Editorial 05-06/2017

© Raspberry Pi Foundation

HapPi Birthday!

Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum fünften Geburtstag – und zum Einzug in die Top 4 der populärsten Computerplattformen aller Zeiten.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Raspberry Pi feierte dieser Tage seinen fünften Geburtstag [1]: Am 29. Februar 2012 erblickte das erste Modell der SBC-Familie offiziell das Licht der Welt, am 4. und 5. März 2017 stieg in Cambridge die Geburtstagsparty mit über 1800 Gästen [2].

Wo wir gerade von Zahlen reden: Nicht weniger als 12,5 Millionen RasPis aller Modelle haben bereits ihren Weg in Kinderzimmer, Schulen, Bastelstuben, Universitäten und mit dem AstroPi-Projekt sogar in den Weltraum gefunden. Damit positioniert sich der knuffige Single-Board-Computer bereits jetzt unter den vier erfolgreichsten Computerplattformen aller Zeiten, nach dem PC und dem Mac. Einen ähnlichen Erfolg konnte sonst nur noch die Commodore-64-Familie erreichen, für die die Schätzungen zwischen ebenfalls 12,5 und an die 30 Millionen verkauften Rechnern reichen.

Anders als für den C=64 ist für den RasPi allerdings das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Pünktlich zum fünften Geburtstag stellte die Raspberry Pi Foundation am 28. Februar ein neues Familienmitglied vor, den Raspberry Pi Zero Wireless [3] mit integriertem WLAN und Bluetooth. Im Gegensatz zum Vorgänger, der stets nur in homöopathischer Menge erhältlich war, ist der Pi Zero W tatsächlich lieferbar, beim deutschen Distributor pi3g erhalten Sie ihn für 11 Euro ab Lager. Einen ausführlichen Test zum Raspberry Pi Zero W lesen Sie ab Seite 66 in dieser Ausgabe.

Dass der Neuankömmling die viel zitierten Kritikpunkte am alten Pi Zero ausräumt, indem er für problemlose Netzwerkanbindung sorgt, honorierte die Pi-Gemeinde prompt: Allein in den ersten vier Tagen nach der Vorstellung ging der neue Pi Zero W mehr als 100 000 Mal über die Ladentheke. Das Internet of Things und der damit einhergehende Bedarf an Embedded-Computern dürfte dem Pi Zero W auch weiterhin eine rege Nachfrage bescheren.

Daneben steigt der Raspberry Pi gerade erst in das Feld industrieller und kommerzieller Anwendungen ein: Bislang entfallen 95 Prozent aller RasPi-Verkäufe auf die klassischen Modelle A/A+, B/B+, Pi 2 und Pi 3. Als absoluter Renner platziert sich dabei der RasPi 3, der fast ein Drittel aller Verkäufe ausmacht [4]. Die Popularität dieses durchaus auch als Desktop-Rechner nutzbaren Modells macht Hoffnung, dass ein künftiger RasPi 4 mit einem leistungsfähigeren Bus, USB 3 und Gbit-Ethernet aufwartet – vielleicht ja schon zum nächsten RasPi-Jubiläum.

Meine Redaktionskollegen und ich wünschen dem RasPi an dieser Stelle alles Gute und freuen uns jetzt schon darauf, zusammen mit der Foundation und mit Ihnen im nächsten März den sechsten Raspberry-Pi-Geburtstag feiern zu können – dann vermutlich bei einer Wasserstandsmarke von 17 bis 18 Millionen verkauften Exemplaren.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 03/2016

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

  • Editorial 07-08/2017

    Die Foundation hat dazugelernt und erweitert für den Pi Zero W ihr Vertriebsnetzwerk. Damit lässt sich jetzt endlich ein Zero "um die Ecke" kaufen. Das zahlt sich aus: Mit bereits mehr als 250 000 abgesetzten Exemplaren entwickelt sich der Zero W zum echten Verkaufsschlager.

  • Pi Zero W: Mini-RasPi mit WLAN und Bluetooth

    Trotz fehlender Netzwerkanbindung fand der 5-Dollar-Computer Raspberry Pi Zero reißenden Absatz. Der Pi Zero W legt nun mit WLAN und Bluetooth das nach, was sich viele Fans schon lange wünschten.

  • Editorial 02/2014

     

  • Editorial 03-04/2018

    Für Raspberry-Pi-Benutzer hat das neue Jahr mit gleich zwei guten Nachrichten begonnen. Die eine dreht sich um etwas, das dem RasPi fehlt, die andere um etwas, das er neu dazubekommen hat.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.