Raspberry Pi und Arduino via UART koppeln

© Corina Rosu, 123RF

Anschluss unter dieser Nummer

Sowohl der RasPi als auch der Arduino bringen serielle Schnittstellen mit. Kleine Anpassungen genügen, um beide darüber kommunizieren zu lassen. So können Sie viele bestehende Arduino-Projekte auch mit dem Raspberry Pi nutzen.

Ähnlich wie sich die Robots R2-D2 und C-3PO aus "Star Wars" pfeifend und quietschend unterhalten, geschieht das auch bei Modemverbindungen. Eine solche eignet sich auch bestens zum seriellen Informationsaustausch zwischen Arduino und einem RasPi.

Wie C-3PO beherrscht der RasPi dank Linux unzählige Programmiersprachen und Kommunikationsprotokolle, außerdem verfügt er über eine leicht zu bedienende grafische Benutzeroberfläche. Der Arduino hingegen siedelt viel näher an der Elektronikwelt, lässt sich mit C programmieren und kommuniziert mithilfe der Mikrocontroller-Schnittstellen UART, I2C und SPI mit der Außenwelt. Die serielle Schnittstelle realisiert dabei der Universal Asynchronous Receiver Transmitter, kurz UART.

Serielle Datenübertragung

Grundsätzlich besteht eine serielle Verbindung aus drei Leitungen: Eine dient zum Senden (TX), eine zum Empfangen (RX) der Signale, die dritte als Masse (GND). Optionale Steuerleitungen kommunizieren die Empfangsbereitschaft (CTS), die Sendeanforderung (RTS), die Betriebsbereitschaft der Gegenseite (DSR) sowie die eigene Betriebsbereitschaft (DTR).

Das Prinzip einer seriellen Datenübertragung beruht darauf, dass beide Seiten zunächst eine gemeinsame Taktgeschwindigkeit vereinbaren (Baud-Rate), indem sie Datenpakete übertragen. Die bestehen in der Regel aus einem Startbit, einer festgelegten Anzahl von Datenbits, einem optionalen Paritätsbit und einem oder zwei Stoppbits. Eine gängige Abkürzung für die Einstellung der Schnittstelle lautet 9600 8-N-1. Das bedeutet, die Verbindung nutzt eine Taktrate von 9600 Baud, schickt 8-Bit-Datenpakete, also je ein ASCII-Zeichen, keine (N) Paritätsbits und nur ein Stoppbit. Damit die Übertragung funktioniert, müssen beide Seiten die gleichen Einstellungen verwenden.

Serielle Schnittstellen am RasPi

Der RasPi bietet zwei Wege an, eine serielle Schnittstelle zu nutzen. Einen davon stellt der GPIO-Port bereit. Über dessen Pins 8 und 10 steht die serielle Schnittstelle des BCM2835-Controllers in Form der Gerätedatei /dev/ttyAM0 zur Verfügung (Abbildung 1). Der zweite Weg bedient sich eines seriellen USB-Adapters. Er bietet den Vorteil, dass er die Spannungsunterschiede der Datenleitungen zwischen Arduino (5 Volt) und RasPi (3.3 Volt) ausgleicht; zudem bleibt der GPIO-Port für andere Aufgaben frei.

Abbildung 1: Der GPIO-Port beim Raspberry Pi B+ und seine Belegung. Pin 8 und 10 (UART) stellen die serielle Schnittstelle bereit.

Raspian verbindet die serielle Schnittstelle standardmäßig mit einem Getty-Terminal, das es erlaubt, mit einem Terminalprogramm von einem anderen Computer aus auf die Konsole des RasPi zuzugreifen [1]. Um die serielle Schnittstelle am GPIO-Port für eigene Projekte zu nutzen, müssen Sie zunächst das Getty-Terminal von der Geräte-Datei abklemmen. Dazu kommentieren Sie in der Datei /etc/inittab die folgende Zeile mit # aus:

T0:23:respawn:/sbin/getty -L ttyAMA0 115200 vt100

Zusätzlich benötigt die Boot-Konfiguration in /boot/cmdline.txt eine Anpassung, da der RasPi die Konsolenausgabe beim Start über die serielle Schnittstelle ausgibt. Hier entfernen Sie den Eintrag console=ttyAMA0,115200, sodass die Datei anschließend den folgenden Inhalt zeigt:

dwc_otg.lpm_enable=0 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline rootwait

Nach einem Neustart des RasPi steht der serielle Port dann für die eigene Verwendung zur Verfügung.

Serielle USB-Adapter kosten im Internet etwa 6 bis 8 Euro. Einige sind direkt in den USB-Stecker integriert, andere bestehen aus einer kleinen Platine mit USB-Stecker und Steckanschlüssen (Abbildung 2). Nach dem Einstecken in den USB-Port des RasPi erscheint die neue Gerätedatei /dev/ttyUSB0. Weitere serielle USB-Adapter erzeugen Gerätedateien mit fortlaufenden Nummern wie ttyUSB1 oder ttyUSB2.

Abbildung 2: Um die serielle Schnittstelle via USB-Adapter zu nutzen, stehen verschiedene Varianten zur Auswahl bereit.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.