Fernsehen mit dem Raspberry Pi DVB TV µHAT

© Ali Ender Birer, 123RF

Himbeer-TV

Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

Neben den diversen RasPi-Modellen führt die Raspberry Pi Foundation eine Reihe von Aufsätzen im Programm, sogenannte HATs. Zu den bekanntesten HATs gehören die Kameramodule oder das Sense HAT, das über verschiedene Sensoren und ein Punktmatrix-Display verfügt. Als eine der letzten Neuerungen präsentierte die Foundation Ende 2018 einen TV-Adapter mit einem Empfänger für DVB-T2. Die Platine (Abbildung 1) ist der erste HAT, der die neue µHAT-Spezifikation für Half-Size-Boards erfüllt (siehe Kasten "µHAT-Spezifikationen").

Der verbaute Empfänger verspricht DVB-T/T2-Empfang – Ersteres stirbt in Deutschland mit dem Ausbau des T2-Standards langsam aus. Allerdings handelt es sich um einen reinen Empfänger (Tuner), einen Decoder für den Inhalt des Datenstroms gibt es nicht. Das zieht entscheidende Konsequenzen für das Zusammenspiel mit einem Raspberry Pi nach sich. In Großbritannien, wo die Foundation sitzt, gibt es DVB-T2 schon länger. Dort werden die Übertragungen H.264-enkodiert (MP4), sodass die Wiedergabe auf einem Raspberry Pi dank hardwaregestütztem Dekodieren kein Problem darstellt.

Die Sender in Deutschland verwenden allerdings H.265 alias HECV, und das überfordert in der gängigen Auflösung fast jeden auf dem Markt befindlichen SBC: Der Codec muss mit Software umgesetzt werden. Die Kernfrage lautet deshalb: Lohnt sich die Investition in den TV HAT für deutsche Raspberry-Nutzer überhaupt? Und wie lässt sich das Fernsehbild nicht nur empfangen und aufzeichnen, sondern auch tatsächlich wiedergeben? Diesen beiden Fragen widmen wir uns in der zweiten Hälfte dieses Beitrags, zuerst aber geht es in den nächsten Abschnitten um die Installation und Konfiguration.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aktuelle Hardware im Kurztest

    OLED-Mini-Bildschirm mit 128 x 64 Pixeln, Stapelplatine für mehrere HATs, Pogo-Pins ersparen am Pi0 das Löten, Fernsehen mit dem DVB-T/T2-µHAT.

  • Die OpenELEC Box auf Basis des WeTek Play im Test

    Der Raspberry Pi 2 eignet sich hervorragend als kleines Mediacenter, das Einrichten der Hard- und Software erfordert allerdings Zeit und einiges Know-how. Die OpenELEC Box dagegen verspricht als einschaltfertiges Flaggschiff der gleichnamigen Mediacenter-Distribution das ultimative TV-Vergnügen.

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi Zero

    Als "5-Dollar-Computer" preist die Raspberry Pi Foundation ihr jüngstes Kind an, den Pi Zero. Etwas teurer kommt die Zwergversion des Mini-PCs zwar schon, wartet dafür aber mit beeindruckenden Leistungsdaten auf.

  • Editorial 07-08/2017

    Die Foundation hat dazugelernt und erweitert für den Pi Zero W ihr Vertriebsnetzwerk. Damit lässt sich jetzt endlich ein Zero "um die Ecke" kaufen. Das zahlt sich aus: Mit bereits mehr als 250 000 abgesetzten Exemplaren entwickelt sich der Zero W zum echten Verkaufsschlager.

  • Der RasPi als Multimediazentrum auf einem Boot

    Sein minimaler Strombedarf und die geringe Baugröße machen den Raspberry Pi zum idealen Multimediazentrum auf Booten oder im Wohnmobil.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.