Der Musikplayer Volumio für Raspberry Pi und Co.

© Andrei Kuzmik, 123RF

Beerige Musik

Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

Smart Speaker à la Amazon Echo oder Multiroom-Lautsprecher im Stil von Sonos haben inzwischen vielerorts ausgewachsene Stereoanlagen aus den Regalen der Elektronikhändler verdrängt. Trotzdem steht in vielen Wohnzimmern noch immer ein Hi-Fi-Regal mit Platten- und CD-Spieler sowie einem ordentlichen Verstärker. Moderne AV-Receiver sind oft netzwerk- und bluetoothfähig, sodass sich leicht Musik vom Smartphone auf die große Anlage streamen lässt – doch manch ein altes Schätzchen besitzt diese Funktionen eben nicht.

Mit einem Raspberry Pi und Volumio [1] als Software rüsten Sie eine Stereoanlage aber sehr einfach und kostengünstig mit smarten Funktionen auf. Das System lässt sich per Webbrowser vom Desktop-PC und Laptop oder mittels Apps auch vom Smartphone oder Tablet steuern. Die Integration von Webradio, Spotify oder UPNP- und Airplay-Playback runden den Funktionsumfang ab. Im Test muss sich die im Januar dieses Jahres frisch veröffentlichte Version 2.526 beweisen.

Installation

Das unter der GPLv3 veröffentlichte Volumio gibt es kostenlos für diverse Single-Board-Computer – etwa für den Raspberry Pi, den Odroid C1 und C2, den Sparky von Allo [2] und das Asus Tinkerboard – sowie für den PC (32 und 64 Bit). Zur Installation auf einem Raspberry Pi laden Sie das Image in Form eines ZIP-Archivs mit dem Namen volumio-Version-pi.img.zip herunter, entpacken es und schreiben dann die Abbilddatei volumio-Version-pi.img auf eine mindestens 4 GByte große SD-Karte.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.