Besuch auf der Messe Light+Building 2018

© James Steidl, Fotolia

Es werde Licht

Die zweijährlich stattfindende Light+Building gilt als Weltleitmesse für Licht- und Gebäudetechnik. Auch der RasPi ist hier gut vertreten.

Auf der diesjährigen Messe Light+Building [1] in Frankfurt am Main waren über 2700 Aussteller vertreten, die ihre Produkte vorstellten. Auch die Zahl der Besucher fiel mit über 220 000 Gästen beeindruckend aus. Zeitgleich zur Light+Building 2018 fand die Luminale statt, eine Veranstaltung, die im kompletten Stadtgebiet von Frankfurt mit über 140 Projekten Lichtkunst und Lichtershows zeigte.

KNX

Ein großes Thema auf der Light+Building war KNX, der Standard für die Übertragung von Steuerinformationen zwischen den Komponenten in der Gebäudeautomation. Da alle Komponenten eines KNX-Systems für einen festen Gebäudeeinbau gedacht waren und nur miteinander kommunizieren sollten, verzichtete man auf die Implementierung von Verschlüsselung und Sicherheit. Durch die immer stärkere Vernetzung (Smart Home und IoT) lassen sich allerdings zwischenzeitlich viele KNX-Komponenten auch über das Internet erreichen und damit angreifen. Als Gegenmaßnahme führten die Entwickler KNX Secure [2] ein.

Die Firma Weinzierl bietet mit dem KNX-BAOS-Modul 838 kBerry [3] eine kostengünstige und flexible Lösung, die es erlaubt, den Raspberry Pi an KNX anzubinden (Abbildung 1). Das kostenlose kBerry SDK erlaubt das Entwickeln eigener Programme mit bis zu 1000 Datenpunkten. Das KNX-Herstellerwerkzeug KNX MT ermöglicht das Erstellen individueller ETS-Einträge.

Abbildung 1: Das KNX-BAOS-Modul 838 kBerry bietet eine kostengünstige und flexible Lösung, um den RasPi in ein KNX-System zu integrieren. (Bild: Weinzierl Engineering GmbH)

LOGO! Webserver

Mit dem im neuen Logikmodul LOGO!8 [4] von Siemens integrierten Webserver und dem kostenlosen LOGO! Web-Editor lassen sich nun eigene Bedienoberflächen für Automatisierungsaufgaben gestalten. So können Nutzer dann maßgeschneiderte Anwendungen rund ums Haus oder kleine Maschinen einfach über mobile Geräte bedienen. Die Benutzeroberfläche der LOGO!8 lässt sich auch ohne HTML-Kenntnisse leicht bedienen. Den LOGO! Web-Editor gibt es für Linux, MacOS und Windows. Beachten Sie, dass nur LOGO!8-Geräte mit Bestellnummern nach dem Schema 6ED1 052-xxx08-0BA0 den integrierten Webserver mitbringen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.