Sicherer Webserver out of the box mit Caddy

© Michael Borgers, 123RF

HTTPS für alle

,

Mit Caddy gelingt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Webserver vernünftig und sicher aufzusetzen. Dabei reduziert er das üblicherweise komplexe Setup von HTTPS auf ein Minimum.

In erster Linie dient ein Webserver dazu, Webseiten und deren Inhalte bereitzustellen und auszuliefern. Er erhält die Anfrage beispielsweise dann, wenn Sie mit Ihrem Webbrowser eine Webseite via HTTP oder HTTPS ansurfen. Der Browser sendet eine Anfrage als HTTP-Request zum Webserver; der nimmt sie entgegen, bereitet die angeforderten Inhalte auf beziehungsweise rendert sie und stellt sie anschließend dem Webbrowser bereit.

Die Statistik der am meisten eingesetzten Webserver führen der Apache HTTP Server, Microsofts Internet Information Services (IIS) sowie Nginx an. Bei den ersten beiden handelt es sich um Veteranen aus den 1990ern, die über vorbereitete Konfigurationen oder Zusatzmodule immer wieder an die sich ändernden, komplexen Bedürfnisse der IT-Infrastruktur angepasst wurden. Die umfangreichen Bücher und Tutorials zu Apache und IIS sprechen Bände über deren Komplexität. Nginx erblickte im Jahr 2004 das Licht der Welt, gilt als modern, leichtgewichtig und flexibel und verrichtet seinen Dienst ebenso zuverlässig und flink wie die Konkurrenten.

Die vielfachen Angriffe auf Webserver und deren Dienste bringen Systemadministratoren immer stärker in Bedrängnis und verunsichern die Nutzer. Um das Vertrauen zu erhalten, gehen mehr und mehr Admins dazu über, ihre Webseiten SSL/TSL-verschlüsselt via HTTPS auszuliefern. Das erfordert üblicherweise mehrere Schritte zum Beantragen, Installieren, Pflegen und regelmäßigen Erneuern der dafür genutzten Zertifikate. Sie gelten nur zeitlich begrenzt, je nach Certification Authority und Budget zwischen 3 Monaten und 10 Jahren.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.