WLAN-Sensor zum Überwachen von Luftfeuchtigkeit und Temperatur

© Oleg Doroshin, 123RF

Prima Klima

In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

Sicher kennen Sie das Problem: Während der Heizperiode brennen Ihnen öfter die Augen, die Haut fängt an zu spannen. Die Ursache: zu trockene Raumluft. Um die Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur zu überwachen, gibt es Thermo-Hygrometer. Diese meist stationär aufgestellten Geräte lassen sich in der Regel nur vor Ort ablesen.

Wir bauen in diesem Artikel ein Thermo-Hygrometer, das sich mit dem WLAN verbindet und seine Messwerte über einen MQTT-Server auf einem Node-RED-Dashboard darstellt. Es klingt anfangs gar nicht so kompliziert, ein eigenes Funk-Thermo-Hygrometer zu bauen. Setzt man sich aber erst einmal näher mit dem Thema auseinander, stellt man schnell fest, dass es bis zum fertigen Projekt einer Menge einzelner Schritte bedarf.

MQTT

Der MQTT-Server läuft, ebenso wie Node-RED, auf dem Raspberry Pi. Eine detaillierte Installationsanleitung zu Node-RED finden Sie in der RPG-Ausgabe 01-02/2019 [1]. Als MQTT-Server kommt Mosquitto zum Einsatz, den Sie mit den Kommandos aus den ersten drei Zeilen von Listing 1 installieren. Um seinen Status abzurufen und ihn zu starten beziehungsweise zu stoppen, verwenden Sie die Kommandos aus den Zeilen 4 bis 6.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.