Mit Kodi 18.0 und LibreELEC 9.0 Netflix und Co. streamen

© Przemyslaw Koch, 123RF

Popcorn-Kino

Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

Eine der häufigsten Aufgaben für den Raspberry Pi stellt nach wie vor der Einsatz als Mediacenter dar. Der RasPi macht in Kombination mit der Mediacenter-Software Kodi jede "dumme" Glotze zum Smart-TV. Auf dem lassen sich dann Inhalte von lokal angeschlossenen Datenträgern, aus dem Intranet oder per Streaming aus dem großen weiten Netz abspielen. Solche Funktionen beherrschen zwar inzwischen selbst die einfachsten modernen Fernseher, doch mit entsprechenden Hardware-Upgrades und erweiterter Konfiguration nimmt der Mediacenter-RasPi außerdem Fernsehsendungen auf oder streamt sie ins Netzwerk, sodass Sie auch am PC oder Smartphone fernsehen können.

Als Basis vieler Mediacenter-RasPis dient die Kodi-Distribution LibreELEC. Das für den Raspberry Pi und auch andere SBCs sowie für den PC verfügbare Betriebssystem setzt unter der Haube auf ein "just enough operating system", also auf ein auf das Nötigste abgespecktes Linux. Kurz nach der Freigabe von Kodi 18.0, von den Entwicklern "Leia" getauft, präsentiert auch das LibreELEC-Projekt mit der Version 9.0.0 die neueste Auflage seiner Distribution. Wir sehen uns im Folgenden an, was sich bei beiden Projekten getan hat.

Neues bei Kodi 18.0

Mit Kodi 18.0 "Leia" liefert das Mediacenter-Projekt das erste Major-Release seit Februar 2017 ab [1]. Das 36-köpfige Entwicklerteam spricht von annähernd 10 000 Commits mit einer Million neuer und ähnlich vielen eingesparten Code-Zeilen. Im Zug dieser Arbeiten bekam das Mediacenter ganz neue Funktionen spendiert: So lassen sich nun klassische Video-Games direkt über Kodi starten und zocken. Kodi selbst führt die Spiele allerdings nicht aus: Sie als Nutzer müssen dazu selbst die Emulatoren, Games und ROMs bereitstellen.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Amazon Prime Video mit Kodi und LibreELEC

    Mit der Version 17 bekommt Kodi "Krypton" eine komplett überarbeitete Oberfläche spendiert. Doch auch unter der Haube finden sich wichtige Änderungen, die neue Möglichkeiten bieten, wie das Streamen von Amazon Video.

  • LibreELEC 8.0 und OSMC 2017.02 mit Kodi 17.0 "Krypton"

    Der RasPi dient vielen Nutzern als kleines, aber feines Mediacenter zum Aufrüsten eines "dummen" Fernsehers zum Smart-TV. Das Update auf Kodi 17.0 bringt neben einem neuen Look auch eine überarbeitete Streaming-Funktion mit.

  • Heft-DVD 04/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Heft-DVD 01-02/2018

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Mit XBMC und dem Raspberry Pi zum smarten Fernseher

    Mit einem Raspberry Pi und XBMC verwandeln Sie jeden Fernseher für nur wenig Geld in einen vielfältig nutzbaren Smart-TV. Wir helfen Ihnen beim Einstieg in das XBMC-Mediacenter.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.