Editorial 03-04/2019

Licht ins Dunkel

Bereits seit Längerem ist klar, dass die derzeitige Systemarchitektur des Raspberry Pi an ihre Grenzen stößt. Wie aber ein Nachfolger aussehen könnte, blieb bislang weitgehend im Dunkeln. Der jüngste Schachzug der Raspberry Pi Foundation zeigt jedoch, wohin die Reise gehen könnte.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

In Sachen Architektur, Core, Speicher und Schnittstellen stößt das Konzept Raspberry Pi mit den Modellen der dritten Generation an offensichtliche Grenzen. Das weiß auch die Raspberry Pi Foundation und hat schon im März 2018 beim Erscheinen des RasPi 3B+ angekündigt, er markiere die letzte Iteration des klassischen Raspberry Pi: Die nächste Generation brauche eine neue Architektur, einen anderen Core und eine verbesserte Speichertechnologie.

Wie dieser nächste Schritt allerdings aussehen könnte, darüber hüllte und hüllt sich die Foundation nach wie vor in tiefstes Schweigen: Welche neue Architektur, welcher andere Core und welche verbesserte Speichertechnologie da für die nächste RasPi-Generation zum Zug kommen sollen, ließ sich bislang nur raten. Daran hat sich grundsätzlich auch nichts geändert, doch der jüngste Zug der Foundation erlaubt jetzt zumindest einen "educated guess": Seit Anfang des Jahres ist die Raspberry Pi Foundation das neueste Mitglied der RISC-V Foundation [1].

Die Idee, Prozessorarchitekturen durch Verschlankung des Befehlssatzes zu vereinfachen (RISC, Reduced Instruction Set Computer), hat sich seit Ihrer Entstehung 1980 weitgehend durchgesetzt; alle heutigen CPUs folgen diesem Ansatz mehr oder weniger. Zu denjenigen Architekturen, die sich am engsten an das RISC-Paradigma halten, gehören ARM und MIPS – beides proprietäre Plattformen, bei denen Chiphersteller die Technologie lizenzieren müssen. Die ARM-Plattform kennen Sie bestens: Alle bisherigen RasPi-Modelle basieren auf von Broadcom hergestellten ARM-SoCs.

Im Zug der durch Linux ausgelösten Erfolgsgeschichte des Open-Source-Ansatzes entstand 2010 an der University of California in Berkeley, einer klassischen Unix- und Open-Source-Hochburg, RISC-V (sprich: "RISC Five"). Die quelloffene, lizenzfreie Befehlssatzarchitektur soll eine Alternative zu den kommerziellen, proprietären Varianten ARM und MIPS bieten. Das tut sie mittlerweile so erfolgreich, dass ARM sogar schon eine Schmutzkampagne [2] gegen den missliebigen Konkurrenten einzustielen versuchte, die aber kläglich scheiterte.

Die unter einer BSD-Lizenz stehende RISC-V-Architektur zielt explizit darauf ab, preiswertere, kleinere, schnellere und stromsparendere Prozessoren bauen zu können. Damit eignet sich RISC-V ideal für SBCs der RasPi-Klasse. Welche Software man unkompliziert darauf laufen lassen kann, verdeutlicht die Tatsache, dass auch die Linux Foundation seit geraumer Zeit zu den Mitgliedern der RISC-V Foundation zählt.

Zwar betonte Eben Upton, Gründervater der Raspberry Pi Foundation, anlässlich des Beitritts zur RISC-V Foundation, bei dem Schritt handele es sich nicht etwa um eine verkappte Produktankündigung. Gleichzeitig schwärmte er aber auch lautstark, RISC-V sei "ein wichtiger Enabler für Innovationen" und "treibe aufregende Entwicklungen voran" [3].

Damit scheint sich jetzt anzudeuten, wohin beim Raspberry Pi langfristig die Reise geht. Kurzfristig allerdings dürfte sich an der RasPi-Architektur nichts ändern, und die Foundation schwenkt fürs Erste offenbar auf das Entwickeln knackiger Peripherie für den RasPi um. Ein Paradebeispiel dafür liefert der neue DVB TV µHAT – mehr dazu lesen Sie ab Seite 36 in dieser Ausgabe.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur, Brand / Editorial Director

Infos

  1. RISC-V Foundation: https://riscv.org
  2. "ARM beendet eilig Kampagne gegen RISC-V": https://www.golem.de/news/prozessor-technik-arm-beendet-eilig-kampagne-gegen-risc-v-1807-135424.html
  3. "Raspberry Pi Foundation Announces RISC-V Foundation Membership": https://abopen.com/news/raspberry-pi-foundation-announces-risc-v-foundation-membership/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 02/2014

     

  • Editorial 01-02/2019

    Im November überraschte uns die Raspberry Pi Foundation gleich doppelt: Mit einer A+-Variante des Raspberry Pi 3 und einer neuen Raspbian-Version, die endlich einen hardwarebeschleunigten, grafischen Multimedia-Player mitbringt.

  • Editorial 03/2016

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

  • Editorial 06/2016

    Der Raspberry Pi erobert immer mehr Einsatzgebiete für sich und hat sich längst aus der reinen Bastelecke emanzipiert. Nächstes Jahr wird er den Rekord für den meistverkauften Computer aller Zeiten knacken, ist Chefredakteur Jörg Luther überzeugt.

  • Editorial 05-06/2017

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum fünften Geburtstag – und zum Einzug in die Top 4 der populärsten Computerplattformen aller Zeiten.

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.