RasPi-Images sicherer schreiben mit PiFlash

© deniskot, 123RF

Sicher geflasht

Unter Linux schreibt man Images in der Regel mit dem Kommandozeilenwerkzeug Dd. Die Angabe einer falschen Geräte-ID führt dabei unweigerlich zu Datenverlust. PiFlash bietet mehr Komfort sowie clevere Schutzmaßnahmen.

Ein Raspberry Pi ist schnell aufgebaut: Platine auspacken, Eingabegeräte anschließen, Monitor oder Fernseher per HDMI verbinden, Speicherkarte einstecken, Netzteil anschließen – schon geht die Post ab. Ein Schritt fehlt in der Aufzählung allerdings. Wer sich einfach nur den RasPi als Platine kauft, der muss das System selbst auf die Micro-SD-Karte laden – der Einplatinencomputer kommt nackt, ohne ein Betriebssystem.

Um ein System auf die Speicherkarte zu schreiben, gibt es eine Vielzahl von Optionen; in Ausgabe 07-08/2017 haben wir eine Reihe von Anwendungen dazu vorgestellt [1]. Für Windows-Anwender empfiehlt sich zum Beispiel Rufus [2], Linux bringt mit dem Kommandozeilenwerkzeug Dd bereits alles Nötige mit, und plattformübergreifend steht balenaEtcher [3] (früher einfach nur Etcher) bereit.

Gefährliches Dd

Als eine in Javascript entwickelte Anwendung trägt Etcher allerdings schweres Gepäck in Form der Electron-Laufzeitumgebung mit sich herum; schon der Download des Programms beläuft sich auf mehr als 100 MByte. Von daher greifen viele Linux-Anwender lieber auf das einfach gestrickte Kommando Dd zurück. Das Linux-Tool zählt jedoch zu den Werkzeugen, mit denen man sich aus Versehen das System ruinieren oder gar wichtige Daten unwiederbringlich löschen kann. Mit PiFlash [4] gibt es eine Alternative, die ähnlich wie Dd auf der Kommandozeile bleibt, aber ein paar Hilfen und Sicherheitsmaßnahmen bietet.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.