Infoscreen mit E-Ink-Displays

© Anke Dietzen

Auf einen Blick

Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

E-Book-Reader mit E-Ink-Displays wie der Kindle oder der Tolino erfreuen sich großer Beliebtheit, und auch Supermärkte zeichnen inzwischen ihre Preise mit kleinen E-Ink-Displays aus. Dieser Bildschirmtyp zeichnet sich durch eine wie gedruckt wirkende, präzise Optik aus und lässt sich selbst im Sonnenschein gut lesen. Zudem behalten die Displays auch ohne Leistungsaufnahme das zuletzt angezeigte Bild in der Anzeige. Strom benötigen Sie nur zum Ändern der Anzeige, entsprechend niedrig fällt der Verbrauch aus.

Allerdings eignen sie sich eher für die Anzeige von statischem Inhalt, da eine Änderung des Seiteninhalts je nach Modell durchaus mehrere Sekunden dauern kann. Für die Wiedergabe dynamischer, sich schnell verändernder Informationen wie Animationen eignen sie sich prinzipbedingt also nur wenig. Weitere grundlegende Informationen zur Technik von E-Ink-Displays finden Sie bei Interesse im Kasten "E-Ink-Displays: Grundlagen". Seit ein paar Jahren liegen die E-Ink-Displays auch preislich in einer Region, die sie für Hobbybastler interessant machen.

Der Infoscreen

Die Idee war, zwei in einem Bilderrahmen montierte E-Ink-Displays als Infoscreen zu nutzen [1]. Ein dreifarbiges 7,5-Zoll-Exemplar soll Fotos anzeigen, die in vergangenen Jahren im aktuellen Monat aufgenommen wurden (Abbildung 1). Daneben lassen sich auf den Displays auch kurze Mitteilungen darstellen: Ein 4,2 Zoll großer Bildschirm zeigt die Wettervorhersage und weist auf anstehende Termine hin (Abbildung 2).

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.