Via I<+>2<+>C ein Mini-Display ansteuern

© Vasyl Hedzun, 123RF

Klein, aber fein

Ein kleines OLED-Display geht preislich kaum ins Geld. Über den I2C-Bus steuern Sie diese Hardware mit wenigen Befehlen an. Das ermöglicht es, kleine Geräte wie den RasPi mit einer Anzeige auszustatten oder Informationen von Mikrocontrollern ohne viel Aufwand auszugeben. Zum Ansteuern des Displays kommt im Beispiel ein Treiber aus dem GoBot-Projekt zum Zug.

Display

Mit einer Diagonale von nur 1,24 Zentimetern wirkt das Display wie eine Briefmarke. Dementsprechend fällt die Auflösung mit 64x32 Pixel niedrig aus. Die Betriebsspannung liegt im Bereich von 3 Volt bis 5,5 Volt. Am I2C-Bus meldet es sich unter der Adresse 0x3c.

Bestellen Sie das Display direkt in China [1], kostet es weniger als 4 Euro. Allerdings muss man dann eine lange Lieferzeit in Kauf nehmen. Der Mini-Monitor enthält einen SSD1306-Controller, der sich für unterschiedliche Display-Typen eignet. Dessen Datenblatt finden Sie online [2]. Verwenden Sie zum Ansteuern einen GoBot-Treiber [3], brauchen Sie sich um die technischen Details jedoch keine Gedanken zu machen.

Testaufbau

Im Testaufbau für das Display verbinden Sie das Modul, wie es die Tabelle "Verbindungen" zeigt. Es ist quasi eine Eins-zu-eins-Verbindung mit der I2C-Schnittstelle des RasPi (Abbildung 1). Auf der Seite der Software kommt die in Teil 18 beschriebene Testumgebung [4] zum Einsatz. Sie finden diesen Artikel als PDF im Download-Bereich.

Verbindungen

GPIO Pin

Display

1

(+3,3 Volt)

VIN

3

(SDA)

SDA

5

(SCL)

SCL

9

(0 Volt)

GND

Abbildung 1: Der Testaufbau des Displays am RasPi fällt vergleichsweise einfach aus.

Um den Aufbau zu überprüfen, nutzen Sie das Tool I2cdetect. Läuft der Aufbau fehlerfrei, erzeugt es eine Ausgabe wie in Listing 1.

Listing 1

 

$ i2cdetect -y 1
     0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  a  b  c  d  e  f
00:          -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 3c -- -- --
40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
70: -- -- -- -- -- -- -- --

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.