I<+>2<+>C-Workshop (Teil 24): Temperatursensor GY-906

Testprogramm

Das in Go [6] geschriebene Testprogramm (Listing 3) verwendet Teile der Gobot-Bibliothek [7]. Nachdem das Programm die nötigen Bibliotheken importiert hat (Zeile 3 bis 7), stellt es eine Verbindung zum Gerät mit der Adresse 0x5a her (Zeile 11).

Listing 3

 

package main
import (
    "fmt"
    "gobot.io/x/gobot/drivers/i2c"
    "gobot.io/x/gobot/sysfs"
)
func main() {
    bus,_ := sysfs.NewI2cDevice("/dev/i2c-1")
    device := i2c.NewConnection(bus,0x5a)
    defer device.Close()
    value,_ := device.ReadWordData(0x07)
    t  := (float32(value)*0.02)-273.16
    fmt.Printf("Sensor:%X\n",value)
    fmt.Printf("Temperatur %f\n",t)
}

Anschließend liest es ein Datenwort von der Adresse 0x07 ein (Zeile 13). Die folgende Zeile errechnet aus den Rohdaten die aktuelle Temperatur in Grad Celsius. Zu guter Letzt gibt das Programm die Rohdaten des Sensors sowie die Temperatur aus (letzte zwei Zeilen). Sie starten das Programm mit dem Befehl go run gy906.go.

Um den Sensor zu testen, halten Sie einfach die Hand darüber: Die Haut sollte eine höhere Temperatur haben als die Umgebung. Meldet das Programm etwas anderes, hapert es entweder am Sensor oder am Aufbau.

Um die Funktion weiter auszutesten, messen Sie beispielsweise die Temperatur einer Lötkolbenspitze. Enthält Ihr Fundus einen guten temperaturgeregelten Lötkolben, dann haben Sie sogar die Möglichkeit, unterschiedliche Temperaturen einzustellen und zu prüfen, ob der Sensor passende Werte liefert.

Fazit

Obwohl der Apotheker um die Ecke dann weniger Brandsalbe verkauft, ist das berührungslose Messen von Temperaturen eine wirklich sinnvolle Sache. Es finden sich viele interessante Anwendungen für den GY-906-Sensor. Möchten Sie ihn professionell einsetzen, dann sollten Sie sich das Datenblatt noch einmal genau ansehen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.