RasPi-Images sicherer schreiben mit PiFlash

© deniskot, 123RF

Sicher geflasht

Unter Linux schreibt man Images in der Regel mit dem Kommandozeilenwerkzeug Dd. Die Angabe einer falschen Geräte-ID führt dabei unweigerlich zu Datenverlust. PiFlash bietet mehr Komfort sowie clevere Schutzmaßnahmen.

Ein Raspberry Pi ist schnell aufgebaut: Platine auspacken, Eingabegeräte anschließen, Monitor oder Fernseher per HDMI verbinden, Speicherkarte einstecken, Netzteil anschließen – schon geht die Post ab. Ein Schritt fehlt in der Aufzählung allerdings. Wer sich einfach nur den RasPi als Platine kauft, der muss das System selbst auf die Micro-SD-Karte laden – der Einplatinencomputer kommt nackt, ohne ein Betriebssystem.

Um ein System auf die Speicherkarte zu schreiben, gibt es eine Vielzahl von Optionen; in Ausgabe 07-08/2017 haben wir eine Reihe von Anwendungen dazu vorgestellt [1]. Für Windows-Anwender empfiehlt sich zum Beispiel Rufus [2], Linux bringt mit dem Kommandozeilenwerkzeug Dd bereits alles Nötige mit, und plattformübergreifend steht balenaEtcher [3] (früher einfach nur Etcher) bereit.

Gefährliches Dd

Als eine in Javascript entwickelte Anwendung trägt Etcher allerdings schweres Gepäck in Form der Electron-Laufzeitumgebung mit sich herum; schon der Download des Programms beläuft sich auf mehr als 100 MByte. Von daher greifen viele Linux-Anwender lieber auf das einfach gestrickte Kommando Dd zurück. Das Linux-Tool zählt jedoch zu den Werkzeugen, mit denen man sich aus Versehen das System ruinieren oder gar wichtige Daten unwiederbringlich löschen kann. Mit PiFlash [4] gibt es eine Alternative, die ähnlich wie Dd auf der Kommandozeile bleibt, aber ein paar Hilfen und Sicherheitsmaßnahmen bietet.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.