Editorial 02/2014

Zwei Jahre RasPi

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Ende Februar feiert der Raspberry Pi seinen zweiten Geburtstag, gut zweieinhalb Millionen der Mini-Rechner dürften dann bereits in der freien Wildbahn unterwegs sein. Der "Raspberry Pi Guy" Matt Timmons-Brown hat aus diesem Anlass auf seinem Youtube-Channel ein sehenswertes Geburtstagsvideo [1] veröffentlicht. Den Initiator der Raspberry-Projekts, Eben Moglen, und dessen Frau Liz – sie arbeitet als PR-Verantwortliche für die Raspberry Pi Foundation – rührte der Streifen nach eigenem Bekunden zu Tränen [2]: Erst das Video habe ihnen wieder in Erinnerung gerufen, wie groß die Bandbreite der Lösungen ausfalle, für die ihr "Kind", der Raspberry Pi, in den letzten zwei Jahren als Auslöser und Motor diente.

In der vor Ihnen liegenden vierten Ausgabe von Raspberry Pi Geek bemühen auch wir uns wieder, Ihnen eine breite Palette von Ideen und Handreichungen rund um den pfiffigen Mini-Rechner zu präsentieren. Auf vielfachen Wunsch haben wir diesmal insbesondere die Rubrik "Basics" gut befüllt: Entgegen den Erwartungen der Redaktion, vor allem eingefleischte Linux-Anwender am RasPi anzutreffen, stammen viele Leser aus der Windows- und Mac-Riege, wie uns die zahlreichen entsprechenden Zuschriften klar gemacht haben.

Daher wollen wir in Zukunft in der Grundlagen-Sektion regelmäßig Workshops anbieten, die beim Einstieg in die grundlegende Bedienung und Wartung des RasPi-Standardbetriebssystems Raspbian helfen, bei dem es sich ja um eine Linux-Distribution handelt. Den Anfang machen in dieser Ausgabe Artikel zum Desktop LXDE und dem Superuser-Kommando Sudo.

Es muss aber nicht immer Linux auf dem RasPi laufen: Als interessante Betriebssystem-Alternative bietet sich RISC OS an. Dessen Geschichte war von Anfang an eng mit jener der ARM-CPU verbunden, die ja auch als Herz des RasPi dient. Da verwundert es wenig, dass sich mit diesem System bei minimalem Ressourcenverbrauch ein Maximum an Leistung aus dem kleinen Rechner kitzeln lässt. Deshalb haben wir uns vorgenommen, Sie mit einer kleinen Serie – den ersten Teil lesen Sie ab Seite 30 in der Rubrik "Software" – enger mit der Benutzung und Programmierung von RISC OS bekannt zu machen.

Daneben umfasst selbstverständlich auch in diese Ausgabe von RPG wieder eine ganze Reihe von Artikeln zur praktischen Nutzung des RasPi im Alltag. Dabei reicht die Bandbreite von der komfortablen Backup-Lösung für Apple-Rechner über den Einsatz als Videoüberwachungsanlage bis hin zum Aufrüsten des Rechenzwergs mit einer Real-Time-Clock. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und beim Umsetzen der ein oder anderen Idee.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Infos

  1. "Two years of Raspberry Pi": http://www.youtube.com/watch?v=9mdCyYDogOc
  2. "A video that made us cry": http://www.raspberrypi.org/archives/5871

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 03/2016

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

  • Editorial 05-06/2019

    Zurzeit stellen sich viele Anwender die bange Frage, wie sich ein harter Brexit wohl auf die Verfügbarkeit und die Preise des Raspberry Pi auswirkt. Chefredakteur Jörg Luther gibt Entwarnung.

  • Editorial 05/2016

    Trotz zahlreicher Nachahmer ist und bleibt das Original Raspberry Pi der beliebteste Single-Board-Computer. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, zählt zu seinen häufigsten Einsatzbereichen jener als Server – um genau den dreht sich der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe.

  • Editorial 05/2013

    Der Raspberry Pi hat die IT-Landschaft um ein kreatives Element erweitert. Mit dem Raspberry Pi Geek begleiten wir die Entwicklung, bieten eine Plattform für die duetschsprachige Community und liefern Tipps und Anregungen für die eigenen Projekte mit dem Mini-PC.

  • Editorial 06/2016

    Der Raspberry Pi erobert immer mehr Einsatzgebiete für sich und hat sich längst aus der reinen Bastelecke emanzipiert. Nächstes Jahr wird er den Rekord für den meistverkauften Computer aller Zeiten knacken, ist Chefredakteur Jörg Luther überzeugt.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.