloud
</Directory>
Abbildung 4: Nach der Installation müssen Sie im Konfigurationsassistenten von Nextcloud noch den Zugang zum Datenbankserver einrichten.

Im Assistenten geben Sie nun die Zugangsdaten für den ersten administrativen Nutzer ein und weiter unten die (während der Installation des LAMP-Stacks vergebenen) Daten des MariaDB-Servers. In der Beispielkonfiguration wäre dies nextcloud als Datenbankbenutzer und Datenbankname, localhost für den Datenbank-Host sowie das bei der Konfiguration festgelegte Password für den Nextcloud-User der Datenbank.

Mit einem Klick auf Installation abschließen übertragen Sie diese Einstellungen in die Konfiguration. Der Browser leitet Sie danach automatisch auf den Startbildschirm von Nextcloud weiter (Abbildung 5). Für den Einstieg sollten Sie aus dem Ausklappmenü unter dem Benutzernamen die Einstellung Administrator öffnen. So sehen Sie auch etwaige Probleme in der aktuellen Konfiguration des Webservers.

Abbildung 5: Noch unterscheidet sich die Weboberfläche des Owncloud-Forks kaum vom "Original". Das System ist sofort nach der Installation einsatzbereit.

Optimieren

Owncloud empfiehlt, einen PHP-Cache einzurichten, sodass diverse leistungshungrige Anweisungen des Programms nicht immer wieder neu ausgeführt werden müssen [11]. Dieser Hinweis gilt auch für Nextcloud: Installieren Sie für den Cache das Paket php-apcu aus der Paketverwaltung, und tragen Sie dann in die Konfigurationsdatei config.php unter /var/www/nextcloud/config/ die Anweisung 'memcache.local' => '\OC\Memcache\APC', als neue Zeile vor dem abschließenden ); ein (Listing 11). Nextcloud übernimmt die Änderung an der Konfiguration automatisch beim nächsten Aufruf der Seite.

Listing 11

 

$ sudo apt install php5-apcu
$ sudo nano /var/www/nextcloud/config/config.php
$ sudo cat /var/www/nextcloud/config/config.php
[...]
  'installed' => true,
  'memcache.local' => '\OC\Memcache\APCu',
);

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.