Neue Single-Board-Computer und Open-Source-Router auf der FOSDEM 2018

Software für die Minis

Während die Raspberry-Pi-Community etliche Images mit verschiedenen Desktops und Betriebssystemen anbietet, scheint sich die Pine-Community im Wesentlichen auf Linux und Android zu konzentrieren, auch wenn das Wiki für den Pine A64 [8] neben etlichen Linux- und Android-Images auch eine Windows-10-IoT-Variante listet. Für den Pine H64 und den RockPro64 stehen noch keine Abbilder zur Verfügung; es dürfte sich aber nur um eine Frage der Zeit handeln.

Wie uns Benjamin Glass vom Pine64-Projekt auf der FOSDEM erzählte, ist die Pine-Community zwar deutlich kleiner als die RasPi-Gemeinde, es gebe aber ausreichend Entwickler, um die Images für Linux und Android aktuell zu halten. Trotzdem freut sich das Projekt über weitere Mitarbeiter. Er berichtet weiterhin, dass bei Anwendern, die das Gerät als Mediaplayer einsetzen, die Android-Images beliebter seien: Hier gebe es von Haus aus besseren Support für die Hardware-Beschleunigung.

Durchsichtiges Pinebook

Den 64-Bit-ARM-basierten Open-Source-Laptop Pinebook gibt es schon eine Weile im Online-Shop [9]. In der 11,6-Zoll-Ausführung kostet das flinke Notebook 89 US-Dollar, mit 14-Zoll-Display schlägt es mit 99 US-Dollar zu Buche. Das Bestellprozedere erfordert allerdings Geduld: Interessenten müssen sich in eine Warteschlange eintragen, die der Hersteller dann nach und nach abarbeitet.

Unter der Haube werkelt wie bei den Pine-SBCs ein 64-Bit-Prozessor mit vier Cortex-A53-Kernen. Der Laptop wiegt nur etwas über ein Kilo – mit 11,6-Zoll-Display 1040 Gramm, mit 14-Zoll-Display 1260 Gramm. Auf der FOSDEM war der Laptop zum ersten Mal im neuen Gewand zu sehen. Die beiden Prototypen im schwarzen und im durchsichtigen Gehäuse (Abbildung 4) stahlen allen Mini-Rechnern die Show, und am Stand gab es lebhafte Diskussionen zwischen Anwendern und Herstellern, ob man eine Petition starten müsse, damit das Gerät in der transparenten Verkleidung in Produktion gehe.

Abbildung 4: Zog viel Aufmerksamkeit auf sich: der Prototyp eines durchsichtigen Pinebooks.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 05-06/2018

    Chefredakteur Jörg Luther freut sich über den neuen Raspberry Pi 3 Modell B+ – und stellt sich die Frage, was wohl ein RasPi 4 im nächsten Jahr bringen könnte.

  • Mini-Rechner im Vergleichstest

    Einplatinenrechner erfreuen sich steigender Beliebtheit. Zu den jüngsten Neuerscheinungen zählen der Odroid-C2 und der Pine A64+. Wir lassen sie gegen den RasPi 2 und 3 antreten.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.