Sicherer Webserver out of the box mit Caddy

© Michael Borgers, 123RF

HTTPS für alle

,

Mit Caddy gelingt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Webserver vernünftig und sicher aufzusetzen. Dabei reduziert er das üblicherweise komplexe Setup von HTTPS auf ein Minimum.

In erster Linie dient ein Webserver dazu, Webseiten und deren Inhalte bereitzustellen und auszuliefern. Er erhält die Anfrage beispielsweise dann, wenn Sie mit Ihrem Webbrowser eine Webseite via HTTP oder HTTPS ansurfen. Der Browser sendet eine Anfrage als HTTP-Request zum Webserver; der nimmt sie entgegen, bereitet die angeforderten Inhalte auf beziehungsweise rendert sie und stellt sie anschließend dem Webbrowser bereit.

Die Statistik der am meisten eingesetzten Webserver führen der Apache HTTP Server, Microsofts Internet Information Services (IIS) sowie Nginx an. Bei den ersten beiden handelt es sich um Veteranen aus den 1990ern, die über vorbereitete Konfigurationen oder Zusatzmodule immer wieder an die sich ändernden, komplexen Bedürfnisse der IT-Infrastruktur angepasst wurden. Die umfangreichen Bücher und Tutorials zu Apache und IIS sprechen Bände über deren Komplexität. Nginx erblickte im Jahr 2004 das Licht der Welt, gilt als modern, leichtgewichtig und flexibel und verrichtet seinen Dienst ebenso zuverlässig und flink wie die Konkurrenten.

Die vielfachen Angriffe auf Webserver und deren Dienste bringen Systemadministratoren immer stärker in Bedrängnis und verunsichern die Nutzer. Um das Vertrauen zu erhalten, gehen mehr und mehr Admins dazu über, ihre Webseiten SSL/TSL-verschlüsselt via HTTPS auszuliefern. Das erfordert üblicherweise mehrere Schritte zum Beantragen, Installieren, Pflegen und regelmäßigen Erneuern der dafür genutzten Zertifikate. Sie gelten nur zeitlich begrenzt, je nach Certification Authority und Budget zwischen 3 Monaten und 10 Jahren.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2018
Coole Projekte

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Bytes und Beats

    In Sonic Pi können Sie mit wenigen Codezeilen Klänge manipulieren, Beats zusammenstellen und ganze Songs komponieren.

  • Klein, aber fein

  • Trick or treat

    Das traditionelle RPG-Gruselkabinett glänzt dieses Jahr mit einer innovativen Umsetzung mittels Pneumatik und Elektropneumatik sowie ST-Programmierung.

  • Unter Kontrolle

    Traditionell stellen wir alljährlich ein selbst gebautes Halloween-Gespenst vor. Die pneumatischen und elektronischen Grundlagen erklärt dieser Artikel.

  • Go Pi Go!

    Der Bausatz GoPiGo3 liefert Bauteile und Software für ein kleines Roboterauto. Zusammen mit einem RasPi als Gehirn programmieren Sie den Roboter per Mausklick.

  • Handlicher Helfer

    Während die Folien der Präsentation durchlaufen, liefert ein kleiner Dokumentenserver auf Basis des GL-AR300M-ext zusätzliche Informationen aus.

  • Wiederverwertet

    Mithilfe eines einfachen Python-Programms recyceln Sie ein ausgedientes Smartphone als drahtlos angebundenes RasPi-Display.

  • Herzenssache

    Steigt beim Krimi der Herzschlag bedrohlich an? Mit einem Pulsmesser in Eigenbau ermitteln Sie einfach und kostengünstig, ob der Herzschlag noch in verträglichen Bereichen liegt.

  • Fernbedient

    Mit der Fernbedienung den RasPi steuern. In der Theorie möglich, in der Praxis oft beschwerlich. Die Libcec liefert praktische Tools zur Fehlersuche.

  • Musikwürfel

    Mit Musikcube machen Sie Ihre eigene Sammlung fit fürs Streamen. Der terminalbasierte Audioplayer lässt sich Fernsteuern und bietet eine App für Android-Smartphones.