Editorial 01-02/2019

Surprise, surprise!

Im November überraschte uns die Raspberry Pi Foundation gleich doppelt: Mit einer A+-Variante des Raspberry Pi 3 und einer neuen Raspbian-Version, die endlich einen hardwarebeschleunigten, grafischen Multimedia-Player mitbringt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die Raspberry Pi Foundation ist immer wieder für eine Überraschung gut. Noch letzten März beim Erscheinen des Raspberry Pi 3B hatten die Briten verlautbart, der Pi3B+ markiere die letzte Iteration des klassischen Raspberry Pi – die nächste Generation brauche eine neue Architektur, einen anderen Core und eine verbesserte Speichertechnologie.

Um so unerwarteter kam am 15. November morgens die Ankündigung [1] einer neuen Board-Variante, des Raspberry Pi 3 Model A+. Besonders verblüfft dabei, dass es sich um eine abgespeckte Variante der Standard-Platine handelt – das hat es zum letzten Mal kurz nach dem Erscheinen des Ur-RasPi im Jahr 2014 gegeben. Der Verzicht auf 512 MByte RAM und einige Schnittstellen erlaubt beim RasPi 3A+ einen deutlich kleineren Footprint und einen merklich reduzierten Preis – weitere Details dazu lesen Sie in einem ausführlichen Artikel ab Seite 8 in diesem Heft.

Für einen umfänglichen Test hat allerdings die Zeit nicht mehr gereicht – unser erstes Testexemplar traf erst gestern Nachmittag in der Redaktion ein, wenige Stunden vor der Druckabgabe des Hefts. Wir sehen uns den RasPi 3A+ aber bis zur nächsten Ausgabe genau an und liefern dann eine ausführliche Besprechung nach. Dabei werden wir insbesondere der Frage nachgehen, inwieweit die halbierte RAM-Ausstattung sich auf die Performance in typischen Einsatzszenarien niederschlägt.

Kurz nach dem Release des RasPi 3A+ legte die Foundation auch noch an anderer Stelle eine Schippe nach und gab eine nagelneue Version des RasPi-Standardbetriebssystems frei, Raspbian 2018-11-13 [2]. Die ist aus mehr als einem Grund einen Blick wert.

Zum einen rüstet sie ein Feature nach, das viele Anwender schon lange vermisst haben: einen hardwarebeschleunigten, grafischen Videoplayer. Die Wahl fiel dabei auf VLC, der H.264-, MPEG-2- und VC-1-Videos auf dem RasPi jetzt flüssig abspielt. Für MPEG und VC-1 braucht man allerdings eine separate Lizenz, um die Hardwarebeschleunigung nutzen zu können. Wer die jedoch schon für den alten Omxplayer oder Kodi gekauft hat, kann die Codecs auch mit VLC nutzen.

Zum anderen haben die Entwickler die Desktop-Installationsabbilder in zwei Varianten aufgesplittet, sodass sich die Software besser für den geplanten Einsatzzweck dosieren lässt. Die volle Packung mit Büro- und Multimedia-Anwendungen, der neuen Python-IDE Thonny 3, Mathematica, Sonic Pi, Scratch etc. firmiert jetzt unter "Desktop and Recommended Software" [3] und bringt es inzwischen auf happige 1,8 GByte Download-Volumen.

Das neue, mit 1 GByte erfreulich schlanke "Desktop"-Image [4] dagegen enthält nur die wirklich benötigten Komponenten, wie grafische Oberfläche, Webbrowser, VLC, Python und das wichtigste Zubehör. Alles andere lässt sich bedarfsorientiert über die Software-Verwaltung (unter Recommended Software) nachinstallieren. Wem eine Kommandozeile genügt oder wer seinen RasPi headless betreiben möchte, der greift zur nach wie vor vorhandenen "Lite"-Variante mit einem 371 MByte kleinen Image [5].

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Infos

  1. "New Product: Raspberry Pi 3 Model A+ on sale now at $25": https://www.raspberrypi.org/blog/new-product-raspberry-pi-3-model-a/
  2. "A new Raspbian Update: Multimedia, Python and more": https://www.raspberrypi.org/blog/raspbian-update-november-2018/
  3. Raspbian "Stretch" with Desktop and Recommended Software: https://downloads.raspberrypi.org/raspbian_full_latest
  4. Raspbian "Stretch" with Desktop: https://downloads.raspberrypi.org/raspbian_latest
  5. Raspbian "Stretch" Lite: https://downloads.raspberrypi.org/raspbian_lite_latest

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 03/2016

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

  • Editorial 03-04/2017

    Die breite Öffentlichkeit nimmt den Raspberry Pi allem als Bastelrechner wahr – doch spätestens seit dem Erscheinen des RasPi 3 gilt das nur noch bedingt. Dass der Mini-PC auch einen hervorragenden Desktop und sogar Server abgibt, erkennt jetzt auch die Industrie.

  • Editorial 02/2014

     

  • Editorial 03-04/2019

    Bereits seit Längerem ist klar, dass die derzeitige Systemarchitektur des Raspberry Pi an ihre Grenzen stößt. Wie aber ein Nachfolger aussehen könnte, blieb bislang weitgehend im Dunkeln. Der jüngste Schachzug der Raspberry Pi Foundation zeigt jedoch, wohin die Reise gehen könnte.

  • Editorial 01-02/2018

    Wer den Raspberry Pi nur als Bastelrechner wahrnimmt, der unterschätzt dessen Fähigkeiten, findet Chefredakteur Jörg Luther.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.