Editorial 05-06/2019

Keep calm …

Zurzeit stellen sich viele Anwender die bange Frage, wie sich ein harter Brexit wohl auf die Verfügbarkeit und die Preise des Raspberry Pi auswirkt. Chefredakteur Jörg Luther gibt Entwarnung.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

nach der Abgabe einer RasPi-Geek-Ausgabe in die Druckerei dauert es exakt 14 Tage, bis das Heft am Kiosk liegt. Möglicherweise kennen Sie also, wenn Sie diese Zeilen lesen, schon die Antwort auf eine Frage, die ich mir bei Tippen am 21. März noch stelle: Kommt der harte Brexit am 29.03., oder wird er auf Mitte Mai (vor den Europa-Wahlen) oder gar bis Juni verschoben? Finden UK und EU vielleicht sogar noch eine Einigung, die ein ungeregeltes Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der Union verhindert?

Zwar betreffen diese Fragen letztlich jeden Europäer, doch gerade wir Raspberry-Anwender sehen da mit besonderem Interesse hin. Schließlich wurde unser Lieblingsrechner nicht nur auf den britischen Inseln erfunden, sondern wird dort auch gefertigt: Sony baut jeden Monat rund 50:000 der Single-Board-Computer in einer Fabrik im südwalisischen Pencoed, zwischen Cardiff und Swansea. Und so stellt sich just zum 7. Geburtstag des Raspberry Pi die bange Frage, wie sich der Brexit – insbesondere in der harten Variante ohne Abkommen – wohl auf die Verfügbarkeit und die Preise des Mini-Rechners und des zahlreichen Zubehörs auswirkt, das die Raspberry Pi Foundation anbietet.

Fürs Erste lässt sich da aber weitgehend Entwarnung geben, auch ohne zu wissen, wann und wie das Brexit-Drama endet. Zum einen haben sich die großen Anbieter hierzulande in weiser Voraussicht mit großen Mengen an RasPis aller Modelle und passendem Zubehör eingedeckt, um nicht in Lieferengpässe zu laufen. Zum anderen fallen die SBCs zolltechnisch in die Rubrik der "automatischen Datenverarbeitungsmaschinen", die bei der Einfuhr in die EU aus Drittstaaten regelmäßig mit null Prozent verzollt werden. Der Wermutstropfen: Das gilt nur für die Mini-Rechner selbst, nicht aber für Zubehör wie etwa die RasPi-Cam oder einen DVB-T-µHAT.

Zudem könnten sich bei einem harten Brexit die Transportkosten für die RasPis erhöhen, etwa wenn die Lkw bei der dann notwendigen Zollabfertigung in Calais stundenlang warten müssten. "Deutsche Speditionen und Logistikunternehmen werden durch Grenzkontrollen und damit verbundene Wartezeiten, höhere Kosten und enorme Hürden durch Zollabfertigung und Nachweispflichten belastet", fürchtet da der Deutsche Speditions- und Logistikverband. Die entstehenden Mehrkosten würden zwangsläufig die Lieferkette vom Spediteur bis zum Endkunden hochwandern.

Aber Hand aufs Herz: Würden Sie bei Ihrem nächsten Projekt auf einen Raspberry Pi verzichten, wenn er ein paar Euro teurer würde? Ich nehme an, die Reaktion auf diese Frage fällt bei Ihnen ebenso aus wie bei mir und besteht in einem energischen Kopfschütteln. Insofern bleibt uns nichts anderes übrig, als abzuwarten und uns ins Unvermeidliche zu fügen. Keep calm and carry on, wie der Brite sagt …

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 01-02/2019

    Im November überraschte uns die Raspberry Pi Foundation gleich doppelt: Mit einer A+-Variante des Raspberry Pi 3 und einer neuen Raspbian-Version, die endlich einen hardwarebeschleunigten, grafischen Multimedia-Player mitbringt.

  • Editorial 03-04/2019

    Bereits seit Längerem ist klar, dass die derzeitige Systemarchitektur des Raspberry Pi an ihre Grenzen stößt. Wie aber ein Nachfolger aussehen könnte, blieb bislang weitgehend im Dunkeln. Der jüngste Schachzug der Raspberry Pi Foundation zeigt jedoch, wohin die Reise gehen könnte.

  • Editorial 03/2016

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

  • Editorial 09-10/2017

    Angesichts der IT-Bildungsmisere an deutschen Schulen stellt sich die Frage, warum die Politik nicht die Chancen nutzt, die der Raspberry Pi und die dahinterstehende Stiftung bieten.

  • Editorial 05/2015

    Wie sich herausstellt, wünscht sich die überwiegende Mehrzahl der Leser auch Berichte zu anderen Single-Board-Computern.

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.