Raspberry Pi und Arduino via UART koppeln

© Corina Rosu, 123RF

Anschluss unter dieser Nummer

Sowohl der RasPi als auch der Arduino bringen serielle Schnittstellen mit. Kleine Anpassungen genügen, um beide darüber kommunizieren zu lassen. So können Sie viele bestehende Arduino-Projekte auch mit dem Raspberry Pi nutzen.

Ähnlich wie sich die Robots R2-D2 und C-3PO aus "Star Wars" pfeifend und quietschend unterhalten, geschieht das auch bei Modemverbindungen. Eine solche eignet sich auch bestens zum seriellen Informationsaustausch zwischen Arduino und einem RasPi.

Wie C-3PO beherrscht der RasPi dank Linux unzählige Programmiersprachen und Kommunikationsprotokolle, außerdem verfügt er über eine leicht zu bedienende grafische Benutzeroberfläche. Der Arduino hingegen siedelt viel näher an der Elektronikwelt, lässt sich mit C programmieren und kommuniziert mithilfe der Mikrocontroller-Schnittstellen UART, I2C und SPI mit der Außenwelt. Die serielle Schnittstelle realisiert dabei der Universal Asynchronous Receiver Transmitter, kurz UART.

Serielle Datenübertragung

Grundsätzlich besteht eine serielle Verbindung aus drei Leitungen: Eine dient zum Senden (TX), eine zum Empfangen (RX) der Signale, die dritte als Masse (GND). Optionale Steuerleitungen kommunizieren die Empfangsbereitschaft (CTS), die Sendeanforderung (RTS), die Betriebsbereitschaft der Gegenseite (DSR) sowie die eigene Betriebsbereitschaft (DTR).

Das Prinzip einer seriellen Datenübertragung beruht darauf, dass beide Seiten zunächst eine gemeinsame Taktgeschwindigkeit vereinbaren (Baud-Rate), indem sie Datenpakete übertragen. Die bestehen in der Regel aus einem Startbit, einer festgelegten Anzahl von Datenbits, einem optionalen Paritätsbit und einem oder zwei Stoppbits. Eine gängige Abkürzung für die Einstellung der Schnittstelle lautet 9600 8-N-1. Das bedeutet, die Verbindung nutzt eine Taktrate von 9600 Baud, schickt 8-Bit-Datenpakete, also je ein ASCII-Zeichen, keine (N) Paritätsbits und nur ein Stoppbit. Damit die Übertragung funktioniert, müssen beide Seiten die gleichen Einstellungen verwenden.

Serielle Schnittstellen am RasPi

Der RasPi bietet zwei Wege an, eine serielle Schnittstelle zu nutzen. Einen davon stellt der GPIO-Port bereit. Über dessen Pins 8 und 10 steht die serielle Schnittstelle des BCM2835-Controllers in Form der Gerätedatei /dev/ttyAM0 zur Verfügung (Abbildung 1). Der zweite Weg bedient sich eines seriellen USB-Adapters. Er bietet den Vorteil, dass er die Spannungsunterschiede der Datenleitungen zwischen Arduino (5 Volt) und RasPi (3.3 Volt) ausgleicht; zudem bleibt der GPIO-Port für andere Aufgaben frei.

Abbildung 1: Der GPIO-Port beim Raspberry Pi B+ und seine Belegung. Pin 8 und 10 (UART) stellen die serielle Schnittstelle bereit.

Raspian verbindet die serielle Schnittstelle standardmäßig mit einem Getty-Terminal, das es erlaubt, mit einem Terminalprogramm von einem anderen Computer aus auf die Konsole des RasPi zuzugreifen [1]. Um die serielle Schnittstelle am GPIO-Port für eigene Projekte zu nutzen, müssen Sie zunächst das Getty-Terminal von der Geräte-Datei abklemmen. Dazu kommentieren Sie in der Datei /etc/inittab die folgende Zeile mit # aus:

T0:23:respawn:/sbin/getty -L ttyAMA0 115200 vt100

Zusätzlich benötigt die Boot-Konfiguration in /boot/cmdline.txt eine Anpassung, da der RasPi die Konsolenausgabe beim Start über die serielle Schnittstelle ausgibt. Hier entfernen Sie den Eintrag console=ttyAMA0,115200, sodass die Datei anschließend den folgenden Inhalt zeigt:

dwc_otg.lpm_enable=0 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline rootwait

Nach einem Neustart des RasPi steht der serielle Port dann für die eigene Verwendung zur Verfügung.

Serielle USB-Adapter kosten im Internet etwa 6 bis 8 Euro. Einige sind direkt in den USB-Stecker integriert, andere bestehen aus einer kleinen Platine mit USB-Stecker und Steckanschlüssen (Abbildung 2). Nach dem Einstecken in den USB-Port des RasPi erscheint die neue Gerätedatei /dev/ttyUSB0. Weitere serielle USB-Adapter erzeugen Gerätedateien mit fortlaufenden Nummern wie ttyUSB1 oder ttyUSB2.

Abbildung 2: Um die serielle Schnittstelle via USB-Adapter zu nutzen, stehen verschiedene Varianten zur Auswahl bereit.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.