Desktop-Distribution OpenSuse auf dem Raspberry Pi

Verschwenderisch

Da OpenSuse keineswegs zu den besonders ressourcenschonenden Distributionen gehört, fallen selbst unter dem als schlank und agil bekannten Desktop Enlightenment ungewöhnlich lange Latenzen auf. Bereits wenige geöffnete Fenster genügen, um das System nahezu zum Stillstand zu bringen. Dem wirken Sie durch den Einsatz sparsamer Applikationen und – auf Hardware-Seite – der Verwendung passender Komponenten entgegen. So empfiehlt sich dringend der Einsatz einer aktuellen Micro-SD-Karte mit ausreichender Kapazität und Geschwindigkeit.

Zudem stach in unserem Test die schwache Leistung des Broadcom-WLAN-Moduls des Raspberry Pi 3 ins Auge: So schwächt sich die Leistung beim Senden und Empfangen bereits in wenigen Metern Entfernung zum Router derart ab, dass die Verbindung mehrfach abbrach. Abhilfe schafft hier ein externer USB-Dongle, der jedoch mit einer leistungsfähigen Antenne ausgestattet sein sollte. Da OpenSuse einen recht aktuellen Kernel der 4.12er-Serie mitbringt, finden sich die nötigen Module für moderne WLAN-Komponenten.

Zu guter Letzt sollten Sie bei der Auswahl der Software möglichst sparsame Programme installieren, um die Speicherkapazitäten nicht unnötig zu belasten. Bei Einsatz von Boliden wie Firefox oder LibreOffice macht sich zudem der für diese viel zu gering bemessene Arbeitsspeicher des RasPi unangenehm bemerkbar: Bei mehreren geöffneten Fenstern reagiert das System nur noch sehr träge (Abbildung 3).

Abbildung 3: Sowohl die CPU als auch der Arbeitsspeicher des RasPi 3 sind schon mit wenigen kleinen Applikationen gut ausgelastet.

Raspberry Pi 2

Die für den Raspberry Pi 3 angebotene Variante von OpenSuse ist für den leistungsschwächeren 32-Bit-Rechner Raspberry Pi 2 nicht zu gebrauchen. Für dieses etwas ältere Modell steht eine eigene Version von Leap 15.0 bereit [2]. Diese Variante haben die Entwickler mit unterschiedlichen Desktops in jeweils speziellen Images vorkonfiguriert, wobei Sie das Betriebssystem in derselben Weise installieren wie für den RasPi 3. Auch der Umfang der Abbilder entspricht in etwa jenem für das größere Modell.

Obwohl die Rechenleistung des Raspberry Pi 2 im Vergleich zum Nachfolger nominal deutlich geringer ausfällt – schließlich kommt hier nur ein ARM-Cortex-A7-kompatibler Broadcom-Prozessor mit relativ niedriger Taktfrequenz von maximal 900 MHz zum Einsatz –, wirkt der ältere Einplatinenrechner mit der LXQt-Version von OpenSuse Leap 15.0 agiler. Jedoch ergeben sich auch hier für flüssiges Arbeiten inakzeptable Latenzen von zum Teil mehreren Sekunden beim Programmstart. Die Hardware arbeitet in der 32-Bit-Version des Betriebssystems ebenfalls permanent nahe am Anschlag (Abbildung 4).

Abbildung 4: Der Raspberry Pi 2 stellt schlicht nicht genügend Leistung parat, um ein flüssiges Arbeiten mit OpenSuse zu ermöglichen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 03-04/2017

    Die breite Öffentlichkeit nimmt den Raspberry Pi allem als Bastelrechner wahr – doch spätestens seit dem Erscheinen des RasPi 3 gilt das nur noch bedingt. Dass der Mini-PC auch einen hervorragenden Desktop und sogar Server abgibt, erkennt jetzt auch die Industrie.

  • Banana Pi und Raspberry Pi als Server im Vergleich

    Der Banana Pi schickt sich an, dem RasPi Konkurrenz zu machen: Nur wenig teurer, bietet er deutlich mehr Performance. Mit leistungsstarken Netzwerk- und Festplattenanschlüssen eignet er sich besonders gut als Server.

  • (Open)Suse auf dem RasPi 3

    Das Chamäleon wagt den Sprung auf den Raspberry Pi: Mit SLES 12SP2 und OpenSuse Leap 42.2 offerieren die Nürnberger gleich mehrere Spielarten für den 64-Bit-Modus der RasPi-3-CPU.

  • OpenSuse auf dem Raspberry Pi

    Auf Desktop-PCs bekannt und beliebt, zählt die Linux-Distribution OpenSuse auf dem RasPi zu den Underdogs – aus gutem Grund.

  • Heft-DVD 09-10/2017

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Raspberry Pi und Konsorten, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.