RFID-Card-Reader mit RasPi 3 und 125-kHz-Reader-Shield

© Andrey Nikolajew, 123RF

Lesefreudig

Mithilfe eines preiswerten RFID-Card-Readers und der Bibliothek WiringPi2 rüsten Sie einen Raspberry Pi 3 schnell und einfach zum vielseitigen RFID-Lesegerät auf.

Das Kürzel RFID steht für "radio-frequency identification", eine Technik zum automatischen und berührungslosen Identifizieren von Gegenständen und Lebewesen mit Radiowellen. Dabei befindet sich ein sogenannter Transponder, der den Kennzeichnungscode enthält, am Objekt; bei Tieren und Menschen lässt sich ein solches oft nur reiskorngroßes Gerät auch implantieren. Ein RFID-Lesegerät erzeugt zum Auslesen des Transponders Radiowellen, die nicht nur dem Datentransfer dienen, sondern darüber hinaus den Transponder auch mit Betriebsenergie versorgen können. Das funktioniert nur im Nahbereich; für größere Reichweiten gibt es (teure) aktive Transponder mit eigener Energieversorgung.

Neben der geringen Größe der Komponenten und deren günstigem Preis – ein passiver Transponder kostet nur wenige Cents – liegt der Vorteil der Technik vor allem in der unauffälligen Auslesemöglichkeit. Dementsprechend schnell haben sich RFID-Systeme in der Praxis verbreitet. Zu den bekanntesten Anwendungen gehören die inzwischen fast obligatorischen Tags an Textilien, aber auch kontaktlose Chipkarten, Wegfahrsperren in Autos und ID-Chips für Haustiere. Auch alle seit dem November 2005 ausgestellten deutschen Reisepässe und ab November 2010 herausgegebenen Personalausweise enthalten einen RFID-Chip.

RFID mit dem RasPi

Als Basis für dieses Projekt dient ein Raspberry Pi 3 mit dem Linux-basierten Betriebssystem Raspbian "Jessie". Außerdem benötigen Sie einen Aufsatz für den RasPi 3, ein sogenanntes Shield (Abbildung 1), wie den 125KHz RFID Reader for Raspberry Pi von CognIoT [1]. Zum Lieferumfang des Shields gehören neben einer Antenne, über die sich die Daten der RFID-Karte auslesen lassen, auch einige RFID-Tags zum Ausprobieren. Der Kostenpunkt inklusive Versand liegt bei rund 40 Euro.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2018
Coole Projekte

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Bytes und Beats

    In Sonic Pi können Sie mit wenigen Codezeilen Klänge manipulieren, Beats zusammenstellen und ganze Songs komponieren.

  • Klein, aber fein

  • Trick or treat

    Das traditionelle RPG-Gruselkabinett glänzt dieses Jahr mit einer innovativen Umsetzung mittels Pneumatik und Elektropneumatik sowie ST-Programmierung.

  • Unter Kontrolle

    Traditionell stellen wir alljährlich ein selbst gebautes Halloween-Gespenst vor. Die pneumatischen und elektronischen Grundlagen erklärt dieser Artikel.

  • Go Pi Go!

    Der Bausatz GoPiGo3 liefert Bauteile und Software für ein kleines Roboterauto. Zusammen mit einem RasPi als Gehirn programmieren Sie den Roboter per Mausklick.

  • Handlicher Helfer

    Während die Folien der Präsentation durchlaufen, liefert ein kleiner Dokumentenserver auf Basis des GL-AR300M-ext zusätzliche Informationen aus.

  • Wiederverwertet

    Mithilfe eines einfachen Python-Programms recyceln Sie ein ausgedientes Smartphone als drahtlos angebundenes RasPi-Display.

  • Herzenssache

    Steigt beim Krimi der Herzschlag bedrohlich an? Mit einem Pulsmesser in Eigenbau ermitteln Sie einfach und kostengünstig, ob der Herzschlag noch in verträglichen Bereichen liegt.

  • Fernbedient

    Mit der Fernbedienung den RasPi steuern. In der Theorie möglich, in der Praxis oft beschwerlich. Die Libcec liefert praktische Tools zur Fehlersuche.

  • Musikwürfel

    Mit Musikcube machen Sie Ihre eigene Sammlung fit fürs Streamen. Der terminalbasierte Audioplayer lässt sich Fernsteuern und bietet eine App für Android-Smartphones.