Digitale Schaltungen mit Logisim simulieren

© Marco Guidi, 123RF

Logisch, oder?

Digitale Schaltungen mit Bleistift und Papier zu zeichnen, gerät auf die Dauer umständlich. Mit Logisim dagegen entwerfen Sie Schaltungen nicht nur, sondern können sie auch direkt testen.

Prozessoren bilden das Herzstück eines jeden Computers, von PCs über Tablets bis zu Smartphones läuft ohne sie nichts. Je mehr Rechenleistung eine CPU aufweist, desto mehr Befehle kann der Computer verarbeiten. Da wundert es nicht, dass die Architektur von Computern zu den Inhalten jeder Informatikausbildung zählt. Vor allem im Studium bekommt man Einblick hinter die Fassade eines Computers und lernt, digitale Schaltungen zu konstruieren. Genau hier setzt Logisim [1] an: Um mit digitalen Schaltungen wie etwa CPUs umgehen zu können, braucht es ein Programm, das solche Schaltungen entwirft und testet.

Ubuntu und Fedora führen Logisim als gleichnamiges Paket in ihren Repositories, sodass Sie es dort über die Paketverwaltung der Distribution einrichten und via Menü aufrufen können. Für Raspbian laden Sie die generische Version der Software via Sourceforge herunter [2] und starten sie mittels des Befehls aus Listing 1.

Bei der Logisim-Generic-Variante handelt es sich um eine Java-Applikation, die ein funktionsfähiges Java Runtime Environment voraussetzt. Das beziehen Sie entweder über die Raspbian-Repositories oder direkt von der Oracle-Webseite [3]. Neben dieser generischen Version finden sich bei Sourceforge auch spezielle Varianten für MacOS (TAR.GZ) und Windows (EXE).

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2018
Coole Projekte

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Bytes und Beats

    In Sonic Pi können Sie mit wenigen Codezeilen Klänge manipulieren, Beats zusammenstellen und ganze Songs komponieren.

  • Klein, aber fein

  • Trick or treat

    Das traditionelle RPG-Gruselkabinett glänzt dieses Jahr mit einer innovativen Umsetzung mittels Pneumatik und Elektropneumatik sowie ST-Programmierung.

  • Unter Kontrolle

    Traditionell stellen wir alljährlich ein selbst gebautes Halloween-Gespenst vor. Die pneumatischen und elektronischen Grundlagen erklärt dieser Artikel.

  • Go Pi Go!

    Der Bausatz GoPiGo3 liefert Bauteile und Software für ein kleines Roboterauto. Zusammen mit einem RasPi als Gehirn programmieren Sie den Roboter per Mausklick.

  • Handlicher Helfer

    Während die Folien der Präsentation durchlaufen, liefert ein kleiner Dokumentenserver auf Basis des GL-AR300M-ext zusätzliche Informationen aus.

  • Wiederverwertet

    Mithilfe eines einfachen Python-Programms recyceln Sie ein ausgedientes Smartphone als drahtlos angebundenes RasPi-Display.

  • Herzenssache

    Steigt beim Krimi der Herzschlag bedrohlich an? Mit einem Pulsmesser in Eigenbau ermitteln Sie einfach und kostengünstig, ob der Herzschlag noch in verträglichen Bereichen liegt.

  • Fernbedient

    Mit der Fernbedienung den RasPi steuern. In der Theorie möglich, in der Praxis oft beschwerlich. Die Libcec liefert praktische Tools zur Fehlersuche.

  • Musikwürfel

    Mit Musikcube machen Sie Ihre eigene Sammlung fit fürs Streamen. Der terminalbasierte Audioplayer lässt sich Fernsteuern und bietet eine App für Android-Smartphones.