Editorial 03-04/2018

Guter Start

Für Raspberry-Pi-Benutzer hat das neue Jahr mit gleich zwei guten Nachrichten begonnen. Die eine dreht sich um etwas, das dem RasPi fehlt, die andere um etwas, das er neu dazubekommen hat.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

für Raspberry-Pi-Benutzer hat das neue Jahr mit gleich zwei guten Nachrichten begonnen. Die eine dreht sich um etwas, das dem RasPi fehlt, die andere um etwas, das er neu dazubekommen hat.

Anfang Januar stellten Sicherheitsforscher zwei bereits im Sommer 2017 entdeckte, katastrophale Sicherheitslücken vor, die so gut wie alle gängigen Prozessorarchitekturen und Betriebssysteme betreffen. Die Tatsache, dass die beiden auf den Namen Meltdown (Kernschmelze) und Spectre (Schreckgespenst) getauften Lücken auf Eigenschaften von CPUs basieren, also von Hardware, macht die Angelegenheit zum absoluten Sicherheits-GAU: Einfache Software-Patches greifen nur bedingt.

Sowohl Meltdown [1] als auch Spectre [2] nutzen aus, dass CPUs zur Leistungssteigerung mehrere Instruktionen parallel auszuführen versuchen ("Out-of-order Execution"). Zur Geschwindigkeitssteigerung raten sie dabei, welche Anweisungen als Nächstes anstehen ("Predictive Branching"), laden die entsprechenden Daten schon einmal aus dem Speicher und verarbeiten sie ("Speculative Execution"). Das wiederum kann ein Angreifer ausnutzen, um Informationen aus geschützten Speicherbereichen auszulesen, etwa um Passwörter oder andere sicherheitsrelevante Daten abzugreifen.

Da die Angriffe auf wesentlichen Eigenschaften der CPUs basieren, könnte lediglich ein Austausch des Prozessors gegen ein nicht betroffenes Modell vollständigen Schutz gegen die Attacken bieten. Solche CPUs muss die Industrie jedoch erst einmal entwickeln und dann bauen, was wenigstens viele Monate dauert, wahrscheinlich eher Jahre [3]. Derweil behelfen sich Intel und Konsorten mit dem Ausliefern eher schlecht als recht funktionierender Mikrocode-Patches [4], die den Rechner unter Umständen deutlich ausbremsen [5]. Software-Anbieter versuchen parallel, Angriffe durch das Verändern bestimmter Timing-Eigenschaften wenigstens zu erschweren.

Als glücklicher Besitzer eines Raspberry Pi können Sie sich aber ruhig zurücklehnen und dem hektischen Treiben in aller Ruhe zusehen: Die Cores der Prozessortypen ARM1176 (Pi0, Pi1), Cortex-A7 (Pi2) und Cortex-A53 (Pi3) verzichten auf Speculative Execution und sind deshalb immun gegen Meltdown und Spectre [6].

Im Rummel um Meltdown und Spectre völlig untergegangen ist die zweite gute RasPi-Nachricht zu Jahresanfang. Die Hardware-Familie hat wieder Zuwachs bekommen: Der Mitte Januar vorgestellte Raspberry Pi Zero WH [7] ergänzt ganz unspektakulär, aber äußerst praktisch den Pi Zero um einen fertig aufgelöteten GPIO-Header mit 40 Pins, wie ihn die größeren Modelle bereits mitbringen. Wer nicht gern lötet oder einfach nur einmal schnell etwas ausprobieren möchte, der wird am Pi Zero WH seine Freue haben. Das neue Modell eignet sich auch ideal zum Einsatz mit dem GPIO Expander [8]: Von einem RasPi, PC oder Mac mit Raspberry-Pi-Desktop aus nutzen Sie dann die Pins auf einem über USB angeschlossenen Pi Zero, der dazu noch nicht einmal eine SD-Card braucht. Komfortabler geht es kaum noch.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 07-08/2017

    Die Foundation hat dazugelernt und erweitert für den Pi Zero W ihr Vertriebsnetzwerk. Damit lässt sich jetzt endlich ein Zero "um die Ecke" kaufen. Das zahlt sich aus: Mit bereits mehr als 250 000 abgesetzten Exemplaren entwickelt sich der Zero W zum echten Verkaufsschlager.

  • Editorial 03-04/2019

    Bereits seit Längerem ist klar, dass die derzeitige Systemarchitektur des Raspberry Pi an ihre Grenzen stößt. Wie aber ein Nachfolger aussehen könnte, blieb bislang weitgehend im Dunkeln. Der jüngste Schachzug der Raspberry Pi Foundation zeigt jedoch, wohin die Reise gehen könnte.

  • Editorial 11-12/2018

    Der Raspberry Pi steuert U-Boote, Autos und sogar Drohnen. Ein RasPi im Weltall ist dennoch eine Ausnahme: Die European Astro Pi Challenge bietet aber Schülern dieses Jahr wieder die Möglichkeit Experimente an Bord der International Space Station (ISS) auszuführen.

  • Editorial RPG 03/2015

    Als die Raspberry Pi Foundation das überarbeitete Modell B+ präsentierte, waren durchaus einige RasPi-Fans ein wenig enttäuscht. Die vier USB-Ports und die stabilere Stromversorgung kamen vielen Bastlern gelegen, doch die RasPi-Community wartete sehnlich auf ein Modell mit mehr Leistung. Der unerwartet schnell präsentierte Raspberry Pi 2 versöhnt die Gemeinschaft nun wieder.

  • Editorial 05-06/2017

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum fünften Geburtstag – und zum Einzug in die Top 4 der populärsten Computerplattformen aller Zeiten.

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.