Besuch auf der Messe Light+Building 2018

© James Steidl, Fotolia

Es werde Licht

Die zweijährlich stattfindende Light+Building gilt als Weltleitmesse für Licht- und Gebäudetechnik. Auch der RasPi ist hier gut vertreten.

Auf der diesjährigen Messe Light+Building [1] in Frankfurt am Main waren über 2700 Aussteller vertreten, die ihre Produkte vorstellten. Auch die Zahl der Besucher fiel mit über 220 000 Gästen beeindruckend aus. Zeitgleich zur Light+Building 2018 fand die Luminale statt, eine Veranstaltung, die im kompletten Stadtgebiet von Frankfurt mit über 140 Projekten Lichtkunst und Lichtershows zeigte.

KNX

Ein großes Thema auf der Light+Building war KNX, der Standard für die Übertragung von Steuerinformationen zwischen den Komponenten in der Gebäudeautomation. Da alle Komponenten eines KNX-Systems für einen festen Gebäudeeinbau gedacht waren und nur miteinander kommunizieren sollten, verzichtete man auf die Implementierung von Verschlüsselung und Sicherheit. Durch die immer stärkere Vernetzung (Smart Home und IoT) lassen sich allerdings zwischenzeitlich viele KNX-Komponenten auch über das Internet erreichen und damit angreifen. Als Gegenmaßnahme führten die Entwickler KNX Secure [2] ein.

Die Firma Weinzierl bietet mit dem KNX-BAOS-Modul 838 kBerry [3] eine kostengünstige und flexible Lösung, die es erlaubt, den Raspberry Pi an KNX anzubinden (Abbildung 1). Das kostenlose kBerry SDK erlaubt das Entwickeln eigener Programme mit bis zu 1000 Datenpunkten. Das KNX-Herstellerwerkzeug KNX MT ermöglicht das Erstellen individueller ETS-Einträge.

Abbildung 1: Das KNX-BAOS-Modul 838 kBerry bietet eine kostengünstige und flexible Lösung, um den RasPi in ein KNX-System zu integrieren. (Bild: Weinzierl Engineering GmbH)

LOGO! Webserver

Mit dem im neuen Logikmodul LOGO!8 [4] von Siemens integrierten Webserver und dem kostenlosen LOGO! Web-Editor lassen sich nun eigene Bedienoberflächen für Automatisierungsaufgaben gestalten. So können Nutzer dann maßgeschneiderte Anwendungen rund ums Haus oder kleine Maschinen einfach über mobile Geräte bedienen. Die Benutzeroberfläche der LOGO!8 lässt sich auch ohne HTML-Kenntnisse leicht bedienen. Den LOGO! Web-Editor gibt es für Linux, MacOS und Windows. Beachten Sie, dass nur LOGO!8-Geräte mit Bestellnummern nach dem Schema 6ED1 052-xxx08-0BA0 den integrierten Webserver mitbringen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.