Aktuelle Hardware im Kurztest

Ausgepackt

Lauftext mit dem Scroll pHAT HD, CPU-Kühlung per Mini-Ventilator, höhere WLAN-Reichweite dank Pi Zero W mit U.FL-Buchse, Geek-LED-Uhr zum Selbstprogrammieren.

Hingucker

Mit einem bunten Lauftext zieht der Scroll pHAT HD die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich.

Der Scroll pHAT HD in der Größe eines Pi Zero besteht aus einer Matrix von 17 x 7 einfarbigen LEDs, insgesamt also 119, eine ältere Version verfügt nur über 11 x 5 Dioden. Der Hersteller Pimoroni bietet den HAT in verschiedenen Farben an, von LEDs in schlichtem Weiß bis hin zu Pink. Der RasPi steuert ihn per I2C, es genügen also die vier Pins 5V, GND, SCL und SDA. Für Selbstlöter liegt eine komplette Buchsenleiste bei. Sie ist auch sinnvoll, falls Sie den HAT direkt am RasPi montieren, denn er hat nur zwei Bohrlöcher zur Stabilisierung.

Nach dem Anschluss erledigen Sie die I2C-Basiskonfiguration anhand eines der vielen im Internet verfügbaren Tutorials. Das notwendige Paket python3-scrollphatd beziehungsweise python-scrollphatd installieren Sie per Apt. Außerdem lohnt es sich, das Github-Repository des entsprechenden Pakets zu klonen: Zahlreiche nützliche Demoprogramme im Unterverzeichnis examples/ demonstrieren die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten. Sie beschränken sich nicht nur auf Lauftext, sondern zeigen auch beliebige statische und dynamische Muster an.

In der Praxis zeigt sich, dass die Auflösung des HATs für statischen Text nicht ganz ausreicht. Im Gegensatz dazu lässt sich Lauftext überraschend gut lesen. Bei etwas Abstand verschwimmen die einzelnen LEDs und der Gesamteindruck wirkt schärfer. Die CPU-Last auf einem Pi Zero fällt mit fast 30 Prozent relativ hoch aus, deswegen sollten Sie einen eigenen Rechenzwerg für den Scroll pHAT HD abstellen. Ansonsten gibt es nichts zu kritisieren.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.