Den Raspberry Pi als Tonstudio nutzen

Fazit

Der RasPi lässt sich mit einigen einfachen Maßnahmen zu einem brauchbaren kleinen Musikcomputer verwandeln. In Anbetracht der Tatsache, dass sich schon mit dem Raspbian von der Stange und ein paar simplen Anpassungen in den Konfigurationsdateien ein akzeptables Ergebnis erzielen lässt, muss jeder selbst entscheiden, ob der kleine Vorsprung, den ein selbst gebauter Kernel womöglich zusätzlich bringt, den Aufwand rechtfertigt. 

Der Autor

Hartmut Noack arbeitet in Celle und Hannover als Dozent, Autor und Musiker. Auf seinem Webserver unter http://lapoc.de können Sie einige CC-lizenzierte klingende Ergebnisse seiner Arbeit mit freier Musiksoftware herunterladen.

Glossar

DAW

Digital Audio Workstation. Ein computergestütztes System für Tonaufnahme, Musikproduktion, Abmischen und Mastering.

Xruns

Das X sieht wie ein Kreuz aus und steht hier für Crossover. Bei einem Xrun handelt es sich um eine Mischung aus Pufferüberlauf und Leerlauf. Jack garantiert Anwendungen, dass er alle gesendeten Audiodaten in einem fest zugesicherten Zeitraum an die Soundkarte oder ein weiterverarbeitendes Programm sendet.

Convolver

Ein Konvolutionsalgorithmus "faltet" zwei Datenmuster ineinander. Im Musikbereich faltet man meist ein Sample, das die Impulsantwort (IR file) eines Raums oder Schallkörpers (Lautsprechermembran, Gitarrenkorpus) repräsentiert, mit einem Tonsignal. Das erweckt sehr realistisch den Eindruck, dass das Signal in diesem Raum oder über einem bestimmten Resonanzkörper erklingt.

RPC

Remote Procedure Call. Protokoll zum Übertragen von Anweisungen an Software, auch über das Netzwerk an entfernte Rechner.

Infos

  1. Tracktion Waveform für den RasPi: https://www.tracktion.com/products/waveform
  2. Planet CCRMA: http://ccrma.stanford.edu/planetccrma/software/
  3. Anleitung für Audiooptimierung von Linuxaudio.org: https://wiki.linuxaudio.org/wiki/raspberrypi
  4. Anleitung zum Overclocking : https://elinux.org/RPiconfig#Overclocking

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.

  • Eingebettet

    Funkmodule, Displays und Analysegeräte für den Raspberry Pi: Auf der Embedded World präsentieren sich zahlreiche Unternehmen interessierten Elektronikbastlern und Entwicklern.