Cypress PSoC-Mikrocontrollerboard CY8CKIT-049-42xx

© Luciano De La Rosa, 123RF

Alles unter Kontrolle

Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

Das CY8CKIT-049-42xx-Board bietet einen kostengünstigen Einstieg in die Programmierung der PSoC-Familie von Cypress. PSoCs sind Bausteine, die einen Mikrocontroller und frei programmierbare Peripherie zusammenfassen. Den Mikrocontroller programmieren Sie entweder via GUI oder mit C. Durch die konfigurierbare Peripherie ist ein PSoC-Mikrocontroller sehr flexibel, wobei die Reaktionszeit der Peripherie im Vergleich zu programmierten Funktionen viel niedriger liegt.

Das CY8CKIT-049-42xx-Entwicklungsboard kommt in einer umweltfreundlichen Packung aus Pappe. Auf deren Rückseite finden Sie das Schema für die Belegung der Pins (Abbildung 1) sowie eine kleine Einführung. Die USB-Schnittstelle ermöglicht es, ohne zusätzliche Hardware mit dem Programmieren zu starten. Dabei ist es leicht möglich, die Schnittstelle vom Rest des Boards zu trennen. Das erweist sich unter Umständen als hilfreich, wenn Sie das Board in einem fertigen Prototyp einsetzen.

Abbildung 1: Das Schema für die Pin-Belegung des CY8CKIT-049-42xx-Entwicklungsboards befindet sich auf der Rückseite der Packung, mit dem der Hersteller die Hardware ausliefert.

Auf dem Board ist ein CY8C4245AXI-483-Mikrocontroller verbaut, der eine Betriebsspannung von maximal 5,5 Volt nutzt. Er basiert auf einem ARM-Cortex-M0, der mit einer Taktfrequenz von 48 MHz arbeitet. Zum Ablegen von Programmcode stehen 32 KByte Flash-Speicher bereit. Die 36 GPIOs dürfen Sie frei verwenden.

Der Mikrocontroller selbst hat einen Stückpreis von unter 4 Euro. Das Board ist nicht mehr ganz aktuell, findet sich aber unter anderem noch bei Amazon. Alternativ probieren Sie die Beispiele aus diesem Beitrag mit einem moderneren Entwicklungsboard aus. Für zusätzliche Informationen über das CY8CKIT-049-42xx nutzen Sie die Produktseite [1].

Um das CY8CKIT-049-42xx auf einem Breadboard zu verwenden, löten Sie Pfostenverbinder unter das Board (Abbildung 2). Da man das Board zum Programmieren immer wieder vom USB-Port trennen muss, empfiehlt es sich, eine kurze USB-Verlängerung zu benutzen.

Abbildung 2: Um das Entwicklungsboard auf einem Breadboard zu nutzen, löten Sie Verbinder an und nutzen eine USB-Verlängerung.

IDE-Installation

Alle Bausteine der PSoC-Familie programmieren Sie mit einer passenden Entwicklungsumgebung. Der PSoC Creator 4.2 steht kostenfrei auf der Homepage bereit [2]. Dort finden Sie oben rechts den Download-Link. Der Hersteller verlangt aber, dass Sie sich erst registrieren.

Bei der Installation der IDE hilft ein Wizard. In der Regel genügt es, immer auf Next zu klicken, um zum Ziel zu kommen. Den Nutzungsbedingungen stimmen Sie einmal per Klick zu, nach wenigen Minuten ist die komplette Entwicklungsumgebung auf dem PC eingerichtet.

Nun benötigen Sie noch eine spezielle Software für das Entwicklungsboard. Sie heißt CY8CKIT-049-41xx Kit Setup (Kit Design Files, Creator, Programmer, Documentation, Examples) und steht online bereit [3]. Die Installation funktioniert genau wie die der Entwicklungsumgebung. Nach deren Abschluss machen Sie sich ans Einrichten der Entwicklungsumgebung.

Setup

Da Windows einen speziellen Treiber für die USB-Schnittstelle benötigt, lädt die Software diesen gegebenenfalls beim ersten Verbinden mit dem Board automatisch herunter. Warten Sie in diesem Fall, bis der Treiber aktiv ist. Er stellt ein serielles USB-Gerät bereit. Nun gilt es, das Interface richtig einzustellen, damit die Kommunikation reibungslos läuft.

Um die Einstellungen zu überprüfen, starten Sie den PSoC Creator 4.2. Klicken Sie im Menü auf Tools und danach auf Bootloader Host. Es öffnet sich ein Dialog, in dem Sie nun die Parameter für die Kommunikation überprüfen (Abbildung 3). Die Tabelle "Kommunikation" zeigt die passenden Werte.

Kommunikation

Parameter

Wert

Configuration Baud

11520

Data Bits

8

Stop Bits

One

Parity

None

Abbildung 3: Im Dialog für die Kommunikation über die USB-Schnittstelle stellen Sie zuerst die passenden Parameter aus der Tabelle "Kommunikation" ein.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.