Die Pinbox gräbt per RDP einen Tunnel ins eigene LAN

Fazit

Mit der Pintexx Pinbox stellen Sie sich eine clevere Raspberry-Pi-Appliance ins Büro, die den Zugriff auf die PCs im lokalen Netzwerk mit minimaler Konfiguration erlaubt. Der Hersteller unterstützt Sie dabei mit einem ausführlichen Handbuch [4].

Auf Client-Seite genügt ein beliebiger Rechner mit einem aktuellen Webbrowser, Sie benötigen zum Zugriff lediglich den von der Pinbox bereitgestellten Link. So funktioniert der Fernzugriff via Internet von einem Kunden-PC, einem Rechner der Uni-Bibliothek oder zur Not auch von einem Smartphone oder Tablet aus.

Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass die von der Pinbox aufgespannte RDP-Verbindung in vielen Szenarien zwar praktisch ist, sich aber auf einen einzelnen Remote-Desktop beschränkt. Mit einem VPN ins Heim- oder Firmennetz stehen Ihnen hingegen alle Möglichkeiten offen – ganz so, als ob Sie im Büro sitzen würden. Um zum Beispiel größere Datenmengen zwischen dem Client-Rechner und dem Remote-Desktop-System abzugleichen, gibt es bessere Methoden als das RDP-Protokoll. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.