Editorial 03/2016

Happy Birthday!

Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Raspberry Pi feierte dieser Tage seinen vierten Geburtstag: Am 29. Februar 2012 erblickte das erste Modell der SBC-Familie offiziell das Licht der Welt, Anfang März 2016 stieg in Cambridge die Geburtstagsparty (siehe Bilder).

Was als engagiertes Bildungsprojekt einiger britischer Enthusiasten begann, hat sich zu einem der meistverkauften und beliebtesten Computermodelle aller Zeiten entwickelt. Nicht weniger als 8 Millionen RasPis haben bereits ihren Weg in Kinderzimmer, Schulen, Bastelstuben, Universitäten und mit dem AstroPi-Projekt sogar in den Weltraum gefunden. Ich denke, für den Erfolg des pfiffigen Mini-Rechners waren vor allen Dingen zwei Gründe ausschlaggebend.

Zum einen hat sich die Raspberry Pi Foundation beim Entwurf des ersten Raspberry Pi wie auch beim Design seiner Nachfolger von vornherein auf das Wesentliche beschränkt. Dadurch ließ sich der Preis für das Board und die notwendigen Komponenten stets in einem überschaubaren Rahmen halten, der Zwerg blieb und bleibt für jedermann erschwinglich. Ja, es lässt sich auf hohem Niveau über das ein oder andere Feature jammern, dass die jeweils neueste RasPi-Iteration vermissen lässt – auf der Redaktionsliste stehen da ganz oben SATA und zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Aber wer wirklich mehr braucht, als der RasPi bietet, wird auf dem SBC-Markt problemlos fündig – allerdings zu Preisen, die deutlich über jenen des RasPi liegen.

"Raspberry Pi is not a computer company, it's a community" – Eben Upton

Als zweiter Erfolgsfaktor aber lässt sich ganz klar die Entscheidung der Raspberry Pi Foundation ausmachen, ihren Mini-Rechner mit einem freien Betriebssystem in Form des Debian-Ablegers Raspbian auszuliefern. Das sicherte dem RasPi von Anfang an die Unterstützung einer millionenfachen Community rund um den Globus, die den Mini-Rechner nicht nur blitzschnell ins Herz schloss und für ihre Projekte adaptierte, sondern ihn auch tatkräftig mit Ideen, Software und nicht zuletzt Publicity unterstützte.

Mit seinem diesjährigen Jubiläum hat der Raspberry Pi aber seine Grenzen noch lange nicht ausgelotet, sein Siegeszug beginnt zweifellos gerade erst. Über den Community- und Maker-Bereich hinaus steigt der RasPi eben erst in das Feld industrieller und kommerzieller Anwendungen ein, das Internet of Things und der damit einhergehende Bedarf an Embedded-Computern dürfte dem Raspberry Pi zusätzlich eine rege Nachfrage bescheren.

Meine Redaktionskollegen und ich wünschen dem RasPi an dieser Stelle alles Gute und freuen uns jetzt schon darauf, zusammen mit der Foundation und mit Ihnen im März 2022 den zehnten Raspberry-Pi-Geburtstag feiern zu können.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 06/2016

    Der Raspberry Pi erobert immer mehr Einsatzgebiete für sich und hat sich längst aus der reinen Bastelecke emanzipiert. Nächstes Jahr wird er den Rekord für den meistverkauften Computer aller Zeiten knacken, ist Chefredakteur Jörg Luther überzeugt.

  • Editorial 02/2014

     

  • Editorial 05-06/2019

    Zurzeit stellen sich viele Anwender die bange Frage, wie sich ein harter Brexit wohl auf die Verfügbarkeit und die Preise des Raspberry Pi auswirkt. Chefredakteur Jörg Luther gibt Entwarnung.

  • Editorial 05/2016

    Trotz zahlreicher Nachahmer ist und bleibt das Original Raspberry Pi der beliebteste Single-Board-Computer. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, zählt zu seinen häufigsten Einsatzbereichen jener als Server – um genau den dreht sich der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe.

  • Editorial 01-02/2018

    Wer den Raspberry Pi nur als Bastelrechner wahrnimmt, der unterschätzt dessen Fähigkeiten, findet Chefredakteur Jörg Luther.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.