Besuch auf der Messe Light+Building 2018

© James Steidl, Fotolia

Es werde Licht

Die zweijährlich stattfindende Light+Building gilt als Weltleitmesse für Licht- und Gebäudetechnik. Auch der RasPi ist hier gut vertreten.

Auf der diesjährigen Messe Light+Building [1] in Frankfurt am Main waren über 2700 Aussteller vertreten, die ihre Produkte vorstellten. Auch die Zahl der Besucher fiel mit über 220 000 Gästen beeindruckend aus. Zeitgleich zur Light+Building 2018 fand die Luminale statt, eine Veranstaltung, die im kompletten Stadtgebiet von Frankfurt mit über 140 Projekten Lichtkunst und Lichtershows zeigte.

KNX

Ein großes Thema auf der Light+Building war KNX, der Standard für die Übertragung von Steuerinformationen zwischen den Komponenten in der Gebäudeautomation. Da alle Komponenten eines KNX-Systems für einen festen Gebäudeeinbau gedacht waren und nur miteinander kommunizieren sollten, verzichtete man auf die Implementierung von Verschlüsselung und Sicherheit. Durch die immer stärkere Vernetzung (Smart Home und IoT) lassen sich allerdings zwischenzeitlich viele KNX-Komponenten auch über das Internet erreichen und damit angreifen. Als Gegenmaßnahme führten die Entwickler KNX Secure [2] ein.

Die Firma Weinzierl bietet mit dem KNX-BAOS-Modul 838 kBerry [3] eine kostengünstige und flexible Lösung, die es erlaubt, den Raspberry Pi an KNX anzubinden (Abbildung 1). Das kostenlose kBerry SDK erlaubt das Entwickeln eigener Programme mit bis zu 1000 Datenpunkten. Das KNX-Herstellerwerkzeug KNX MT ermöglicht das Erstellen individueller ETS-Einträge.

Abbildung 1: Das KNX-BAOS-Modul 838 kBerry bietet eine kostengünstige und flexible Lösung, um den RasPi in ein KNX-System zu integrieren. (Bild: Weinzierl Engineering GmbH)

LOGO! Webserver

Mit dem im neuen Logikmodul LOGO!8 [4] von Siemens integrierten Webserver und dem kostenlosen LOGO! Web-Editor lassen sich nun eigene Bedienoberflächen für Automatisierungsaufgaben gestalten. So können Nutzer dann maßgeschneiderte Anwendungen rund ums Haus oder kleine Maschinen einfach über mobile Geräte bedienen. Die Benutzeroberfläche der LOGO!8 lässt sich auch ohne HTML-Kenntnisse leicht bedienen. Den LOGO! Web-Editor gibt es für Linux, MacOS und Windows. Beachten Sie, dass nur LOGO!8-Geräte mit Bestellnummern nach dem Schema 6ED1 052-xxx08-0BA0 den integrierten Webserver mitbringen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.