Editorial 03/2016

Happy Birthday!

Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Raspberry Pi feierte dieser Tage seinen vierten Geburtstag: Am 29. Februar 2012 erblickte das erste Modell der SBC-Familie offiziell das Licht der Welt, Anfang März 2016 stieg in Cambridge die Geburtstagsparty (siehe Bilder).

Was als engagiertes Bildungsprojekt einiger britischer Enthusiasten begann, hat sich zu einem der meistverkauften und beliebtesten Computermodelle aller Zeiten entwickelt. Nicht weniger als 8 Millionen RasPis haben bereits ihren Weg in Kinderzimmer, Schulen, Bastelstuben, Universitäten und mit dem AstroPi-Projekt sogar in den Weltraum gefunden. Ich denke, für den Erfolg des pfiffigen Mini-Rechners waren vor allen Dingen zwei Gründe ausschlaggebend.

Zum einen hat sich die Raspberry Pi Foundation beim Entwurf des ersten Raspberry Pi wie auch beim Design seiner Nachfolger von vornherein auf das Wesentliche beschränkt. Dadurch ließ sich der Preis für das Board und die notwendigen Komponenten stets in einem überschaubaren Rahmen halten, der Zwerg blieb und bleibt für jedermann erschwinglich. Ja, es lässt sich auf hohem Niveau über das ein oder andere Feature jammern, dass die jeweils neueste RasPi-Iteration vermissen lässt – auf der Redaktionsliste stehen da ganz oben SATA und zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Aber wer wirklich mehr braucht, als der RasPi bietet, wird auf dem SBC-Markt problemlos fündig – allerdings zu Preisen, die deutlich über jenen des RasPi liegen.

"Raspberry Pi is not a computer company, it's a community" – Eben Upton

Als zweiter Erfolgsfaktor aber lässt sich ganz klar die Entscheidung der Raspberry Pi Foundation ausmachen, ihren Mini-Rechner mit einem freien Betriebssystem in Form des Debian-Ablegers Raspbian auszuliefern. Das sicherte dem RasPi von Anfang an die Unterstützung einer millionenfachen Community rund um den Globus, die den Mini-Rechner nicht nur blitzschnell ins Herz schloss und für ihre Projekte adaptierte, sondern ihn auch tatkräftig mit Ideen, Software und nicht zuletzt Publicity unterstützte.

Mit seinem diesjährigen Jubiläum hat der Raspberry Pi aber seine Grenzen noch lange nicht ausgelotet, sein Siegeszug beginnt zweifellos gerade erst. Über den Community- und Maker-Bereich hinaus steigt der RasPi eben erst in das Feld industrieller und kommerzieller Anwendungen ein, das Internet of Things und der damit einhergehende Bedarf an Embedded-Computern dürfte dem Raspberry Pi zusätzlich eine rege Nachfrage bescheren.

Meine Redaktionskollegen und ich wünschen dem RasPi an dieser Stelle alles Gute und freuen uns jetzt schon darauf, zusammen mit der Foundation und mit Ihnen im März 2022 den zehnten Raspberry-Pi-Geburtstag feiern zu können.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 06/2016

    Der Raspberry Pi erobert immer mehr Einsatzgebiete für sich und hat sich längst aus der reinen Bastelecke emanzipiert. Nächstes Jahr wird er den Rekord für den meistverkauften Computer aller Zeiten knacken, ist Chefredakteur Jörg Luther überzeugt.

  • Editorial 02/2014

     

  • Editorial 05-06/2019

    Zurzeit stellen sich viele Anwender die bange Frage, wie sich ein harter Brexit wohl auf die Verfügbarkeit und die Preise des Raspberry Pi auswirkt. Chefredakteur Jörg Luther gibt Entwarnung.

  • Editorial 05/2016

    Trotz zahlreicher Nachahmer ist und bleibt das Original Raspberry Pi der beliebteste Single-Board-Computer. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, zählt zu seinen häufigsten Einsatzbereichen jener als Server – um genau den dreht sich der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe.

  • Editorial 01-02/2018

    Wer den Raspberry Pi nur als Bastelrechner wahrnimmt, der unterschätzt dessen Fähigkeiten, findet Chefredakteur Jörg Luther.

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.