Aktuelle Hardware im Kurztest

Ausgepackt

Adafruit Timer-Button schaltet den RasPi zeitgesteuert ein, Pimoroni Touch pHat mit sechs kapazitiven Tasten, Mini-Ampel Pi-Stop führt Kinder an den RasPi heran, RasPiO-Duino-Bausatz für den Einstieg ins Löten.

Schlafmütze

Über den Adafruit Timer-Button wecken Sie Mikrocontroller oder SBCs zeitgesteuert aus dem Schlafzustand.

Batteriebetriebene Boards müssen mit der knappen Ressource Strom sehr sparsam umgehen. Sie bieten aber nicht immer die Möglichkeit, den Prozessor schlafen zu legen und per internem Timer wieder aufzuwecken. Hier springt der Timer-Button von Adafruit ein.

Über VDD erhält das Breakout-Board Spannung. Abhängig vom Widerstand, der am Pin Delay hängt, schaltet der Timer einmal alle 100 Millisekunden bis einmal alle zwei Stunden den Pin ENout auf High. Den Widerstand wertet das Breakout-Board nur einmalig aus, wenn es Strom bekommt. Über den Pin DONE erhält der Baustein eine Rückmeldung und setzt den ENout-Pin zurück. Bleibt das entsprechende Signal aus, dann geschieht das kurz vor dem nächsten Zyklus automatisch.

Der Taster auf dem Board schaltet die Stromzufuhr manuell ein, unabhängig vom Zustand des Timers. Im Auslieferungszustand hängt ein kleines Drehpoti am Delay-Pin, über das Sie auf die Schnelle das Zeitintervall einstellen. Benötigen Sie ein exaktes Timing, trennen Sie auf der Rückseite der Platine eine Leiterbahn durch und verwenden gemäß der Tabelle im Datenblatt einen eigenen Widerstand. Alle Details sind über die Webseite von Adafruit [1] verfügbar.

Der Timer-Button eignet sich übrigens nicht für das direkte Schalten eines Verbrauchers, da ENout nicht als Stromversorgung dienen kann. Benötigen Sie das Feature, gibt es dafür eine fast identische Alternative mit integriertem Mosfet. Statt eines Enable-Pins hat das Breakout-Board dann einen Power-Pin, an dem die Eingangsspannung für Verbraucher bereitsteht.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.