Raspberry Pi steuert Fischertechnik-Roboter

© Unternehmensgruppe fischer, http://www.fischer.group

PiBot

Aus einem Fischertechnik-Baukasten lässt sich schon mit wenigen Teilen ein Roboter aufbauen. Fehlt nur noch ein Gehirn: Das stellt der Raspberry Pi.

Mit Fischertechnik bauen bereits kleine Kinder beeindruckende Robotermodelle. Wäre es nicht schön, diese Modelle mit dem Raspberry Pi anzusteuern? Mit einigen wenigen Bauteilen und etwas Geschick lässt sich die GPIO-Schnittstelle des RasPi genau zu diesem Zweck erweitern. Die dazu nötigen Bauteile kosten nur ein paar Euro, die Programme schreiben wir in C. Dabei kommt die Bibliothek WiringPi zum Einsatz, die eine hardwarenahe Programmierung ermöglicht.

Bevor Sie mit dem Löten und Programmieren beginnen, braucht es zunächst einige Grundlagen, unter anderem Wissen über die verwendeten Bauteile. Auch die Art der Programmierung bietet viel Neues, etwa zahlreiche interessante Schaltungen aus der Elektronik. Sie bekommen auch einen Einstieg in die Programmierung von Hardware-Interrupts.

Spannungsdifferenzen

Die GPIO des Raspberry Pi arbeitet bekanntlich mit 3,3 Volt, schon bei einer Spannung von 5 Volt können irreparable Schäden auftreten. Die Fischertechnik-Komponenten hingegen verwenden eine Betriebsspannung von 9 Volt – das übersteigt auf jeden Fall die Fähigkeiten des Raspberry Pi. Erschwerend kommt hinzu, dass die Fischertechnik-Motoren einen Strom von etwa 250 Milliampere benötigen. Diese Menge Strom können die GPIO-Ports des Raspberry Pi nicht bereitstellen.

Alles in allem scheinen das denkbar schlechte Ausgangsbedingungen, um die beiden Welten miteinander zu verbinden. In der Praxis stellt das Szenario allerdings kein größeres Problem dar. Da in der Elektronik schon immer Pegelanpassungen nötig waren, gibt es Bausteine von der Stange, die das für Sie übernehmen. Für das Anpassen der Eingangsspannung von 9 auf 3,3 Volt kommt der Baustein CD4010 zum Einsatz, ein klassisches Beispiel für das, was Elektroniker im Allgemeinen als Pufferbaustein bezeichnen.

Zum Ansteuern der Motoren müssen Sie hingegen zu einer andere Klasse Halbleiter greifen. Hier kommt der L293 zum Einsatz, ein Halbleiter, mit dem sich bis zu vier Gleichstrommotoren steuern lassen. Alternativ bietet der Baustein die Möglichkeit, H-Brücken aufzubauen. Was das genau bedeutet, klären wir, sobald wir uns genauer mit dem L293 beschäftigen.

CD4010

Der CD4010 verfügt über sechs Puffer, mit denen sich die Spannungspegel von digitalen Signalen anpassen lassen. Er arbeitet nicht invertierend in einem Spannungsbereich von 3 bis 15 Volt. Es existiert eine baugleiche invertierende Variante des Chips, der CD4009. Beide ICs sind intern mit Feldeffekttransistoren aufgebaut und benötigen daher nur wenig Energie, typischerweise ziehen sie rund 500 Milliwatt. Das Datenblatt zu zum CD4010 liefert zahlreiche weitere Informationen [1]. Die Pinbelegung des Bausteins zeigt Abbildung*1.

Abbildung 1: Pinout des CD4010.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.