Raspberry Pi Desktop-Kit

© Scott Betts, 123RF

Aufgemöbelt

Mit dem Desktop-Kit von Farnell gibt der RasPi auch auf dem Schreibtisch technisch und optisch eine gute Figur ab.

Dank leistungsfähiger Hardware hat sich der Raspberry Pi längst vom reinen Bastel-PC zum System für viele Anwendungsbereiche entwickelt. Doch selbst in der dritten Generation birgt er noch einige technische Schwachstellen, die seinen Einsatz als Desktop-Rechner erschweren: So fehlt ein Interface für gängige Festplatten ebenso sowie eine Echtzeituhr. Zudem besitzt er keinen Taster zum Ein- und Ausschalten, was ein komfortables Aktivieren oder einen Neustart per Knopfdruck verhindert.

Diese Defizite veranlassten das britische Unternehmen Premier Farnell – als Lizenznehmer der Raspberry Pi Foundation der weltweit mit Abstand größte Produzent des Mini-PCs – dazu, ein Desktop-Kit zu entwickeln, das die vermissten Funktionen nachrüstet. Dabei legte der Hersteller besonderen Wert auf ein in sich stimmiges Paket: Während andere Firmen lediglich einen HAT zum Nachrüsten eines Massenspeichers ohne angepasstes Gehäuse und ohne weitere Funktionen anbieten, erweitert Farnell mit seinem Desktop-Kit den RasPi gleich in mehrfacher Hinsicht.

Komponenten

Das Desktop-Kit besteht aus einem flachen, quadratischen Gehäuse aus Kunststoff. Auf der glänzenden Oberseite findet sich ein Knopf zum Einschalten [1]. Die Box nimmt nicht nur den Computer auf, sondern beherbergt eine weitere Platine mit einem mSATA-Slot und einer bereits mit einer CR2032 bestückten Halterung für eine handelsübliche Knopfzelle auf der Unterseite. Der mSATA-Slot nimmt laut Spezifikation SSD-Platten mit einer Größe von maximal 1 TByte auf und darf als Boot-Device dienen, sodass Sie die oft fehleranfälligen SD-Karten für die Installation des Betriebssystems zukünftig nicht mehr benötigen.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2018
Coole Projekte

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Bytes und Beats

    In Sonic Pi können Sie mit wenigen Codezeilen Klänge manipulieren, Beats zusammenstellen und ganze Songs komponieren.

  • Klein, aber fein

  • Trick or treat

    Das traditionelle RPG-Gruselkabinett glänzt dieses Jahr mit einer innovativen Umsetzung mittels Pneumatik und Elektropneumatik sowie ST-Programmierung.

  • Unter Kontrolle

    Traditionell stellen wir alljährlich ein selbst gebautes Halloween-Gespenst vor. Die pneumatischen und elektronischen Grundlagen erklärt dieser Artikel.

  • Go Pi Go!

    Der Bausatz GoPiGo3 liefert Bauteile und Software für ein kleines Roboterauto. Zusammen mit einem RasPi als Gehirn programmieren Sie den Roboter per Mausklick.

  • Handlicher Helfer

    Während die Folien der Präsentation durchlaufen, liefert ein kleiner Dokumentenserver auf Basis des GL-AR300M-ext zusätzliche Informationen aus.

  • Wiederverwertet

    Mithilfe eines einfachen Python-Programms recyceln Sie ein ausgedientes Smartphone als drahtlos angebundenes RasPi-Display.

  • Herzenssache

    Steigt beim Krimi der Herzschlag bedrohlich an? Mit einem Pulsmesser in Eigenbau ermitteln Sie einfach und kostengünstig, ob der Herzschlag noch in verträglichen Bereichen liegt.

  • Fernbedient

    Mit der Fernbedienung den RasPi steuern. In der Theorie möglich, in der Praxis oft beschwerlich. Die Libcec liefert praktische Tools zur Fehlersuche.

  • Musikwürfel

    Mit Musikcube machen Sie Ihre eigene Sammlung fit fürs Streamen. Der terminalbasierte Audioplayer lässt sich Fernsteuern und bietet eine App für Android-Smartphones.