Die richtige Programmiersprache für den RasPi finden

© Li Xuejun, 123RF

Sprachengewirr

Wer die für sich und sein Projekt passende Programmiersprache wählt, spart viel Zeit. Auf dem Raspberry Pi kommen dabei andere Kriterien in Betracht als auf einem Desktop-PC.

README

Wer auf oder für den Raspberry Pi entwickelt, muss sich bei seinen Projekten für eine Programmiersprache entscheiden. Der Artikel zeigt, welche Sprache sich in welchen Fällen für den Minicomputer eignet sowie welche Entwicklungsumgebungen infrage kommen.

Wer Software für den RasPi schreiben möchte, findet eine Vielzahl an Möglichkeiten vor. Der eine möchte ein konkretes Endprodukt erstellen, der andere nur seine Programmierkenntnisse vertiefen oder das Kodieren erst noch von der Pike auf erlernen. Im Folgenden gehen wir auf diese einzelnen Anwendungsgebiete ein und bieten eine Entscheidungshilfe für das Finden der jeweils richtigen Sprache. Für alle, die nicht nur für, sondern auch auf dem RasPi entwickeln möchten, empfehlen wir fallweise schlanke Entwicklungsumgebungen, welche die ARM-CPU nicht überfordern.

Scratch

Seit 2007 entwickelt eine Forschergruppe am MIT die visuelle Programmiersprache Scratch [1], die es Kindern erleichtern soll, das Programmieren zu erlernen. Doch auch Erwachsene mit wenig Programmiererfahrung profitieren von der Sprache.

Da man bei Scratch keinen Text eintippt, sondern stattdessen Befehle als visuelle Blöcke auf dem Bildschirm anordnet (Abbildung 1), gestaltet sich der Einstieg sehr einfach. Mit nur wenigen Klicks lassen sich "Sprites" auf einer Bühne anordnen sowie Ereignisse und Befehle definieren, was für ein schnelles Erfolgserlebnis sorgt.

Abbildung 1: Absolute Einsteiger greifen auf die visuelle Programmiersprache Scratch zurück.

Dies mag trivial anmuten, ist jedoch didaktisch sehr ausgeklügelt: Mithilfe von Scratch erlernen Sie spielerisch wichtige Grundkonzepte des Programmierens, wie etwa Kontrollstrukturen, Ereignisorientierung oder parallele Programmierung. Durch eine Kultur des "Remixing", bei der Nutzer oft die Projekte von anderen erweitern und neu zusammenstellen, motivieren sich Lernwillige zusätzlich.

Für die RasPi-Version von Scratch gibt es die Erweiterung Scratch GPIO [2], mittels derer Sie die Pins der gleichnamigen Schnittstelle ansprechen [3]. Auch wurde einige Hardware speziell für das Zusammenspiel mit Scratch entwickelt, wie etwa das Senseboard oder das Picoboard.

Wenn Sie auf dem Pi das Programmieren von Grund auf erlernen möchten, jedoch über keine Vorkenntnisse verfügen, ist diese bei Raspbian vorinstallierte Sprache genau das Richtige für Sie.

Python

Das Pi im Namen des Raspberry Pi leitet sich von der Programmiersprache Python [4] ab: Die Schöpfer des Minicomputers wollten damit zum Ausdruck bringen, dass sie diese moderne Skriptsprache besonders empfehlen.

Auf der einen Seite ist Python-Quellcode sehr leicht lesbar, sodass Anfänger die Sprache schnell erlernen können, sobald sie über Scratch "hinauswachsen". Auf der anderen Seite eröffnet Python die Möglichkeit, auf eine Vielzahl an mächtigen Bibliotheken für so gut wie jeden Verwendungszweck zuzugreifen. Selbst die Google-Programmierer entwickeln einige Komponenten ihrer Dienste in dieser Skriptsprache.

Raspbian bringt die Python-Entwicklungsumgebung Idle [5] bereits vorinstalliert auf dem Desktop mit, sodass Sie bei Bedarf direkt loslegen können. Beim Surfen im Mikrokosmos der Raspberry-Pi-Community bemerkt man sehr schnell die Dominanz dieser Sprache: Etliche RasPi-Programmiertutorials beziehen sich explizit darauf, und kreative Bastler liefern ihre Hardware-Erweiterungen für den Pi in der Regel mit entsprechenden Software-Bibliotheken für Python aus.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.