Via I<+>2<+>C ein Mini-Display ansteuern

© Vasyl Hedzun, 123RF

Klein, aber fein

Ein kleines OLED-Display geht preislich kaum ins Geld. Über den I2C-Bus steuern Sie diese Hardware mit wenigen Befehlen an. Das ermöglicht es, kleine Geräte wie den RasPi mit einer Anzeige auszustatten oder Informationen von Mikrocontrollern ohne viel Aufwand auszugeben. Zum Ansteuern des Displays kommt im Beispiel ein Treiber aus dem GoBot-Projekt zum Zug.

Display

Mit einer Diagonale von nur 1,24 Zentimetern wirkt das Display wie eine Briefmarke. Dementsprechend fällt die Auflösung mit 64x32 Pixel niedrig aus. Die Betriebsspannung liegt im Bereich von 3 Volt bis 5,5 Volt. Am I2C-Bus meldet es sich unter der Adresse 0x3c.

Bestellen Sie das Display direkt in China [1], kostet es weniger als 4 Euro. Allerdings muss man dann eine lange Lieferzeit in Kauf nehmen. Der Mini-Monitor enthält einen SSD1306-Controller, der sich für unterschiedliche Display-Typen eignet. Dessen Datenblatt finden Sie online [2]. Verwenden Sie zum Ansteuern einen GoBot-Treiber [3], brauchen Sie sich um die technischen Details jedoch keine Gedanken zu machen.

Testaufbau

Im Testaufbau für das Display verbinden Sie das Modul, wie es die Tabelle "Verbindungen" zeigt. Es ist quasi eine Eins-zu-eins-Verbindung mit der I2C-Schnittstelle des RasPi (Abbildung 1). Auf der Seite der Software kommt die in Teil 18 beschriebene Testumgebung [4] zum Einsatz. Sie finden diesen Artikel als PDF im Download-Bereich.

Verbindungen

GPIO Pin

Display

1

(+3,3 Volt)

VIN

3

(SDA)

SDA

5

(SCL)

SCL

9

(0 Volt)

GND

Abbildung 1: Der Testaufbau des Displays am RasPi fällt vergleichsweise einfach aus.

Um den Aufbau zu überprüfen, nutzen Sie das Tool I2cdetect. Läuft der Aufbau fehlerfrei, erzeugt es eine Ausgabe wie in Listing 1.

Listing 1

 

$ i2cdetect -y 1
     0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  a  b  c  d  e  f
00:          -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 3c -- -- --
40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
70: -- -- -- -- -- -- -- --

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.