Musik per Bluetooth an einen Lautsprecher senden

Alsa vereinfachen

Komplizierte Parameter wie im letzten Aplay-Kommando lassen sich vermeiden, indem Sie Alsa im nächsten Schritt so rekonfigurieren, dass es das Bluetooth-Device als Standardsoundausgabe verwendet. Kopieren Sie dafür die Zeilen aus Listing 5 in die Datei /etc/asound.conf. Um nicht eine benutzerspezifische Datei zu überschreiben, stellen Sie sicher, dass im Heimatverzeichnis des Nutzers keine Datei .asoundrc existiert.

Listing 5

 

pcm.!default "bluealsa"
ctl.!default "bluealsa"
defaults.bluealsa.interface "hci0"
defaults.bluealsa.device "32:54:03:BB:CC:28"
defaults.bluealsa.profile "a2dp"

Die ersten beiden Zeilen aus Listing 5 definieren die Alsa-Standardgeräte für die Ausgabe und für Einstellungen wie etwa die Lautstärkeregelung. Die letzten drei Zeilen konfigurieren das Blue-Alsa-Plugin. In Zeile 4 tragen Sie wieder die MAC-Adresse des Lautsprechers ein. Mit diesen Änderungen spielt Aplay zukünftig Audiodateien ohne vorherige Angabe des Devices via Bluetooth ab. Um über den RasPi Musik vernünftig wiederzugeben, bietet es sich an dieser Stelle aber an, das Paket mpg123 oder einen anderen Audio-Player zu installieren: Aplay taugt zwar für Tests, eignet sich für echte Musikwiedergabe aber weniger.

Der Lautsprecher aus Abbildung 3 weist eine Besonderheit auf: Nach jedem Einschalten steht die Lautstärke in der Grundeinstellung auf 100 Prozent. Zum Glück genügt zum Ändern der Grundlautstärke ein Einzeiler. Dazu rufen Sie entweder den Befehl alsamixer auf und nutzen dessen pseudografische Oberfläche, oder Sie geben den Befehl amixer ein. Ohne Argumente aufgerufen, liefert er eine Liste der verfügbaren Mixer. Die Lautstärke setzen Sie dann nach entsprechender Anpassung auf Ihre Umgebung mit folgendem Kommando:

$ amixer set 'DA84 - A2DP' 50%

Es lohnt sich, diese Variante genauer unter die Lupe zu nehmen, da nur sie sich auch für den Einsatz in Skripten eignet.

Konstante Verbindung

Damit wäre das Setup so weit erledigt, bis auf eine letzte Hürde: Der RasPi verbindet sich nicht immer automatisch mit jedem Bluetooth-Audiogerät. Nach einem Neustart müssen Sie die Verbindung eventuell wieder manuell aufbauen. Die Foren im Internet strotzen regelrecht vor Posts, die nach entsprechenden Lösungen fragen.

Die Sache gestaltet sich allerdings keineswegs trivial, denn es ist ja nicht so, dass sich die Geräte nicht koppeln – mithilfe eines Bluetooth-Monitors sehen Sie die erstellten Verbindungen. Letztlich bleibt unklar, warum manche Lautsprecher oder Headsets sich ohne Probleme wiederverbinden, andere aber nicht.

Wer nur hin und wieder Musik hört, stellt die Verbindung über die grafische Oberfläche oder über ein kleines Skript her (Listing 6). Dieses Konstrukt eignet sich jedoch aus naheliegenden Gründen nicht für Embedded-Lösungen. Wäre der Lautsprecher stets verfügbar, ließe sich das Skript ausführen, nachdem der Blue-Alsa-Service läuft. Besser ist es aber, den Dbus abzuhören: Bluetooth nutzt diese Nachrichtenzentrale des Systems, um Informationen über koppelnde Systeme weiterzugeben.

Listing 6

 

#!/bin/bash
MAC=$(sed -n '/device/s/[^"]*"\([^"]*\)"/\1/p' /etc/asound.conf)
echo -e "connect $MAC\nquit" | sudo bluetoothctl

Der Ausschnitt eines Python-Skripts in Listing 7 zeigt das Prinzip: Das Programm registriert eine Funktion beim Dbus, die bei jeder Änderung der verfügbaren Geräte aufgerufen wird (Zeile 95). Diese Funktion fragt den Connected-Status des Interfaces ab und verbindet dann das Device nochmals per explizitem Connect() (Zeile 58 bis 62).

Listing 7

 

[...]
35 # --- callback handler for property changes   ---------------------------
36
37 def on_property_changed(interface_name,value,path,interface,device_path):
38   global bus, audio_mac
[...]
48   # filter only relevant mac addresses
49   device_mac = ":".join(device_path.split('/')[-1].split('_')[1:])
50   logger.debug("pi-btaudio: device mac   : %s" % device_mac)
51   if device_mac != audio_mac:
52     return
53
54   prop_object = dbus.Interface(bus.get_object("org.bluez", device_path),
55                                "org.freedesktop.DBus.Properties")
56   properties = prop_object.GetAll(interface_name)
57
58   if properties["Connected"]:
59     logger.info("pi-btaudio: device %s has connected" % device_mac)
60     dev = dbus.Interface(bus.get_object("org.bluez", device_path),
61                          "org.bluez.Device1")
62     dev.Connect()
63   else:
64     logger.info("pi-btaudio: device %s has disconnected" % device_mac)
65
71 # --- main program   ----------------------------------------------------
72
73 if __name__ == "__main__":
74   ...
85
86   # Get the system bus
87   try:
88     dbus.mainloop.glib.DBusGMainLoop(set_as_default=True)
89     bus = dbus.SystemBus()
90   except Exception as e:
91     logger.error("pi-btaudio: unable to get system dbus: %" % e.message)
92     sys.exit(1)
93
94   # listen for signals on the Bluez bus
95   bus.add_signal_receiver(on_property_changed,
96                           bus_name="org.bluez",
97                           signal_name="PropertiesChanged",
98                           path_keyword="device_path",
99                           interface_keyword="interface")
[...]

Sobald der Lautsprecher sich koppelt, verbindet das Skript den RasPi mit dem Gerät. Damit das Skript beim Systemstart hochfährt, erstellen Sie auch dafür einen Systemd-Service mit Abhängigkeit zu Blue-Alsa, analog zu Listing 3.

Damit reagiert der Mini-Rechner flexibel auf das Ein- und Ausschalten des Lautsprechers und koppelt bei Bedarf automatisch an. Eine Abhängigkeit zur Einschaltreihenfolge gibt es nicht. In der Praxis passiert es aber bei bereits eingeschaltetem Lautsprecher, dass das Überwachungsskript beim Booten zu spät kommt, weil das Dbus-Event schon zu früh für das Skript auftrat. Ein Verbindungsversuch ins Blaue hinein beim Systemstart löst aber auch dieses Problem.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.