Grafische Oberflächen für kleine Displays

© Anuwat Donkiewpri, 123RF

Gut verpackt

Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

Im Artikel "Geschrumpft" [1] aus der letzten Ausgabe ging es um die Auswahl und Installation von kleinen Touch-Displays für den Raspberry Pi. Auf den Kauf solcher Hardware folgt in der Regel die Ernüchterung: Für die Bildschirme gibt es so gut wie keine vorgefertigten Bibliotheken. Das liegt daran, dass zum einen jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht und es zum anderen für diese Display-Größen lange einfach keine sinnvollen generischen Anwendungen gab. Hier heißt es also immer noch selbst Hand anlegen.

Erschwerend kommt hinzu, dass es keine für kleine Displays optimierten GUI-Toolkits gibt. Die Variante, die im Zentrum dieses Artikels steht, hat der Autor für einige seiner Projekte neu geschrieben. Für das Verständnis des Artikels sollten Sie Grundwissen in Python mitbringen. Wer schon grafische Oberflächen in anderen Sprachen geschrieben hat, findet sich leichter ins Thema ein; derartiges Wissen ist aber keine Voraussetzung.

Selbst wenn Sie keinen kleinen Bildschirm besitzen, eignen sich die Beispiele problemlos für den Einsatz auf einem normalen Linux-System, wie etwa Raspbian Pixel oder Ubuntu. Der Autor entwickelt Anwendungen immer unter X11, erst das fertige Programm läuft dann auf dem Raspberry Pi.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.