Via I<+>2<+>C ein Mini-Display ansteuern

© Vasyl Hedzun, 123RF

Klein, aber fein

Ein kleines OLED-Display geht preislich kaum ins Geld. Über den I2C-Bus steuern Sie diese Hardware mit wenigen Befehlen an. Das ermöglicht es, kleine Geräte wie den RasPi mit einer Anzeige auszustatten oder Informationen von Mikrocontrollern ohne viel Aufwand auszugeben. Zum Ansteuern des Displays kommt im Beispiel ein Treiber aus dem GoBot-Projekt zum Zug.

Display

Mit einer Diagonale von nur 1,24 Zentimetern wirkt das Display wie eine Briefmarke. Dementsprechend fällt die Auflösung mit 64x32 Pixel niedrig aus. Die Betriebsspannung liegt im Bereich von 3 Volt bis 5,5 Volt. Am I2C-Bus meldet es sich unter der Adresse 0x3c.

Bestellen Sie das Display direkt in China [1], kostet es weniger als 4 Euro. Allerdings muss man dann eine lange Lieferzeit in Kauf nehmen. Der Mini-Monitor enthält einen SSD1306-Controller, der sich für unterschiedliche Display-Typen eignet. Dessen Datenblatt finden Sie online [2]. Verwenden Sie zum Ansteuern einen GoBot-Treiber [3], brauchen Sie sich um die technischen Details jedoch keine Gedanken zu machen.

Testaufbau

Im Testaufbau für das Display verbinden Sie das Modul, wie es die Tabelle "Verbindungen" zeigt. Es ist quasi eine Eins-zu-eins-Verbindung mit der I2C-Schnittstelle des RasPi (Abbildung 1). Auf der Seite der Software kommt die in Teil 18 beschriebene Testumgebung [4] zum Einsatz. Sie finden diesen Artikel als PDF im Download-Bereich.

Verbindungen

GPIO Pin

Display

1

(+3,3 Volt)

VIN

3

(SDA)

SDA

5

(SCL)

SCL

9

(0 Volt)

GND

Abbildung 1: Der Testaufbau des Displays am RasPi fällt vergleichsweise einfach aus.

Um den Aufbau zu überprüfen, nutzen Sie das Tool I2cdetect. Läuft der Aufbau fehlerfrei, erzeugt es eine Ausgabe wie in Listing 1.

Listing 1

 

$ i2cdetect -y 1
     0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  a  b  c  d  e  f
00:          -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 3c -- -- --
40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
70: -- -- -- -- -- -- -- --

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.