Besuch auf der Embedded World 2019

© NürnbergMesse GmbH

Eingebettet

Funkmodule, Displays und Analysegeräte für den Raspberry Pi: Auf der Embedded World präsentieren sich zahlreiche Unternehmen interessierten Elektronikbastlern und Entwicklern.

Vom 26. bis 28. Februar präsentierten mehr als 1000 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen auf der Embedded World. Wie auch die letzten Jahre fand die Ausstellung auf dem Messegelände in Nürnberg statt. Schon 2018 strömten mehr als 30 000 Besucher in die Hallen, für dieses Jahr erwarteten die Veranstalter ein weiteres Plus an Interessenten.

Unter den Ausstellern fanden sich alle bekannten Hersteller von elektronischen Bauelementen, Modulen und Komplettsystemen wieder. Auch viele Produzenten von Software-Lösungen und Entwicklungswerkzeugen für Embedded-Systeme zeigten ihre neuesten Produkte. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kleinen Überblick jener Aussteller, die aus der Menge der Stände herausstachen.

Janztec

Am Stand von Janztec war der emPC-A/RPI3 [1] zu sehen (Abbildung 1). Er basiert auf einem Raspberry Pi 3, der in einem stabilen Industriegehäuse steckt. Die Spannungsversorgung wie auch die IOs sind für den Betrieb in Industrieanlagen ausgelegt, das komplette Gerät arbeitet mit Pegeln von 24 Volt. Der emPC-A/RPI3 verfügt über je vier galvanisch getrennte digitale Ein- und Ausgänge. Eine RS232-Schnittstelle und ein CAN-Bus-Adapter ergänzen die Port-Auswahl. Als Betriebssysteme stehen Raspbian und Windows 10 IoT Core zur Auswahl, zum Erstellen von Programmen lassen sich beliebige Programmiersprachen verwenden. Alternativ dazu läuft auch die Codesys-Laufzeitumgebung auf dem industrietauglichen Mini-Rechner.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.