Raspberry Pi steuert Fischertechnik-Roboter

© Unternehmensgruppe fischer, http://www.fischer.group

PiBot

Aus einem Fischertechnik-Baukasten lässt sich schon mit wenigen Teilen ein Roboter aufbauen. Fehlt nur noch ein Gehirn: Das stellt der Raspberry Pi.

Mit Fischertechnik bauen bereits kleine Kinder beeindruckende Robotermodelle. Wäre es nicht schön, diese Modelle mit dem Raspberry Pi anzusteuern? Mit einigen wenigen Bauteilen und etwas Geschick lässt sich die GPIO-Schnittstelle des RasPi genau zu diesem Zweck erweitern. Die dazu nötigen Bauteile kosten nur ein paar Euro, die Programme schreiben wir in C. Dabei kommt die Bibliothek WiringPi zum Einsatz, die eine hardwarenahe Programmierung ermöglicht.

Bevor Sie mit dem Löten und Programmieren beginnen, braucht es zunächst einige Grundlagen, unter anderem Wissen über die verwendeten Bauteile. Auch die Art der Programmierung bietet viel Neues, etwa zahlreiche interessante Schaltungen aus der Elektronik. Sie bekommen auch einen Einstieg in die Programmierung von Hardware-Interrupts.

Spannungsdifferenzen

Die GPIO des Raspberry Pi arbeitet bekanntlich mit 3,3 Volt, schon bei einer Spannung von 5 Volt können irreparable Schäden auftreten. Die Fischertechnik-Komponenten hingegen verwenden eine Betriebsspannung von 9 Volt – das übersteigt auf jeden Fall die Fähigkeiten des Raspberry Pi. Erschwerend kommt hinzu, dass die Fischertechnik-Motoren einen Strom von etwa 250 Milliampere benötigen. Diese Menge Strom können die GPIO-Ports des Raspberry Pi nicht bereitstellen.

Alles in allem scheinen das denkbar schlechte Ausgangsbedingungen, um die beiden Welten miteinander zu verbinden. In der Praxis stellt das Szenario allerdings kein größeres Problem dar. Da in der Elektronik schon immer Pegelanpassungen nötig waren, gibt es Bausteine von der Stange, die das für Sie übernehmen. Für das Anpassen der Eingangsspannung von 9 auf 3,3 Volt kommt der Baustein CD4010 zum Einsatz, ein klassisches Beispiel für das, was Elektroniker im Allgemeinen als Pufferbaustein bezeichnen.

Zum Ansteuern der Motoren müssen Sie hingegen zu einer andere Klasse Halbleiter greifen. Hier kommt der L293 zum Einsatz, ein Halbleiter, mit dem sich bis zu vier Gleichstrommotoren steuern lassen. Alternativ bietet der Baustein die Möglichkeit, H-Brücken aufzubauen. Was das genau bedeutet, klären wir, sobald wir uns genauer mit dem L293 beschäftigen.

CD4010

Der CD4010 verfügt über sechs Puffer, mit denen sich die Spannungspegel von digitalen Signalen anpassen lassen. Er arbeitet nicht invertierend in einem Spannungsbereich von 3 bis 15 Volt. Es existiert eine baugleiche invertierende Variante des Chips, der CD4009. Beide ICs sind intern mit Feldeffekttransistoren aufgebaut und benötigen daher nur wenig Energie, typischerweise ziehen sie rund 500 Milliwatt. Das Datenblatt zu zum CD4010 liefert zahlreiche weitere Informationen [1]. Die Pinbelegung des Bausteins zeigt Abbildung*1.

Abbildung 1: Pinout des CD4010.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.